Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW fördert Wasserprojekte weltweit

14.03.2003


Die KfW nimmt an dem Weltwasserforum in Kyoto teil


Täglich sterben rd. 6.000 Menschen weltweit an Krankheiten, die ihre Ursache in schmutzigem Trinkwasser oder ungeregelter Abwasserentsorgung haben. Meist trifft es dabei die besonders armen Bevölkerungsgruppen. Um erfolgreich Armut zu bekämpfen, ist also eine geregelte Wasserver- und Abwasserentsorgung unbedingt erforderlich. Weltweit haben noch immer rd. 18 % aller Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser und rd. 40 % keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen. Die internationale Gebergemeinschaft hat sich auf dem UN-Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung im vergangenen Jahr in Johannesburg zum Ziel gesetzt, den Anteil der Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser und ohne geregelte Basissanitärversorgung bis zum Jahre 2015 zu halbieren.

Die KfW unterstützt dieses Ziel bei ihrer Arbeit im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit; der Wassersektor gehört zu den Schwerpunkten der Förderung: 260 Mio EUR wurden in den vergangenen fünf Jahren jährlich aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit für Wasserver- und Abwasserentsorgung zugesagt.


Die langjährige Erfahrung der KfW hat gezeigt, dass ein nachhaltiger Entwicklungserfolg nur erzielt werden kann, wenn die Instrumente und Förderkonzepte konsequent den der von Land zu Land sehr unterschiedlichen Bedingungen angepasst sind und die notwendigen legislativen und institutionellen Reformen vorangetrieben werden.

In der Praxis bedeutet das, dass z. B. bei Projekten in der ländlichen Wasserversorgung die künftigen Nutzer bei der Abwägung alternativer Lösungen bis hin zur Ausgestaltung der Organisationsform für den Betrieb der Anlagen beteiligt werden. Parallel hierzu werden die Nutzer in breit angelegten Sensibilisierungsmaßnahmen - teilweise auch durch Medien (z. B. Radiosendungen) - über die Wichtigkeit von sauberem Wasser aufgeklärt.

Eine frühe Beteiligung der staatlichen und lokalen Entscheidungsträger bei der institutionellen Ausgestaltung von Wasser- und Abwassergesellschaften ist zentral für deren späteren Akzeptanz. Zur Steigerung der Effizienz der Betriebe werden je nach Rahmenbedingungen Private-Sector-Partizipation-Modelle (PSP) in unterschiedlicher Ausgestaltung genutzt. Um die Nachhaltigkeit der Vorhaben zu gewährleisten, werden die Partner dazu verpflichtet, ein kostendeckendes Tarifssystem zu etablieren, das die Einkommenssituation ärmerer Bevölkerungsschichten berücksichtigt. Zur Unterstützung von Vorhaben der PSP wird auf professionelle Öffentlichkeitsarbeit bereits in frühen Stadien wert gelegt.

Darüber hinaus werden regionale Umweltwirkungen einer ungeregelten Wassernutzung immer wichtiger. Denn mit zunehmender Wasserknappheit nehmen Konflikte um die Nutzung des Wassers zu. So gibt es oft innerstaatliche Konkurrenz zwischen dem Trinkwasserbedarf der Menschen und dem Großverbraucher Landwirtschaft, aber auch zwischen benachbarten Staaten um das Wasser grenzüberschreitender Wasserläufe. So fördert die KfW regionale Kooperationen zwischen verschiedenen Anrainerstaaten internationaler Gewässer zum gemeinsamen Management der Wasserressourcen. Zudem ist der effiziente Umgang mit den Wasservorräten zentrales Anliegen nahezu aller Aktivitäten der Finanziellen Zusammenarbeit im Wassersektor. Denn, durch den Schutz der Wasserressourcen werden so drohende Wassernutzungskonflikte entschärft.

Für Rückfragen:

Sonja Contzen
Telefon: (+49) 069 - 7431-4306
E-Mail: sonja.contzen@kfw.de

Sonja Contzen | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Abwasserentsorgung KfW Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie