Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2002 für Mediziner und Materialforscher

30.07.2002


"Narbenlose Wundheilung durch Tissue Engineering"

Die Hamburger Körber-Stiftung vergibt in diesem Jahr den mit 750.000 Euro dotierten Körber-Preis an ein internationales Forscherteam, das Erkenntnisse aus den Gebieten der Medizin, Biologie, Chemie und Materialforschung vereinigen wird, um einen neuartigen Wundverschluss zu entwickeln. Preisträger sind:

Prof. Dr. Jeffrey A. Hubbell vom Institut für Biomedizinische Technik der Universität Zürich und der ETH Zürich, Prof. Dr. Björn Stark von der Abteilung für Plastische Chirurgie der Universitätsklinik Freiburg, Prof. Dr. Mark W. Ferguson von der School of Biological Sciences der Universität Manchester, Prof. Dr. Cay Kielty ebenfalls von der School of Biological Sciences der Universität Manchester sowie Prof. Dr. Michael G. Walker vom Department of Vascular Surgery der Universität Manchester.

Das Team um Jeffrey A. Hubbell ist die größte Gruppe für biomedizinische Materialforschung in Europa, Björn Stark gilt als führend auf dem Gebiet der Hautzellkulturen und die drei Forschergruppen aus Manchester bilden ein herausragendes Kompetenzzentrum für das "Tissue Engineering" - die Züchtung menschlicher Gewebe für medizinisch-technische Anwendungen. Die fünf Arbeitsgruppen wollen ihr Know-how zusammentragen, um ein völlig neues, aus künstlichen und biologischen Komponenten bestehendes Material zur Heilung von Wunden herzustellen, das

  • großflächige Hautwunden verschließen kann,
  • eine narbenlose Heilung ermöglicht,
  • und das Zuwachsen chirurgisch eingepflanzter, künstlicher Blutgefäße verhindert.

Als Grundsubstanz wollen die Preisträger den Kunststoff Polyäthylenglykol - PEG - nehmen, ein Gel, das biologisch neutral und vom Körper abbaubar ist. In das Material sollen verschiedene Biomoleküle und Faktoren eingebaut werden, die die Wundheilung regulieren. Das Ziel ist es, die körpereigenen Zellen mithilfe der Signalstoffe und Eiweißmoleküle dazu anzuregen, sich selbst zu heilen und die Wunde ohne Narbenbildung zu verschließen. Dabei sollen unter anderem Substanzen aus der Gruppe der Wachstumsfaktoren helfen, die die Bildung von Narbengewebe verhindern.

Da die Wundheilung in der Haut und in Blutgefäßen ähnlich abläuft, soll das neue Material auch in der Gefäßchirurgie eingesetzt werden. Hier besteht das Problem, dass von Chirurgen eingesetzte Blutgefäße aus Kunststoffen häufig wieder zuwachsen, weil sich in den künstlichen Röhren Zellen ansiedeln und ungehemmt vermehren. Mithilfe des neuen Materials sollen die Zellen dazu gebracht werden, eine normale Gefäßwand zu bilden und dann ihr Wachstum zu stoppen.

Von dem neuen Material, das in wenigen Jahren in ersten klinischen Versuchen getestet werden soll, könnten zum Beispiel Herz-Patienten mit Bypässen aus Kunststoff sowie Hämodialyse-Patienten profitieren. Im Bereich der Haut-Wundheilung hoffen die Preisträger, Opfern von Verbrennungen besser helfen zu können und hässliche Narben zu verhindern. Vor allem auch für die rund zwei Millionen Patienten mit chronischen Wunden - zum Beispiel als Folge von Diabetes oder von Venenleiden - könnte der neue Wundverschluss Hoffnung bedeuten.

Hamburg, im Juli 2002

Kuratorium des Körber-Preises:
Prof. Dr. Hubert Markl (Vors.)
Prof. Dr. Richard J. Brook
Prof. Dr. Benno Parthier
Prof. Dr. David N. Reinhoudt
Prof. Dr. Peter C. Scriba
Prof. Dr. Widmar Tanner
Prof. Dr. Heinrich Ursprung
Prof. Dr. Sigmar Wittig

Projektleitung:
Dr. Nikolaus Besch

Die Körber-Stiftung

Die private und gemeinnützige Körber-Stiftung engagiert sich seit vier Jahrzehnten im Bereich der internationalen Verständigung, sie fördert die historisch-politische Kultur sowie Wissenschaft und Forschung. Als operative Stiftung initiiert und finanziert sie ihre vielfältigen Aktivitäten selbst. In ihren Projekten will sich die Hamburger Stiftung mit aufkommenden Problemen auseinandersetzen und insbesondere Menschen fördern, die an einer aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft mitwirken wollen.

Dr. Nikolaus Besch | ots
Weitere Informationen:
http://www.stiftung.koerber.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Kunststoff Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie