Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Forscherteams konkurrieren um den Deutschen Zukunftspreis

04.11.2003


Vier Forscherteams konkurrieren um den Deutschen Zukunftspreis, der am 13. November von Bundespräsident Johannes Rau in Berlin vergeben wird. Ein elektronischer Museumsführer, ein intelligentes Unfall-Schutzsystem für Autofahrer, gestochen scharfe Flüssigkristall-Fernseher und eine Schwebe-Falle für lebende Zellen sind die 4 Projekte, die aus 27 Vorschlägen ausgewählt wurden. Die Auszeichnung ist mit 250 000 Euro dotiert.



Forscher der DaimlerChrysler AG in Stuttgart haben ein «Präventives Pkw-Insassenschutzsystem (Pre-Safe)» entwickelt. Das neue System erkennt Gefahrensituationen und reagiert vorbeugend. Nach Angaben des Teams gerät bei zwei Dritteln aller Unfälle das Fahrzeug vorher ins Schleudern oder wird stark abgebremst. Auf diese Merkmale spricht das System an.

... mehr zu:
»Zukunftspreis


Ein Team des Darmstädter Chemiekonzerns Merck hat die richtige Flüssigkristall-Mischung für gestochen scharfe LCD-Fernseher (Liquid Crystal Display) gefunden. Experten rechnen damit, dass sich die Zahl der verkauften Flüssigkristall-Fernseher von drei Millionen in 2003 in nur fünf Jahren verzehnfachen wird.

Forscher um Günter Fuhr vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert (Saarland) haben eine berührungsfreie Falle für lebende Zellen entwickelt. Dadurch werden neue medizinische und biologische Untersuchungen möglich.

Die Firma Sennheiser in Wennebostel bei Hannover ist mit einem «persönlichen elektronischen Tour-Assistenten (GuidePort)» im Rennen, der bis zu 32 Sprachen verarbeiten kann. Er kann Besucher ganz individuell durch Ausstellungen, aber auch durch Behörden führen. Das digitale Funkübertragungssystem erkennt den Standort des Besuchers und versorgt ihn dort mit den gewünschten Informationen.

Deutscher Zukunftspreis:

Jedes Jahr ehrt der Bundespräsident eine Spitzenleistung aus Technik, Ingenieur- oder Naturwissenschaften mit dem Deutschen Zukunftspreis. Im Mittelpunkt steht dabei nicht nur die herausragende Innovation, sondern auch ihre Anwendungs- und Marktfähigkeit sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen. Der Zukunftspreis des Bundespräsidenten wird seit 1997 jährlich an eine Einzelperson oder ein Team vergeben und ist mit 250 000 Euro dotiert. Den Preisträger bestimmt eine Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Die Auszeichnung hat auch das Ziel, eine breite Öffentlichkeit über die in Deutschland vorhandenen wissenschaftlichen und technischen Innovationspotenziale zu informieren. Bisher ausgezeichnet wurden ein Laser-Bildschirm aus Gera (1997), neuartige Magnet-Sensoren vom Forschungszentrum Jülich (1998), molekularbiologische Verfahren (1999), von denen sich Göttinger Forscher innovative Therapien versprechen, das Datenformat MP3 zur Musikübertragung (2000), der elektronische Dolmetscher (2001) und umweltschonende und zugleich kostengünstige Enzyme der Universität Düsseldorf (2002) für den Einsatz in der Industrie.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Berichte zu: Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive