Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Meyer-Struckmann-Wissenschaftspreisverleihung und Neujahresempfang der BTU

28.01.2002


Der mit 30.000 Mark dotierte Preis wurde bundesweit ausgeschrieben und geht an Prof. Dierk Rolf Raabe vom Max-Planck-Institut für Eisenforschung in Düsseldorf
Außerdem: Beste Dissertation der BTU sowie beste Diplomarbeiten der vier Fakultäten werden ausgezeichnet

Am Donnerstag, 31. Januar, verleiht die Universität Cottbus in einer festlichen Veranstaltung um 17.30 Uhr im Audimax mehrere Preise für herausragende wissenschaftliche Leistungen und im Anschluss daran findet ab 19.30 Uhr der BTU-Neujahrsempfang des Präsidenten der BTU, Prof. Ernst Sigmund, im neuen Gebäude des Panta Rhei Forschungszentrums für Leichtbauwerkstoffe statt. Alle Interessierten sind zu diesem ersten großen BTU-Ereignis" des Jahres 2002 herzlich eingeladen.
Der mit 30.000 Mark dotierte Dr. Meyer-Struckmann-Wissenschaftspreis der BTU war bundesweit ausgeschrieben. Die Preiskommission der BTU wählte unter acht eingereichten Bewerbungen Prof. Dr.-Ing. habil. Dierk Rolf Raabe vom Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH in Düsseldorf als Kandidaten für den Preis aus. Der BTU-Wissenschaftspreis, der nun seit 1997 zum fünften Mal vergeben wird, zeichnet den 1965 geborenen Dierk Rolf Raabe aus, der sich als Nachwuchsforscher auf dem Gebiet der Theorie der Kristallplastizität technischer Leichtbauwerkstoffe und deren Anwendung profiliert hat. Seine interdisziplinär ausgerichtete Arbeit, insbesondere die von Raabe entwickelten verbesserten Simulationsmethoden, haben als Vorhersagemethode für wirtschaftliche Kalkulationen große wirtschaftliche Bedeutung vor allem im Bereich der Automobil- und Flugzeugtechnik. Im Gutachten zur Forschungsarbeit von Dierk Raabe heißt es: "Es ist zu erwarten, dass von diesem neuen und revolutionären Simulationsverfahren, welches verwandte bisherige Ansätze um etwa einen Faktor 500 an Geschwindigkeit übertrifft, wesentliche Impulse für die industrielle Auslegung und Vorhersage von Komponenten aus Leichtbauwerkstoffen insbesondere für die Verkehrstechnik ausgehen werden."
Die beste Dissertation an der BTU sowie die besten Diplomarbeiten der vier Fakultäten werden ebenfalls bei dieser Festveranstaltung ausgezeichnet. Die beste Dissertation an der BTU hat im Jahr 2002 Dr. rer. nat. Frank Müller am Lehrstuhl Mathematik insbesondere Analysis von Prof. Friedrich Sauvigny geschrieben und zwar zum Thema: "Über die Fortsetzung von Lösungen elliptischer Differentialgleichungen in zwei Veränderlichen".
Andreas Noack hat am Lehrstuhl Software-Systemtechnik von Prof. Claus Lewerentz die beste Diplomarbeit der Fakultät Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik mit dem Thema "BDD-basierte Verifikation von Echtzeitsystemen" verfasst.
In der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung wurde die Arbeit von Juren Meister ausgewählt, die am Lehrstuhl Baukonstruktion und Entwerfen von Prof. Wolfgang Schuster "Ein Haus für islamische Kultur" entworfen hat.
Raffaello Lepratti hat in der Fakultät Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen die beste Diplomarbeit geschrieben. Er arbeitete zum Thema: "Entwicklung eines modular aufgebauten Programmsystems zum standardisierten Erzeugen und Warten von Bedienoberflächen zum Betreiben von Applikationen zum automatisierten Gussputzen mit Industrierobotern". Prof. Ralf Woll, Qualitätsmanagement und Prof. Ulrich Berger, Automatisierungstechnik, betreuten die Arbeit.
In der Fakultät Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik wird Uta Kiefer mit ihrer Diplomarbeit über "Rahmenbedingungen und Umsetzungsaspekte für betrieblichen Umweltschutz in der Volksrepublik China" am Lehrstuhl von Prof. Wolf Schluchter, Sozialwissenschaftliche Umweltfragen, ausgezeichnet.


Donnerstag, 31. Januar, 17.30 Uhr, Audimax 2, Zentrales Hörsaalgebäude

PROGRAMM zur Verleihung des Dr. Meyer-Struckmann Wissenschaftspreises der BTU und der Auszeichnung der besten Dissertation und der Diplomarbeiten an der BTU

Musikalische Eröffnung
Begrüßung durch den Präsidenten
Grußwort
Karl Wilhelm Graf Finckenstein
Vorsitzender des Vorstands der Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung

Vorstellung des Preisträgers
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Lappus
Vorsitzender der Preisfindungskommission

Laudatio
Prof. Dr.-Ing. Bernd Viehweger
Preisverleihung
Dank des Preisträgers

Laudatio für die beste Dissertation der BTU
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Lappus
Vizepräsident für Forschung
Preisverleihung
Dank des Preisträgers

Laudationes für die besten Diplomarbeiten der BTU
Prof. Dipl.-Ing. Inken Baller
Vizepräsidentin für Studium und Lehre
Preisverleihung
Dank der Preisträger

Musikalischer Ausklang

Anschließend: 19.30 Uhr Neujahrsempfang in der Panta Rhei-Halle (hinter der Schwimmhalle, Juri Gagarin Str.)

Neujahrsempfang des Präsidenten der BTU
Musikalischer Auftakt
Worte des Präsidenten zum neuen Jahr

Margit Anders | idw

Weitere Berichte zu: BTU Dissertation Leichtbauwerkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie