Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochbegabte Kinder fördern

30.01.2001


Kinder mit besonderen Begabungen fühlen sich in der Schule häufig unterfordert und nicht ernst genommen. Während die Förderung von Kindern mit Lernschwierigkeiten in den letzten Jahren fast selbstverständlich geworden ist, gilt die umfassende Förderung besonders begabter Kinder trotz des zunehmenden Engagements einzelner Schulen und Institutionen noch immer als vernachlässigtes Handlungs- und Forschungsfeld.

Deshalb wollen Wissenschaftler der Universitäten Münster und Nijmegen zukünftig gemeinsam und interdisziplinär lehren und forschen. Das neue "Internationale Centrum für Begabtenforschung" (ICBF) wird am 2. Februar um 11 Uhr im Schloss zu Münster mit einer öffentlichen Veranstaltung, zu der alle Interessierten eingeladen sind, eröffnet. Den Festvortrag hält der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wolf-Michael Catenhusen.

Initiatoren der Einrichtung sind die Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Hansjörg Scheerer und Dr. Christian Fischer, die Mathematik-Didaktiker Prof. Dr. Marianne Grassmann, Prof. Dr. Peter Sorger und Dr. Andrea Peter-Koop sowie die Psychologin Prof. Dr. Catharina Zwitserlood. Die münsterschen Wissenschaftler arbeiten eng mit dem niederländischen "Centrum voor Begaafdheidonderzoek" an der Universität Nijmegen zusammen, das bereits 1988 von Prof. Dr. Franz-Josef Mönks gegründet wurde.

Ziel des "Internationalen Centrum für Begabungsforschung" in Münster ist es, die Denkstrukturen und Strategien hochbegabter Kinder zu erforschen und die gewonnenen Erkenntnisse in Bezug auf Diagnose- und Fördermöglichkeiten umzusetzen. Die Verbindung von Forschung und Praxis ist durch entsprechende Diagnoseangebote nach dem sogenannten "Nijmeger Modell" für Familien mit besonders hochbegabten Kindern bereits gelungen. Auch auf dem Gebiet der bei besonders begabten Kindern überraschend häufig vorkommenden Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten wurden spezielle Lern- und Denkprozesse bereits erforscht und mit Hilfe des Förderprogramms "LegaOptima" praktisch umgesetzt. Bisher haben über 300 Kinder aus ganz Deutschland mit sehr gutem Erfolg an dem Förderprogramm teilgenommen.

Hochbegabung wird irrtümlicherweise häufig mit Hochleistung gleichgesetzt. Dr. Christian Fischer, kommissarischer Geschäftsführer der neuen Einrichtung betont: "Nur ein Teil der besonders begabten Kinder fällt tatsächlich durch sehr gute Leistungen auf. Selbst wenn ein hohes Fähigkeitspotenzial vorhanden ist, heißt das noch lange nicht, dass es sich auch erfolgreich entwickeln wird". So würden zum Beispiel viele Kinder in der Schule oder im Kindergarten nicht ihren Fähigkeiten entsprechend gefordert und gefördert. Die Folge: Sie langweilen sich oft, schalten häufig ab und bekommen dadurch schnell Lücken. Spätestens in der Mittelstufe seien bei diesen Kindern dann Schulprobleme vorprogrammiert!

Die angemessene Förderung hochbegabter Kinder umfasst neben speziellen schulischen Lernangeboten aber auch außerschulische Fördermaßnahmen: Im Seminar "Uni für Kinder", das im Wintersemester zum ersten Mal an der Universität Münster angeboten wird, arbeiten mathematisch und naturwissenschaftlich besonders begabte und interessierte Grundschulkinder in Kleingruppen an herausfordernden Aufgaben, die Studierende gemeinsam mit der Seminarleiterin Dr. Andrea Peter-Koop für sie vorbereitet haben. Die Lösungsprozesse der Kinder werden dabei dokumentiert und ausgewertet. Angehende Lehrerinnen und Lehrer sammeln so schon im Studium Erfahrungen im Umgang mit begabten Kindern und ihren besonderen Bedürfnissen, Interessen und Lernstrategien.

Neben der Ausbildung wird sich das neue Centrum auch bei der Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern engagieren. Bereits im März beginnt in Münster der erste Durchgang einer Zusatzausbildung zum Thema "Hochbegabung", die sich an Pädagogen aller Fächer und Schulstufen und an Lehramtsanwärter richtet. Die 18-monatige Zusatzausbildung wurde an der Universität Nijmegen von Prof. Dr. Franz Mönks und Dr. Willy Peters entwickelt und wird auch in anderen europäischen Ländern angeboten. Das Interesse an dem Lehrgang ist auch in Münster groß, wie die zahlreichen bereits vorliegenden Anmeldungen zeigen.

Norbert Frie |

Weitere Berichte zu: Hochbegabt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften