Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Best Innovator" - Bestes Innovationsmanagement Deutschlands prämiert

25.06.2003


Mit dem Wettbewerb "Best Innovator" hat die internationale Top-Management-Beratung A.T. Kearney gemeinsam mit der WirtschaftsWoche in diesem Jahr erstmals das Unternehmen mit dem besten Innovationsmanagement prämiert. Gesamtsieger wurde die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH.

Der Wettbewerb "Best Innovator" zeigt, dass Innovation kein Zufall ist, sondern das planbare Ergebnis konsequenter Management-Leistung. "Innovative Unternehmen haben in Zeiten von schwacher Konjunktur und geringem wirtschaftlichen Wachstum die besten Erfolgschancen", betont Michael Träm, Sprecher der Geschäftsleitung A.T. Kearney Zentraleuropa. "Wachstum kann nicht ausschließlich durch politische Initiativen in Gang kommen. Vielmehr müssen Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit durch kontinuierliche, erfolgreich am Markt umgesetzte Innovationen verbessern."

Im Rahmen des Wettbewerbs wurden Unternehmen ermittelt, die beim Innovationsmanagement Standards setzen. Quantitative und qualitative Kriterien aus den Bewertungskategorien "Innovationsstrategie", "Organisation", "Innovat ionsprozesse" und "unterstützende Faktoren" wie der Einsatz moderner Informationstechnologie, die Förderung und Motivation personeller Ressourcen und der "Innovationserfolg" wurden bei der Auswahl der Gewinner berücksichtigt.

Klarer Gesamtsieger ist die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, die sich darüber hinaus auch in der Teildisziplin "Prozesse" gegen die anderen Wettbewerbsteilnehmer durchsetzen konnte. Kai Engel, Leiter des Kompetenz-Centers Innovation bei A.T. Kearney, lobt die umfassende Innovationskraft der BSH: "Das Unternehmen stellt die Werterzeugung für den Kunden in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten. Die Innovationsstrategie ist in die übergeordnete Geschäftsstrategie eingebettet und wird in jedem Produktbereich unterstützt. Getragen wird das erfolgreiche Innovationsmanagement durch ein klares Bekenntnis des Top Managements und die damit verbundene Prägung einer Innovationskultur. Weltweit standardisierte Entwicklungsprozesse und das darauf ausgerichtete Produktdatenmanagement ermöglichen die intensive Zusammenarbeit an Projekten über Ländergrenzen und Kontinente hinweg."

Als weitere Sieger wurden die LG Philips Display Germany GmbH (Innovationsstrategie), Wolff Cellulosics GmbH & Co. KG (Organisation), ThyssenKrupp VDM GmbH, die Division "Pigments & Additives" des Schweizer Unternehmens Clariant und die DWS Investment (unterstützende Faktoren) ausgezeichnet.

Johann-Peter Friedmann, Vice President bei A.T. Kearney, fasst die Erkenntnisse aus dem Wettbewerb für den Standort Deutschland zusammen: "Vergleicht man den Innovationswettbewerb zwischen Unternehmen mit einem Pferderennen, dann satteln und zäumen viele Unternehmen ihre Pferde noch: Obwohl der erste Wettbewerb bereits bemerkenswerte Innovations-Leistungen zu Tage förderte, gibt es in diesem Bereich noch immer ein signifikantes Entwicklungspotenzial

Marion M. Sommerwerck | A.T. Kearney
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: BSH Innovationsmanagement Innovationsstrategie Innovator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie