Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien zur Prävention klimabedingter Gesundheitsrisiken in Nordhessen

04.09.2008
Die Hochschule Fulda forscht in der Modellregion für Klimaanpassung

Mit der Veränderung des Klimas verändern sich auch gesundheitliche Risiken: So wird die Erhöhung der Wintertemperaturen voraussichtlich auch in der Region Nordhessen dazu führen, dass für Menschen gefährliche Mikroorganismen und ihre Reservoir-Wirte wie Mücken oder Zecken besser überleben.

Die Zunahme sommerlicher Hitzeperioden mit so genannten Tropennächten stellt insbesondere für ältere Menschen eine erhebliche gesundheitliche Belastung dar. Angesichts der steigenden Zahl allein lebender über 75-jähriger Menschen in der ländlichen Region Nordhessens ist auch die Aufrechterhaltung der ambulanten pflegerischen Versorgung bei der erwarteten Zunahme von Unwetterstürmen eine Herausforderung.

Wie solche Risiken rechtzeitig erkannt werden können, wie ihnen vorgebeugt werden kann und wie die Versorgungsprobleme zu lösen sind, ist Gegenstand eines fünf Jahre dauernden, mit einer halben Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes am Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda. Der Fachbereich kooperiert dabei sehr eng mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Kassel, der Universität Kassel und dem Regionalmanagement Nordhessen. Das Projekt ist Teil eines mit 10 Millionen Euro geförderten Großprojektes, das Nordhessen zu einer Modellregion für Klimaanpassung macht.

Fragen der Klimaanpassung zu den Bereichen Energie, Technik, Tourismus, Verkehr und Gesundheit werden im dem Modellprojekt in achtzehn Forschungsprojekten und neun Praxisprojekten zum Thema Klimaanpassung bearbeitet. "Das ist eine riesige Chance für die Region", betonen Universitäts-Vizepräsident Prof. Dr. Alexander Roßnagel und Holger Schach, Geschäftsführer des Regionalmanagements. Denn Dank der Fördermittel sei es möglich, die Entwicklung und Nutzung neuer Technologien, Verfahren und Strategien zur Anpassung an den Klimawandel in Nordhessen stärker voranzutreiben. "Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Kassel und der Hochschule Fulda in diesem Modellprojekt unterstreicht einmal mehr die strategische Partnerschaft, die wir seit einigen Jahren erfolgreich pflegen" so der Präsident der Hochschule Fulda Prof. Dr. Roland Schopf.

"KLIMZUG" - Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten - heißt der zweistufige Wettbewerb, in dem sich Nordhessen mit einem Konzept als Klimaanpassungsnetzwerk Nordhessen gegen harte Konkurrenz behauptet hat. Ziel des BMBF-Projektes ist es, die zu erwartenden Änderungen im Klima und seine extremen Wetterausprägungen in regionale Planungs- und Entwicklungsprozesse zu integrieren. Es sei erforderlich, regionale Anstrengungen nicht nur zum Schutz des Klimas, sondern insbesondere auch zum Schutz der Menschen vor Klimawirkungen zu stärken, heißt es in der ministeriellen Projektbeschreibung.

"Mit welchen gesundheitlichen Risiken gerechnet werden muss, ist bereits relativ gut bekannt", so die Fuldaer Projektleiterin Prof. Dr. med. Annette Grewe "aber nicht wie sich eine Region auf diese Risiken vorbereiten kann." Das Fuldaer Team, an dem auch Prof. Dr. Thilo Schlott und Prof. Dr. Beate Blättner beteiligt sind, befasst sich dabei vor allem mit vier Fragen, die aus dem Bedarf der Region abgeleitet sind: Wie kann mit Hilfe von entsprechend angeleiteten Bevölkerungsgruppen eine Überwachung der Verbreitung von Mücken und Zecken mit für den Menschen gefährlichen Krankheitsüberträgern erfolgen und kann dies zu einer sachgerechten Aufklärung der Bevölkerung beitragen?

Können über eine aufsuchende Prävention durch eine entsprechend qualifizierte Pflegefachkraft in Stadt und Landkreis Fulda die gesundheitlichen Risiken bei allein lebenden älteren Menschen reduziert werden, die nicht schon pflegerische Leistungen in Anspruch nehmen müssen? Wie lässt sich ambulante pflegerische Versorgung in schwer erreichbaren ländlichen Regionen bei Unwetterstürmen aufrechterhalten? Wie hängen mentale Leistungsfähigkeit und gesundheitliches Wohlbefinden vom Innenraumklima ab und wie kann dies zum Beispiel für eine bessere Versorgung stationär gepflegter Menschen mit dementiellen Erkrankungen nutzbar gemacht werden? Die Erkenntnisse werden auch für andere Regionen nutzbar gemacht.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Henny Annette Grewe (Projektleitung)
Tel: 0661/9640-625 oder -600, E-Mail: grewe@hs-fulda.de.

Ralf Thaetner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-fulda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics