Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer IST-Prize 2003 ist ausgeschrieben

12.03.2003


Insgesamt 700.000 Euro für beste IT-Projekte


Bereits zum neunten Mal wird in diesem Jahr der European Information Society Technologies Prize, kurz IST Prize, für die Entwicklung besonders innovativer Produkte im Bereich der Informationstechnologie verliehen. Der im Auftrag der EU-Kommission vom European Council of Applied Sciences and Engineering (Euro-CASE) mit vergebene Preis ist mit insgesamt 700.000 Euro dotiert. Prämiert werden herausragende Ideen und Forschungsergebnisse, die in marktreife Produkte umgesetzt wurden. Für potenzielle deutsche Teilnehmer findet am 10. April eine von der FAST GmbH organisierte Informationsveranstaltung in München statt. Auch in Österreich wird die Werbetrommel gerührt. "Denn die Beteiligung österreichischer Unternehmen könnte besser sein", erklärte Herbert Mang von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften auf Anfrage von pte. Die größte Beteiligung verzeichnet Skandinavien.

Vorrangiges Ziel des Wettbewerbes ist es, Innovationen auf dem Gebiet der Informationstechnologie zu fördern. Es kann jede neue Produktidee eingereicht werden, die über einen hohen Anteil an Informationstechnologie verfügt. Voraussetzung ist, dass das Produkt zumindest als vorführbarer Prototyp besteht bzw. es erst seit dem 1. Juni 2002 auf dem Markt ist. Internationale Experten bewerten das Produkt in einem mehrstufigen Verfahren, wobei bestimmte Kriterien wie etwa die technische Ausführung, der Innovationsanteil und das Wettbewerbspotenzial berücksichtigt werden. In die Bewertung fließt auch die Eignung des Produktes, durch die Erschließung neuer Märkte oder durch von ihm ausgehende Unternehmensgründungen Arbeitsplätze zu schaffen, ein. Leistet ein Produkt einen Beitrag, die Akzeptanz und das Verständnis für die Informationstechnologie in der Gesellschaft zu steigern, gilt dies als Bonuspunkt.


Zur Teilnahme berechtigt sind Unternehmen, Universitäten und Fachhochschulen sowie andere Organisationen aus Europa und Israel. Verliehen werden zunächst 20 so genannte Winner Prizes, die mit jeweils 5.000 Euro dotiert sind. Aus der Runde erhalten dann drei Wettbewerbsbeiträge die begehrten Grand Prizes, die mit jeweils 200.000 Euro dotiert sind. Die Auswahl trifft eine international besetzte Jury auf dem IST Event. Dort präsentieren die Gewinner ihre Produkte im Winners Village.

Die Veranstaltung findet vom 2. bis 4. Oktober in Mailand statt.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fast.de
http://www.oeaw.ac.at
http://www.it-prize.org/.

Weitere Berichte zu: IST-Prize Informationstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur
23.01.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung