Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Förderprogramm für Bauherren - Dämmen mit Naturmaterialien

24.07.2003


Die Förderrichtlinie "Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen" macht Produkte wie Flachs, Hanf, Stroh, Schilf oder Wolle zukünftig attraktiver. Ab sofort bezuschusst das Bundesverbraucherschutzministerium den Einsatz natürlicher Erzeugnisse im Bereich der Schall- und Wärmedämmung.



Ungefähr 30 Millionen Kubikmeter Dämmstoffe werden jährlich in Deutschland verbaut. Dabei greifen Bauherren fast ausschließlich auf fossile Rohstoffe wie Mineralwolle zurück; gerade einmal fünf Prozent hingegen machen Dämmstoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe aus. Dass das so ist, liegt an den momentan noch erheblich höheren Preisen für diese Produkte. Hieran soll die neue Förderrichtlinie etwas ändern, mit deren Umsetzung die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) beauftragt ist.

... mehr zu:
»Dämmstoff »FNR »Rohstoff


Ob für die Altbausanierung oder den Neubau: ein Bauherr kann einen Zuschuss zwischen 30 und 40 Euro pro Kubikmeter Dämmmaterial erhalten. Die konkrete Zuwendungshöhe hängt davon ab, welcher Kategorie der jeweilige Dämmstoff angehört. So fordert die Kategorie I einen Mindestanteil an nachwachsenden Rohstoffen von 85 Prozent. Der Fördersatz pro Kubikmeter beträgt dann 40 Euro. Bei der Kategorie II wird ein Naturfaseranteil von 75 Prozent erwartet. Hier beläuft sich der Zuschuss auf 30 Euro pro Kubikmeter. Die Förderung wird als nicht rückzahlbare Zuwendung gewährt und ist auf einen Maximalbetrag von 100.000 Euro beschränkt.

Eine Übersicht der förderfähigen Dämmstoffe enthält die sogenannte "Positivliste". Sie wurde vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik erarbeitet und berücksichtigt Produkte, die den bauphysikalischen und baurechtlichen Anforderungen entsprechen. Im Internet unter www.naturdaemmstoffe.info werden detaillierte Informationen zu den Produktkategorien sowie zu den Einsatzbereichen der gelisteten Produkte zusammengefasst.

Unumstritten sind die Vorteile der natürlichen Dämmstoffe, die mit der neuen Förderrichtlinie stärker etabliert werden sollen: Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen weisen ein sehr gutes Wärmespeichervermögen auf, dämmen exzellent und bieten zudem einen hervorragenden sommerlichen Wärmeschutz. Sie verhindern so das Aufheizen von Räumen unter dem Dach in den warmen Jahreszeiten. Zudem wird für die Herstellung von Naturfaser-Dämmstoffen verhältnismäßig wenig Energie benötigt.
Erst einmal eingebaut, verbessern natürliche Dämmstoffe auch das Raumklima. Durch ihre Atmungsaktivität und ihr Wasserspeicher- und -abgabevermögen fördern sie Wohlbefinden und Gesundheit der Bewohner.

Am Ende ihrer Nutzungsdauer ist ihre Entsorgung unproblematisch. Sie können dem natürlichen Kreislauf bedenkenlos wieder zugeführt werden. Eine thermische Verwertung bietet sich an, da sie viel Energie enthalten und dabei CO2-neutral verbrennen.
Detaillierte Informationen zu der Förderrichtlinie und der Positivliste erhalten Sie unter www.naturdaemmstoffe.info. Dort finden Sie auch die Antragsformulare. Gern können Sie auch telefonisch unter 02 28 / 9 85 79 99 Auskünfte einholen.

Kontakt:

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843 - 69 30-0
Telefax: 03843 - 69 30-102
e-Mail: info@fnr.de

Andreas Schütte | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Dämmstoff FNR Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten