Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördergelder für Nachwuchsforscher auf dem Gebiet der chemischen Fachinformation

16.09.2002

Chemical Structure Association (CSA) Trust hat ein Programm für die Förderung junger Forscher ins Leben gerufen. Maximal einen Zuschuss von jeweils bis zu tausend US-Dollar erhalten Bewerberinnen oder Bewerber bis 35 Jahre in 2003, die sich durch herausragende Forschungsarbeiten auf den Gebieten der Informationsspeicherung, -aufbereitung und -abfrage chemischer Strukturen, Reaktionen und Verbindungen auszeichnen und begründen können, dass ihre berufliche Entwicklung zu einem potentiellen Nutzen für die chemische Fachinformation führt.

Insbesondere wegen des für Förderzuschüsse vorausgesetzten positiven Einflusses der Forscheraktivitäten auf die Fachinformation begrüßt und unterstützt das Fachinformationszentrum FIZ CHEMIE Berlin als Stiftungsmitglied von CSA Trust die Initiative. Für CSA Trust spielt die Speicherung, Aufbereitung und Abfrage von Informationen eine Schlüsselrolle für den Erfolg der chemischen Forschung. Die internationale Organisation ist bestrebt, ein erhöhtes und nachhaltiges Bewußtsein um die Bedeutung der chemischen Fachinformation als wesentlicher Erfolgsfaktor zu erreichen. Diesem Ziel dient das Programm CSA Trust Grant, das durch CSA Trust selber und durch Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Regierung finanziert wird.

... mehr zu:
»Fördermittel

Während hauptsächlich die berufliche Entwicklung des Forschungsnachwuchses gefördert wird, ist auch die Vergabe weiterer Zuschüsse nach Ermessen der CSA Trust möglich. Die Fördermittel werden zweckgebunden gewährt. Denkbar sind Zuschüsse für Forschungsaktivitäten, Reisen zu anderen Forschungsgruppen, Konferenzteilnahmen, den Zugang zu computergestützten Einrichtungen oder die Anschaffung technischer Ausrüstung für eigene Forschungszwecke.

Bewerbungen müssen in dreifacher Ausführung in Englisch bis zum 18. Oktober 2002 beim Programmkomitee von CSA Trust eingereicht werden: Bonnie Lawlor, CSA Trust Grant Committee Chair, 276 Upper Gulph Road, Radnor, PA 19087, USA. Vollständige Bewerbungen können per E-Mail geschickt werden an: chescot@aol.com. Die Empfänger der Fördermittel werden bis zum 18.Dezember 2002 benachrichtigt.

Die vollständige Bewerbung umfaßt folgende Unterlagen: 1. Detaillierte Aufstellung über die Arbeiten des Bewerbers bzw. der Bewerberin, auf deren Grundlage die Fördermittelvergabe zu beurteilen ist, und detaillierte Beschreibung der jüngsten Forschungen 2. Höhe der gewünschten Unterstützung und eine detaillierte Aufstellung, wofür das Geld verwendet werden soll (z. B. Kosten für Ausrüstung und Reisen für die Teilnahme an Treffen), ein Zusammenhang zwischen dem Zweck der Förderung und den Zielen von CSA Trust sowie eine klare Formulierung dieses Zusammenhangs sind wesentlich bei der Berücksichtigung der Bewerbung 3. Kurzer Lebenslauf mit Angaben zur Qualifikation 4. Zwei schriftliche Referenzen 5. Zusätzliche Unterlagen können der Bewerbung beigefügt werden, wenn die Informationen für die Bewerbung relevant sind und nicht bereits durch die unter 1 bis 4 aufgeführten Unterlagen abgedeckt werden.

Bonnie Lawlor | Chemie.DE

Weitere Berichte zu: Fördermittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE