Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Margarete Waitz-Stiftung vergibt Promotionspreis und Forschungsstipendium an hervorragende medizinische Nachwuchswissenschaftler

10.09.2008
Satzungsgemäß vergibt die Margarete Waitz-Stiftung ihren jährlichen Promotionspreis zur Förderung des medizinischen Nachwuchses an der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

In diesem Jahr teilen sich Herr Dr. med. Peter Schlindwein und Frau Dr. med. Katja Weisbrod den mit 3.000 Euro dotierten Promotionspreis für ihre jeweils mit magna cum laude benoteten Promotionsarbeiten.

Außerdem vergibt die Margarete Waitz-Stiftung ein Forschungsstipendium für jeweils 12 Monate in Höhe von 36.000 Euro, das in diesem Jahr zur Förderung eines Forschungsprojektes im Umfeld von immunologischer und kardiovaskulärer Grundlagenforschung an Herrn Dr. med. Thomas Jansen geht.

In seiner ausgezeichneten Arbeit stellt Dr. Schlindwein die Ergebnisse seiner morphometrischen Analyse unterschiedlicher Gefäße nach perkutaner transluminaler Angioplastie im Großtiermodell vor. Die Ergebnisse zeigen eindeutig eine heterogene Reaktion der einzelnen Gefäßabschnitte auf den gleichen Dehnungsreiz und belegen, dass

Ergebnisse zur Gefäßregulierung nicht einfach von einem Gefäß auf ein anderes übertragbar sind. Damit hat Dr. Schlindwein eine hervorragende Studie zur differenzierten intraindividuellen Variabilität der vaskulären Pathophysiologie vorgelegt, die der Stiftungsrat mit dem Promotionspreis auszeichnen will. Der gebürtige Mainzer Dr. Schlindwein ist seit 2002 Assistenzarzt in der Abteilung für Neurologie des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Dr. Weisbrod hat in einer originellen und ungewöhnlich umfangreichen Arbeit über 27.000 am Giftinformationszentrum Mainz dokumentierte, durch Pflanzen verursachte Vergiftungsfälle im Zeitraum zwischen 1995 und 2004 untersucht. Durch eine explorative Datenanalyse wurde es möglich, eine qualifizierte Aussage zum tatsächlichen Gefährdungspotential einer Pflanze zu machen und ein Score-System zur Gefährdung durch Pflanzen zu inaugurieren. Das ist hilfreich, um eventuelle Übertherapien vermeiden zu können, insbesondere weil die tatsächlichen Vergiftungssymptome bei Aufnahme von Früchten, Blättern und Blüten in der Regel glücklicherweise geringer sind, als in der Literatur beschrieben.

Dr. Jansen wird für ein Jahr an der Emory University in Atlanta, USA, im Labor für molekulare Kardiologie unter der Leitung von Professor Dr. D. Harrison tätig sein. Im Oktober 2007 konnte die Arbeitsgruppe von Professor Harrison einen neuen Zusammenhang zwischen oxidativem Stress, Inflammation, vaskulärer Dysfunktion und arterieller Hypertonie aufzeigen. In RAG-1 (-/-) Mäusen, denen T- und B- Lymphozyten fehlten, zeigte sich eine wesentlich abgeschwächte hypertensive Reaktion auf Angiotensin-II Infusionen. Dieser Effekt wurde durch Gabe von Spender- T-Lymphozyten, nicht jedoch durch Gabe von Spender B-Lymphozyten, wieder aufgehoben. Diverse Rezeptor/Liganden Wechselwirkungen (CCR5/RANTES) sind in diesen Prozess involviert. Herr Jansen wird während seines Aufenthaltes in den USA im Umfeld von immunologischer und kardiovaskulärer Grundlagenforschung tätig sein und dieses Projekt weiter bearbeiten.

Dr. Jansen arbeitet seit Mai 2007 als Arzt und wissenschaftlicher Angestellter in der II. Medizinischen Klinik des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Die Margarete Waitz-Stiftung wurde 2004 aus dem Nachlass der am 16.09.2002 verstorbenen Margarete Waitz aus Mainz-Gonsenheim als gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Mainz gegründet. Ihre Aufgabe ist die Förderung gemeinnütziger Zwecke an der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik des Klinikums der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, insbesondere auch des medizinisch-wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Stiftung ist mit 1,4 Millionen Euro ausgestattet und kann jährlich 50.000 EUR für satzungsmäßige Zwecke zur Verfügung stellen. Preisträger müssen ihre Promotion an der II. Medizinischen Klinik abgeschlossen und einen wesentlichen Beitrag zur medizinisch-wissenschaftlichen Forschung beigetragen haben. Mögliche Stipendiaten für den Forschungspreis müssen zum Zeitpunkt der Vergabe Mitglied der II. Medizinischen Klinik sein.

Tel und FAX (06131) – 948325,
E-Mail: margarete-waitz-stiftung@onlinehome.de

Dr. Renee Dillinger | Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.margarete-waitz-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik