Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SaarLB-Wissenschaftspreis für System zur Modellierung und Animation von Gesichtern

25.04.2002


Zum dritten Mal hat die SaarLB den mit 25.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis im Rahmen einer Feierstunde am 24. April verliehen.



Preisträger sind Dr. Jörg Haber und Kolja Kähler mit ihrer wissenschaftlichen Publikation "MEDUSA - Ein Systewww.uni-saarland.de/verwalt/presse/campus/2002/1/57-Medusa-f.html m zur Modellierung und Animation von Gesichtern". Die Preisträger kommen vom Max-Planck-Institut für Informatik und gehören dort der Arbeitsgruppe "Computergraphik" von Prof. Hans-Peter Seidel an. Eine Vorgängerversion ihrer Forschungsarbeit wurde im Jahr 2001 bereits mit dem Heinz-Billing-Preis ausgezeichnet.



Das von den Preisträgern entwickelte System MEDUSA stellt Werkzeuge bereit, um realistische Gesichtsmodelle lebender Personen auf einem Standardrechner in Echtzeit zu erzeugen und zu animieren. Dabei werden die Anatomie der Schädelform, die mechanische Eigenschaft der Haut und die Wirkungsweise der Muskulatur in hoher Qualität nachgebildet. Durch die Unterlegung eines physikalischen Modells der Muskeln kann eine mit der Sprache einhergehende Synchronisation des Mundes und der gesamten Gesichtspartie erzeugt werden. Neben der wissenschaftlichen Leistung liegt die besondere Bedeutung dieser Arbeit in den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Ergebnisse. Der Spannungsbogen der Arbeit von Dr. Jörg Haber und Kolja Kähler reicht von medizinischen Anwendungen über den Bereich Kriminalistik (Identifikation Verstorbener) sowie Sicherheitstechnik bis hin zur Archäologie und die Mensch-Maschine-Interaktion. (s.u. weitere Information)

Der SaarLB Wissenschaftspreis ist ein Schwerpunkt im vielfältigen Engagement der SaarLB zur Förderung von Kunst, Kultur und Wissenschaft. Der Vorstandsvorsitzende, Dr. Max Häring, erinnerte exemplarisch an die vielfältige finanzielle Unterstützung der Universität des Saarlandes, das langjährige Engagement in der Vereinigung der Freunde und Förderer der Universität des Saarlandes und die Fördermitgliedschaft beim Stifterverband für die deutsche Wirtschaft.

Eingereicht werden konnten wissenschaftliche Arbeiten, deren Erkenntnisse und Ergebnisse zu einer wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Stärkung des Standortes Saarland beitragen können. Die Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgte durch eine unabhängige Jury, der u.a. die Professoren Klaus Gersonde, Uwe Hartmann, Pedro Mestres, Wolfgang Wahlster und Rudolf Warnking angehören.

Dr. Max Häring, betonte, es gehöre zum Selbstverständnis der SaarLB als Berater und finanzieller Begleiter der saarländischen Wirtschaft einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Region und zur Aufwertung des Standortes Saarland auch als Wissenschaftsstandort zu leisten. Ein wichtiger Faktor dabei sei die Förderung der wirtschaftsnahen Forschung.
Die Bedeutung des SaarLB Wissenschaftspreises für eine Stärkung des Standortes Saarland wurde auch durch die Anwesenheit von Vertretern der saarländischen Landesregierung unterstrichen. Der Minister für Wirtschaft, Dr. Hanspeter Georgi, informierte dabei in einem Kurzreferat über das Thema "Innovationen schaffen Arbeitsplätze". Staatssekretär Hansgünter Lang würdigte den SaarLB Wissenschaftspreis als einen bedeutenden Beitrag zur Stärkung des Wissenschaftsstandortes Saarland. "Mit der Verbindung von technischer Innovation und wirtschaftlicher Vermarktbarkeit unterstützt der Preis zentrale Ziele der saarländischen Standortpolitik. "

Prof. Dr. Philipp Slusallek, Dekan der Fakultät Mathematik und Informatik der Universität des Saarlandes, betonte in seiner Laudatio insbesondere auch die praktische Anwendbarkeit des entwickelten Systems. Auf dem wissenschaftlich und wirtschaftlich heiß umkämpften Markt der Gesichtsmodellierung und -animation sei es den Preisträgern mit MEDUSA gelungen, in kürzester Zeit einen bedeutenden Durchbruch zu erzielen. Seiner Ansicht nach ehrt die Preisverleihung aber nicht zuletzt auch die gesamte Informatik im Umfeld der Universität des Saarlandes. Hier ist es in den letzten Jahren gelungen, ein national und international anerkanntes Zentrum für Computergraphik und Visual Computing zu etablieren, mit dem wesentliche Voraussetzungen für Spitzenleistungen dieser Art gelegt wurden.

Der SaarLB Wissenschaftspreis wird auch im Jahr 2002 wieder ausgeschrieben werden.


Weitere Information zu MEDUSA:

Der Schwerpunkt bei diesem System liegt auf der Kombination von realistischer Darstellung lebender Personen und Animation in Echtzeit, d.h. die Gesichtsmodelle müssen so naturgetreu aussehen wie nur möglich und sich gleichzeitig interaktiv darstellen und animieren lassen. Um dies zu erreichen, wird zunächst die Kopfgeometrie der zu modellierenden Person mit einem 3D-Scanner erfasst.
Ein generisches Kopfmodell wird mittels geeigneter Deformationen vollautomatisch an die Scan-Daten angepasst, um ein individuelles und zugleich vollständiges Kopfmodell der erfassten Person zu erhalten. Auf gleiche Weise werden ein generischer Schädel sowie weitere Komponenten (Augen, Zähne, Muskeln) an die individuelle Kopfgeometrie angepasst. Die Einfärbung des Kopfmodells geschieht mit Hilfe einer Bildtextur, die automatisch aus mehreren Fotos des Kopfes der zu modellierenden Person erzeugt wird.
Die Animation des Modells wird über die Kontraktionswerte der Gesichtsmuskeln gesteuert. Die Hautoberfläche wird hierzu als Masse-Feder-Netzwerk repräsentiert, wobei die Federsteifigkeiten an das Elastizitätsverhalten menschlicher Haut angepasst sind. Die animierte Darstellung eines fertigen Kopfmodells erfolgt mittels geeigneter Graphikhardware in Echtzeit (100-150 Bilder pro Sekunde).
Hierzu wurde ein Algorithmus entwickelt, der die Rechenleistung eines Dual-Prozessor PCs ausnutzt, indem die physikalische Simulation auf einem der beiden Prozessoren durchgeführt wird, während der zweite Prozessor zusammen mit der Graphikhardware die Darstellung übernimmt. Dieser Ansatz hat sich in der Praxis als hinreichend effizient erwiesen, um damit natürlich wirkende sprachsynchronisierte Animationen in Echtzeit widerzugeben.

Das System Medusa umfasst alle notwendigen Werkzeuge zur Modellierung, Texturierung, Animation und Darstellung von Kopfmodellen. Es wird sowohl für Forschungszwecke verwendet (und auch ständig weiter ausgebaut), als auch in der Lehre eingesetzt.
Praktische Anwendungsgebiete finden sich z.B. in der Forensik bei der Rekonstruktion von Gesichtern aus Schädeldaten sowie bei der Simulation von Alterungsprozessen zur Identifikation vermisster Personen. Auch werden mit der zunehmenden Durchdringung des Alltags mit Computertechnik natürlichere, einfachere und vertrauenerweckendere Schnittstellen zunehmend bedeutender. Die realistische Darstellung von sprechenden Gesichtern mittels Medusa stellt einen wesentlichen Schritt in diese Richtung dar. Somit lässt sich bereits mit dem derzeitigen Stand der Technik ein Dialogsystem mit menschlichem Antlitz als Plugin in einem Webbrowser realisieren, welches z.B. auf dem sich etablierenden MPEG-4-Standard basiert.


Weitere Informationen und Demo-Videos zum System Medusa:

Kontaktadresse:
Dr. Jörg Haber und Kolja Kähler
Max-Planck-Institut für Informatik
Stuhlsatzenhausweg 85
66123 Saarbrücken
haberj@mpi-sb.mpg.de, kaehler@mpi-sb.mpg.de
Tel: 0681 9325-421

Information zum SaarLB-Wissenschaftspreis
SaarLB, Jutta-Christine Krammes
Telefon 0681/ 383 1327,
Telefax 0681/ 383 1212.
Jutta-Christine.Krammes@SaarLB.de


Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-sb.mpg.de/resources/FAM/
http://www.uni-saarland.de/verwalt/presse/campus/2002/1/57-Medusa-f.html

Weitere Berichte zu: Kopfmodell Modellierung Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise