Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW fördert Wasserprojekte weltweit

14.03.2003


Die KfW nimmt an dem Weltwasserforum in Kyoto teil


Täglich sterben rd. 6.000 Menschen weltweit an Krankheiten, die ihre Ursache in schmutzigem Trinkwasser oder ungeregelter Abwasserentsorgung haben. Meist trifft es dabei die besonders armen Bevölkerungsgruppen. Um erfolgreich Armut zu bekämpfen, ist also eine geregelte Wasserver- und Abwasserentsorgung unbedingt erforderlich. Weltweit haben noch immer rd. 18 % aller Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser und rd. 40 % keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen. Die internationale Gebergemeinschaft hat sich auf dem UN-Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung im vergangenen Jahr in Johannesburg zum Ziel gesetzt, den Anteil der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser und ohne geregelte Basissanitärversorgung bis zum Jahre 2015 zu halbieren.

Die KfW unterstützt dieses Ziel bei ihrer Arbeit im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit; der Wassersektor gehört zu den Schwerpunkten der Förderung: 260 Mio EUR wurden in den vergangenen fünf Jahren jährlich aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit für Wasserver- und Abwasserentsorgung zugesagt.


Die langjährige Erfahrung der KfW hat gezeigt, dass ein nachhaltiger Entwicklungserfolg nur erzielt werden kann, wenn die Instrumente und Förderkonzepte konsequent den der von Land zu Land sehr unterschiedlichen Bedingungen angepasst sind und die notwendigen legislativen und institutionellen Reformen vorangetrieben werden.

In der Praxis bedeutet das, dass z. B. bei Projekten in der ländlichen Wasserversorgung die künftigen Nutzer bei der Abwägung alternativer Lösungen bis hin zur Ausgestaltung der Organisationsform für den Betrieb der Anlagen beteiligt werden. Parallel hierzu werden die Nutzer in breit angelegten Sensibilisierungsmaßnahmen - teilweise auch durch Medien (z. B. Radiosendungen) - über die Wichtigkeit von sauberem Wasser aufgeklärt.

Eine frühe Beteiligung der staatlichen und lokalen Entscheidungsträger bei der institutionellen Ausgestaltung von Wasser- und Abwassergesellschaften ist zentral für deren späteren Akzeptanz. Zur Steigerung der Effizienz der Betriebe werden je nach Rahmenbedingungen Private-Sector-Partizipation-Modelle (PSP) in unterschiedlicher Ausgestaltung genutzt. Um die Nachhaltigkeit der Vorhaben zu gewährleisten, werden die Partner dazu verpflichtet, ein kostendeckendes Tarifssystem zu etablieren, das die Einkommenssituation ärmerer Bevölkerungsschichten berücksichtigt. Zur Unterstützung von Vorhaben der PSP wird auf professionelle Öffentlichkeitsarbeit bereits in frühen Stadien wert gelegt.

Darüber hinaus werden regionale Umweltwirkungen einer ungeregelten Wassernutzung immer wichtiger. Denn mit zunehmender Wasserknappheit nehmen Konflikte um die Nutzung des Wassers zu. So gibt es oft innerstaatliche Konkurrenz zwischen dem Trinkwasserbedarf der Menschen und dem Großverbraucher Landwirtschaft, aber auch zwischen benachbarten Staaten um das Wasser grenzüberschreitender Wasserläufe. So fördert die KfW regionale Kooperationen zwischen verschiedenen Anrainerstaaten internationaler Gewässer zum gemeinsamen Management der Wasserressourcen. Zudem ist der effiziente Umgang mit den Wasservorräten zentrales Anliegen nahezu aller Aktivitäten der Finanziellen Zusammenarbeit im Wassersektor. Denn, durch den Schutz der Wasserressourcen werden so drohende Wassernutzungskonflikte entschärft.

Für Rückfragen:

Sonja Contzen
Telefon: (+49) 069 - 7431-4306
E-Mail: sonja.contzen@kfw.de

Sonja Contzen | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Abwasserentsorgung KfW Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE