Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochbegabte Kinder fördern

30.01.2001


Kinder mit besonderen Begabungen fühlen sich in der Schule häufig unterfordert und nicht ernst genommen. Während die Förderung von Kindern mit Lernschwierigkeiten in den letzten Jahren fast selbstverständlich geworden ist, gilt die umfassende Förderung besonders begabter Kinder trotz des zunehmenden Engagements einzelner Schulen und Institutionen noch immer als vernachlässigtes Handlungs- und Forschungsfeld.

Deshalb wollen Wissenschaftler der Universitäten Münster und Nijmegen zukünftig gemeinsam und interdisziplinär lehren und forschen. Das neue "Internationale Centrum für Begabtenforschung" (ICBF) wird am 2. Februar um 11 Uhr im Schloss zu Münster mit einer öffentlichen Veranstaltung, zu der alle Interessierten eingeladen sind, eröffnet. Den Festvortrag hält der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Wolf-Michael Catenhusen.

Initiatoren der Einrichtung sind die Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Hansjörg Scheerer und Dr. Christian Fischer, die Mathematik-Didaktiker Prof. Dr. Marianne Grassmann, Prof. Dr. Peter Sorger und Dr. Andrea Peter-Koop sowie die Psychologin Prof. Dr. Catharina Zwitserlood. Die münsterschen Wissenschaftler arbeiten eng mit dem niederländischen "Centrum voor Begaafdheidonderzoek" an der Universität Nijmegen zusammen, das bereits 1988 von Prof. Dr. Franz-Josef Mönks gegründet wurde.

Ziel des "Internationalen Centrum für Begabungsforschung" in Münster ist es, die Denkstrukturen und Strategien hochbegabter Kinder zu erforschen und die gewonnenen Erkenntnisse in Bezug auf Diagnose- und Fördermöglichkeiten umzusetzen. Die Verbindung von Forschung und Praxis ist durch entsprechende Diagnoseangebote nach dem sogenannten "Nijmeger Modell" für Familien mit besonders hochbegabten Kindern bereits gelungen. Auch auf dem Gebiet der bei besonders begabten Kindern überraschend häufig vorkommenden Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten wurden spezielle Lern- und Denkprozesse bereits erforscht und mit Hilfe des Förderprogramms "LegaOptima" praktisch umgesetzt. Bisher haben über 300 Kinder aus ganz Deutschland mit sehr gutem Erfolg an dem Förderprogramm teilgenommen.

Hochbegabung wird irrtümlicherweise häufig mit Hochleistung gleichgesetzt. Dr. Christian Fischer, kommissarischer Geschäftsführer der neuen Einrichtung betont: "Nur ein Teil der besonders begabten Kinder fällt tatsächlich durch sehr gute Leistungen auf. Selbst wenn ein hohes Fähigkeitspotenzial vorhanden ist, heißt das noch lange nicht, dass es sich auch erfolgreich entwickeln wird". So würden zum Beispiel viele Kinder in der Schule oder im Kindergarten nicht ihren Fähigkeiten entsprechend gefordert und gefördert. Die Folge: Sie langweilen sich oft, schalten häufig ab und bekommen dadurch schnell Lücken. Spätestens in der Mittelstufe seien bei diesen Kindern dann Schulprobleme vorprogrammiert!

Die angemessene Förderung hochbegabter Kinder umfasst neben speziellen schulischen Lernangeboten aber auch außerschulische Fördermaßnahmen: Im Seminar "Uni für Kinder", das im Wintersemester zum ersten Mal an der Universität Münster angeboten wird, arbeiten mathematisch und naturwissenschaftlich besonders begabte und interessierte Grundschulkinder in Kleingruppen an herausfordernden Aufgaben, die Studierende gemeinsam mit der Seminarleiterin Dr. Andrea Peter-Koop für sie vorbereitet haben. Die Lösungsprozesse der Kinder werden dabei dokumentiert und ausgewertet. Angehende Lehrerinnen und Lehrer sammeln so schon im Studium Erfahrungen im Umgang mit begabten Kindern und ihren besonderen Bedürfnissen, Interessen und Lernstrategien.

Neben der Ausbildung wird sich das neue Centrum auch bei der Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern engagieren. Bereits im März beginnt in Münster der erste Durchgang einer Zusatzausbildung zum Thema "Hochbegabung", die sich an Pädagogen aller Fächer und Schulstufen und an Lehramtsanwärter richtet. Die 18-monatige Zusatzausbildung wurde an der Universität Nijmegen von Prof. Dr. Franz Mönks und Dr. Willy Peters entwickelt und wird auch in anderen europäischen Ländern angeboten. Das Interesse an dem Lehrgang ist auch in Münster groß, wie die zahlreichen bereits vorliegenden Anmeldungen zeigen.

Norbert Frie |

Weitere Berichte zu: Hochbegabt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics