Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochbegabte Kinder fördern

30.01.2001


Kinder mit besonderen Begabungen fühlen sich in der Schule häufig unterfordert und nicht ernst genommen. Während die Förderung von Kindern mit Lernschwierigkeiten in den letzten Jahren fast selbstverständlich geworden ist, gilt die umfassende Förderung besonders begabter Kinder trotz des zunehmenden Engagements einzelner Schulen und Institutionen noch immer als vernachlässigtes Handlungs- und Forschungsfeld.

Deshalb wollen Wissenschaftler der Universitäten Münster und Nijmegen zukünftig gemeinsam und interdisziplinär lehren und forschen. Das neue "Internationale Centrum für Begabtenforschung" (ICBF) wird am 2. Februar um 11 Uhr im Schloss zu Münster mit einer öffentlichen Veranstaltung, zu der alle Interessierten eingeladen sind, eröffnet. Den Festvortrag hält der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wolf-Michael Catenhusen.

Initiatoren der Einrichtung sind die Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Hansjörg Scheerer und Dr. Christian Fischer, die Mathematik-Didaktiker Prof. Dr. Marianne Grassmann, Prof. Dr. Peter Sorger und Dr. Andrea Peter-Koop sowie die Psychologin Prof. Dr. Catharina Zwitserlood. Die münsterschen Wissenschaftler arbeiten eng mit dem niederländischen "Centrum voor Begaafdheidonderzoek" an der Universität Nijmegen zusammen, das bereits 1988 von Prof. Dr. Franz-Josef Mönks gegründet wurde.

Ziel des "Internationalen Centrum für Begabungsforschung" in Münster ist es, die Denkstrukturen und Strategien hochbegabter Kinder zu erforschen und die gewonnenen Erkenntnisse in Bezug auf Diagnose- und Fördermöglichkeiten umzusetzen. Die Verbindung von Forschung und Praxis ist durch entsprechende Diagnoseangebote nach dem sogenannten "Nijmeger Modell" für Familien mit besonders hochbegabten Kindern bereits gelungen. Auch auf dem Gebiet der bei besonders begabten Kindern überraschend häufig vorkommenden Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten wurden spezielle Lern- und Denkprozesse bereits erforscht und mit Hilfe des Förderprogramms "LegaOptima" praktisch umgesetzt. Bisher haben über 300 Kinder aus ganz Deutschland mit sehr gutem Erfolg an dem Förderprogramm teilgenommen.

Hochbegabung wird irrtümlicherweise häufig mit Hochleistung gleichgesetzt. Dr. Christian Fischer, kommissarischer Geschäftsführer der neuen Einrichtung betont: "Nur ein Teil der besonders begabten Kinder fällt tatsächlich durch sehr gute Leistungen auf. Selbst wenn ein hohes Fähigkeitspotenzial vorhanden ist, heißt das noch lange nicht, dass es sich auch erfolgreich entwickeln wird". So würden zum Beispiel viele Kinder in der Schule oder im Kindergarten nicht ihren Fähigkeiten entsprechend gefordert und gefördert. Die Folge: Sie langweilen sich oft, schalten häufig ab und bekommen dadurch schnell Lücken. Spätestens in der Mittelstufe seien bei diesen Kindern dann Schulprobleme vorprogrammiert!

Die angemessene Förderung hochbegabter Kinder umfasst neben speziellen schulischen Lernangeboten aber auch außerschulische Fördermaßnahmen: Im Seminar "Uni für Kinder", das im Wintersemester zum ersten Mal an der Universität Münster angeboten wird, arbeiten mathematisch und naturwissenschaftlich besonders begabte und interessierte Grundschulkinder in Kleingruppen an herausfordernden Aufgaben, die Studierende gemeinsam mit der Seminarleiterin Dr. Andrea Peter-Koop für sie vorbereitet haben. Die Lösungsprozesse der Kinder werden dabei dokumentiert und ausgewertet. Angehende Lehrerinnen und Lehrer sammeln so schon im Studium Erfahrungen im Umgang mit begabten Kindern und ihren besonderen Bedürfnissen, Interessen und Lernstrategien.

Neben der Ausbildung wird sich das neue Centrum auch bei der Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern engagieren. Bereits im März beginnt in Münster der erste Durchgang einer Zusatzausbildung zum Thema "Hochbegabung", die sich an Pädagogen aller Fächer und Schulstufen und an Lehramtsanwärter richtet. Die 18-monatige Zusatzausbildung wurde an der Universität Nijmegen von Prof. Dr. Franz Mönks und Dr. Willy Peters entwickelt und wird auch in anderen europäischen Ländern angeboten. Das Interesse an dem Lehrgang ist auch in Münster groß, wie die zahlreichen bereits vorliegenden Anmeldungen zeigen.

Norbert Frie |

Weitere Berichte zu: Hochbegabt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie