Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start eines interdisziplinären Forschungsprojekts zur Internetökonomie

08.08.2003


Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "Selbstorganisation und Spontaneität in liberalisierten und harmonisierten Märkten" ist jetzt als Teil des Bundes-Forschungsschwerpunkts "Internetökonomie" an der Universität Karlsruhe gestartet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat das Projekt als eines von sieben unter mehr als 100 Anträgen ausgewählt. "Es wird nun mit über drei Millionen Euro gefördert", berichtet die Sprecherin des Projekts, Professorin Dr. Martina Zitterbart.

Gemeinsam forschen zehn Institute der Fakultäten Informatik und Wirtschaftwissenschaften an verschiedenen Aspekten der Selbstorganisation und Spontaneität elektronischer Märkte. Die Inhalte des Studiengangs Informationswirtschaft profitieren von dem Forschungsprojekt, das Studierenden sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktive Möglichkeiten zur interdisziplinären Forschung bietet.

Eine Motivation des Forschungsprojekts besteht darin, dass das Internet selbstorganisierende Netze und spontane Aktivitäten von Marktteilnehmern fördert und damit wesentlich zur Liberalisierung, Globalisierung und Harmonisierung von Märkten beiträgt[d1]. Dies, sagt Professorin Zitterbart, verlangt nach dezentral organisierten elektronischen Märkten - monopolistische Strukturen würden aufgebrochen, Barrieren überwunden. Das Internet biete dafür neue Potenziale.

Das Vorhaben greift dazu zwei eng miteinander verflochtene Themenfelder der Internetökonomie auf: Einerseits müssen die Technologien vorangetrieben werden, um transparente, rechtsgebietsüberschreitende, robuste und sichere Informations- und Transaktionsdienste zu ermöglichen. Andererseits müssen die ökonomischen und rechtlichen Bedingungen wie Regulierung, Harmonisierung, Vertragsregelungen und Geschäftsmodelle Raum für den nachhaltigen Erfolg entsprechender elektronischer Märkte schaffen. Die dazu notwendigen Technologien entwickelt das Karlsruher Forschungsteam in enger Kooperation mit Industrie- und Forschungspartnern in den Anwendungen "Multi-Utility-Märkte", "Virtuelle Kraftwerke" sowie "Wearable Services".

Nähere Informationen:

Professorin Dr. Martina Zitterbart
Universität Karlsruhe
Institut für Telematik
Telefon 0721-608-6400
E-Mail zit@tm.uka.de

Prof.Dr. Martina Zitterbart | Universität Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.tm.uka.de
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Internetökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie