Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis für Leipziger Mediziner

29.07.2003


Dr. Dr. Thomas Hierl


Einen der zwei AO-Wissenschaftspreise 2003 der Sektion der internationalen Arbeitgemeinschaft für Osteosynhesefragen (DAOI) erhielt jetzt PD Dr. Dr. med. Thomas Hierl, Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie der Universität Leipzig.


Der mit 5000 Euro dotierte Preis wurde vergeben für die Arbeit "Untersuchungen zur Distraktionsosteogenese des Mittelgesichts - Ausgleich von Fehlbildungen im Kiefer-Gesichtsbereich mit nachfolgenden Wachstumsstörungen im Mittelgesichtsbereich und Auswirkungen auf Kaufunktion, Atmung und Ästhetik".

Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung des neuen Verfahrens der Mittelgesichtsdistraktion in einem interdisziplinären Kontext. So waren beteiligt die Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, die Radiologie, das Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung und der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der HTWK Leipzig Dr. Hierl entwickelte das System, mit dem die Mittelgesichtsdistraktion verbessert werden konnte. Das Verfahren wird eingesetzt zur Beseitigung von Fehlbildungen im Mittelgesichtsbereich, die die Kaufunktion und die Atmung einschränken können und Auswirkungen auf das Aussehen haben. Das Mittelgesicht wirkt gegenüber den anderen Gesichtsbereichen zurückgesetzt und wird mit einer speziellen Apparatur, einem sogenannten Distraktor, über einen längeren Zeitraum nach vorn geholt. Das Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung entwickelte dazu ein Verfahren, mit dem CT-Bild-Datensätze von vor und nach der Operation genau verglichen und analysiert werden konnten. Dehnungsmessstreifen auf dem Distrakor erlaubten zudem, die bei "Hervorziehen" des Mittelgesichtes auftretenden Kräfte zu analysieren und zeitlich zu determinieren. Damit war erstmalig eine zeitnahe direkte Messung am Patienten möglich. Über das vom BMBF geförderte formel-1-Programm konnte ein miniaturisierter Datenlogger-Prototyp angeschafft werden, den der Patient kontinuierlich tragen kann und so eine 24-Stunden-Aufzeichnung ermöglicht.


In der nächsten Stufe wird gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für neuropsychologische Forschung und dem Konrad-Zuse-Institut Berlin sowie einem Forschungslabor aus St. Augustin an einem virtuellen OP-Simulationsprogramm gearbeitet. Weiterhin werden mit dem Institut für Anatomie und dem Institut für Massivbau und Baustofftechnologie der Universität Leipzig sowie der Leipziger Gesellschaft für Materialforschung und Prüfungsanstalt für das Bauwesen mbH Untersuchungen zum Verhalten des Schädels unter Belastung durchgeführt.

weitere Informationen:

PD Dr. Dr. Thomas Hierl
Telefon: 0341 - 9721-100
E-Mail: hiet@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gesichtschirurgie Mittelgesichtsdistraktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie