Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2002 für Mediziner und Materialforscher

30.07.2002


"Narbenlose Wundheilung durch Tissue Engineering"

Die Hamburger Körber-Stiftung vergibt in diesem Jahr den mit 750.000 Euro dotierten Körber-Preis an ein internationales Forscherteam, das Erkenntnisse aus den Gebieten der Medizin, Biologie, Chemie und Materialforschung vereinigen wird, um einen neuartigen Wundverschluss zu entwickeln. Preisträger sind:

Prof. Dr. Jeffrey A. Hubbell vom Institut für Biomedizinische Technik der Universität Zürich und der ETH Zürich, Prof. Dr. Björn Stark von der Abteilung für Plastische Chirurgie der Universitätsklinik Freiburg, Prof. Dr. Mark W. Ferguson von der School of Biological Sciences der Universität Manchester, Prof. Dr. Cay Kielty ebenfalls von der School of Biological Sciences der Universität Manchester sowie Prof. Dr. Michael G. Walker vom Department of Vascular Surgery der Universität Manchester.

Das Team um Jeffrey A. Hubbell ist die größte Gruppe für biomedizinische Materialforschung in Europa, Björn Stark gilt als führend auf dem Gebiet der Hautzellkulturen und die drei Forschergruppen aus Manchester bilden ein herausragendes Kompetenzzentrum für das "Tissue Engineering" - die Züchtung menschlicher Gewebe für medizinisch-technische Anwendungen. Die fünf Arbeitsgruppen wollen ihr Know-how zusammentragen, um ein völlig neues, aus künstlichen und biologischen Komponenten bestehendes Material zur Heilung von Wunden herzustellen, das

  • großflächige Hautwunden verschließen kann,
  • eine narbenlose Heilung ermöglicht,
  • und das Zuwachsen chirurgisch eingepflanzter, künstlicher Blutgefäße verhindert.

Als Grundsubstanz wollen die Preisträger den Kunststoff Polyäthylenglykol - PEG - nehmen, ein Gel, das biologisch neutral und vom Körper abbaubar ist. In das Material sollen verschiedene Biomoleküle und Faktoren eingebaut werden, die die Wundheilung regulieren. Das Ziel ist es, die körpereigenen Zellen mithilfe der Signalstoffe und Eiweißmoleküle dazu anzuregen, sich selbst zu heilen und die Wunde ohne Narbenbildung zu verschließen. Dabei sollen unter anderem Substanzen aus der Gruppe der Wachstumsfaktoren helfen, die die Bildung von Narbengewebe verhindern.

Da die Wundheilung in der Haut und in Blutgefäßen ähnlich abläuft, soll das neue Material auch in der Gefäßchirurgie eingesetzt werden. Hier besteht das Problem, dass von Chirurgen eingesetzte Blutgefäße aus Kunststoffen häufig wieder zuwachsen, weil sich in den künstlichen Röhren Zellen ansiedeln und ungehemmt vermehren. Mithilfe des neuen Materials sollen die Zellen dazu gebracht werden, eine normale Gefäßwand zu bilden und dann ihr Wachstum zu stoppen.

Von dem neuen Material, das in wenigen Jahren in ersten klinischen Versuchen getestet werden soll, könnten zum Beispiel Herz-Patienten mit Bypässen aus Kunststoff sowie Hämodialyse-Patienten profitieren. Im Bereich der Haut-Wundheilung hoffen die Preisträger, Opfern von Verbrennungen besser helfen zu können und hässliche Narben zu verhindern. Vor allem auch für die rund zwei Millionen Patienten mit chronischen Wunden - zum Beispiel als Folge von Diabetes oder von Venenleiden - könnte der neue Wundverschluss Hoffnung bedeuten.

Hamburg, im Juli 2002

Kuratorium des Körber-Preises:
Prof. Dr. Hubert Markl (Vors.)
Prof. Dr. Richard J. Brook
Prof. Dr. Benno Parthier
Prof. Dr. David N. Reinhoudt
Prof. Dr. Peter C. Scriba
Prof. Dr. Widmar Tanner
Prof. Dr. Heinrich Ursprung
Prof. Dr. Sigmar Wittig

Projektleitung:
Dr. Nikolaus Besch

Die Körber-Stiftung

Die private und gemeinnützige Körber-Stiftung engagiert sich seit vier Jahrzehnten im Bereich der internationalen Verständigung, sie fördert die historisch-politische Kultur sowie Wissenschaft und Forschung. Als operative Stiftung initiiert und finanziert sie ihre vielfältigen Aktivitäten selbst. In ihren Projekten will sich die Hamburger Stiftung mit aufkommenden Problemen auseinandersetzen und insbesondere Menschen fördern, die an einer aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft mitwirken wollen.

Dr. Nikolaus Besch | ots
Weitere Informationen:
http://www.stiftung.koerber.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Kunststoff Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie