Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten abhörsicher übertragen: Philip Morris Forschungspreis 2003 für LMU-Physiker Harald Weinfurter

04.06.2003


Professor Dr. Harald Weinfurter und sein Mitarbeiter Dr. Christian Kurtsiefer werden heute, Dienstag, 4. Juni, mit dem Philip Morris Forschungspreis 2003 für ihre Arbeit in der Quantenkryptographie ausgezeichnet. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Wissenschaftler in Deutschland und wird jährlich vergeben. Heuer sind vier Forscher und Forscherteams aus München, Hamburg, Garching und Saarbrücken die Preisträger..

... mehr zu:
»Photon

Der Österreicher Professor Weinfurter (42) studierte an der TU Wien technische Physik und habilitierte 1996 an der Universität Innsbruck in Experimentalphysik. Seit 1999 ist er Professor für Quantenoptik an der Sektion Physik der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sein Kollege Dr. Christian Kurtsiefer (35) studierte von 1987 bis 1992 Physik an der Universität Konstanz und promovierte dort 1997. Er arbeitet seit 1999 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU.

Einen Weltrekord haben Professor Weinfurter und Dr. Kurtsiefer aufgestellt, als die Wissenschaftler zwischen den Gipfeln von Zugspitze und Karwendel in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern einer britischen Firma Nachrichten abhörsicher über eine Distanz von 23,4 Kilometern übertragen haben.


Gesendet wurden in den Versuchen allerdings nicht codierte Botschaften, sondern die Schlüssel zu ihrer Decodierung. Übertragen werden kleinste Lichtpartikel, die Photonen. Sie werden polarisiert, also mit einer bestimmten messbaren Eigenschaft versehen, ausgestrahlt. Abhörsicher ist das System, weil eine Messung der Photonen während der Übertragung deren Eigenschaften verändert, was der legitime Empfänger dann zweifelsfrei feststellen kann. Die sichere Übertragung sensibler Daten spielt unter anderem bei Finanzgeschäften, aber auch firmeninternen Mitteilungen eine große Rolle. "Unser nächster Schritt wird die Entwicklung von Systemen zur sicheren Kommunikation im innerstädtischen Bereich sein", sagt Projektleiter Prof. Harald Weinfurter.

Der Schlüssel ist der Schlüssel: Die Schwachstelle bei der Übermittlung geheimer Botschaften ist nicht unbedingt die Nachricht selbst, sondern der Schlüssel zu ihrer Decodierung. Heutzutage ist die Entschlüsselung vieler geheimer Nachrichten nur mit Hilfe so komplexer Algorithmen möglich, dass unbefugte Dritte an dem extrem hohen Aufwand scheitern. Die ständige Weiterentwicklung moderner Technik und die mögliche Formulierung neuer mathematischer Sätze sind eine permanente Gefahr für diese Art der Codierung. In anderen Fällen bringt ein Bote den Schlüssel an seinen Bestimmungsort, was ebenfalls Risiken birgt. So kann etwa der Bote selbst bestechlich sein. Oft ist auch für die Übermittlung ein weiter Weg zurückzulegen, was den Zugriff Dritter erleichtert.

Vor allem aber ist der Schlüssel nach dieser herkömmlichen Art nicht mit einem "Kopierschutz" ausgestattet. Fällt er in fremde Hände und wird übernommen, verändert er sich nicht, so dass dieser Eingriff dem Empfänger nicht unbedingt auffallen wird. Dies ist anders bei dem neuen System der Quanten-Kryptographie. Dabei werden Photonen, also kleinste Bestandteile des Lichts, übertragen. Der Sender verleiht ihnen bestimmte Eigenschaften, indem er sie polarisiert. Die einzelnen Grade der Polarisierung stehen für eine der beiden Einheiten des binären Codes, 0 und 1. Der Sender polarisiert die Photonen entsprechend der Sequenz des Schlüssels, der Empfänger kann diesen Schritt umkehren und so die Schlüsselsequenz zusammensetzen. Werden die Photonen auf dem Weg zum Empfänger abgefangen und gemessen, verändert sich ihre Polarisierung, was dem Empfänger auffällt. Wichtig ist deshalb, dass immer nur ein Photon, und nicht beispielsweise zwei Photonen auf einmal übertragen werden. Unbefugte Dritte könnten sonst eines der beiden Lichtquanten abfangen und messen, das zweite aber unverändert an den Empfänger weiterschicken.

Ihre Versuche führten die Wissenschaftler von der Münchner Gruppe in den Bergen durch, um Störungen durch Luftturbulenzen zu vermeiden. Zu Beginn werden die beiden Geräte, der Sender auf der Zugspitze und der Empfänger auf der Karwendelspitze, per Laserstrahl genau aufeinander ausgerichtet. Das von den Forschern entwickelte und patentierte Sendegerät polarisiert die Photonen, bevor sie ausgesandt werden, entsprechend dem vorliegenden und zu übertragenden Schlüssel. Der Empfänger registriert dann nicht nur die verschiedenen Grade der Polarisierung, sondern auch die genaue Zeit, zu der die einzelnen Signale eintreffen. Über eine herkömmliche Telefonleitung verständigen sich dann Sender und Empfänger. Sie vergleichen die Sende- und Empfangszeiten und klären auch, welche Signale bei der Übertragung verloren gegangen sind. Der Sender kann diese dann aus seinem Schlüssel streichen, so dass seine Sequenz mit der des Empfängers übereinstimmt.


Abhörversuche verändern bei mindestens einem Viertel der Photonen ihre Polarisierung und damit die Codierung. Empfänger und Sender vergleichen deshalb am Telefon einen kurzen Abschnitt aus ihren jeweiligen Schlüsselsequenzen. Bei einer hohen Übereinstimmung kann ein Abhörversuch ausgeschlossen werden. Die Übertragung der einzelnen Photonen erfolgt in Sekundenbruchteilen. "Wir sind mit diesen Experimenten dem Ziel einer abhörsicheren Schlüsselübertragung an erdnahe Satelliten sehr viel näher gekommen", so Dr. Kurtsiefer.

Mittlerweile wird die Technik auch in München erprobt. Die Wissenschaftler bauen seit dem Frühjahr zwischen Amalien- und Theresienstraße eine Teststrecke mit fest montierten Teleskopen. "Bisher haben wir aber noch keinen Schlüssel ausgetauscht", sagt Harald Weinfurter. Dennoch: Das Experiment läuft weiter. (suwe/zis)


Ansprechpartner:
Prof. Dr. Harald Weinfurter, Sektion für Physik
Tel. +49-89-2180-2044
E-Mail: harald.weinfurter@physik.uni-muenchen.de

oder Dr. Christian Kurtsiefer, Sektion für Physik
Tel. +49-89-2180-3942
E-Mail: christian.kurtsiefer@physik.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://scotty.quantum.physik.uni-muenchen.de/people/weinfurter/quinfo/bewerbung.pdf
http://scotty.quantum.physik.uni-muenchen.de/people/weinfurter/quinfo/lebenslaeufe.pdf

Weitere Berichte zu: Photon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie