Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien zur Prävention klimabedingter Gesundheitsrisiken in Nordhessen

04.09.2008
Die Hochschule Fulda forscht in der Modellregion für Klimaanpassung

Mit der Veränderung des Klimas verändern sich auch gesundheitliche Risiken: So wird die Erhöhung der Wintertemperaturen voraussichtlich auch in der Region Nordhessen dazu führen, dass für Menschen gefährliche Mikroorganismen und ihre Reservoir-Wirte wie Mücken oder Zecken besser überleben.

Die Zunahme sommerlicher Hitzeperioden mit so genannten Tropennächten stellt insbesondere für ältere Menschen eine erhebliche gesundheitliche Belastung dar. Angesichts der steigenden Zahl allein lebender über 75-jähriger Menschen in der ländlichen Region Nordhessens ist auch die Aufrechterhaltung der ambulanten pflegerischen Versorgung bei der erwarteten Zunahme von Unwetterstürmen eine Herausforderung.

Wie solche Risiken rechtzeitig erkannt werden können, wie ihnen vorgebeugt werden kann und wie die Versorgungsprobleme zu lösen sind, ist Gegenstand eines fünf Jahre dauernden, mit einer halben Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes am Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda. Der Fachbereich kooperiert dabei sehr eng mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Kassel, der Universität Kassel und dem Regionalmanagement Nordhessen. Das Projekt ist Teil eines mit 10 Millionen Euro geförderten Großprojektes, das Nordhessen zu einer Modellregion für Klimaanpassung macht.

Fragen der Klimaanpassung zu den Bereichen Energie, Technik, Tourismus, Verkehr und Gesundheit werden im dem Modellprojekt in achtzehn Forschungsprojekten und neun Praxisprojekten zum Thema Klimaanpassung bearbeitet. "Das ist eine riesige Chance für die Region", betonen Universitäts-Vizepräsident Prof. Dr. Alexander Roßnagel und Holger Schach, Geschäftsführer des Regionalmanagements. Denn Dank der Fördermittel sei es möglich, die Entwicklung und Nutzung neuer Technologien, Verfahren und Strategien zur Anpassung an den Klimawandel in Nordhessen stärker voranzutreiben. "Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Kassel und der Hochschule Fulda in diesem Modellprojekt unterstreicht einmal mehr die strategische Partnerschaft, die wir seit einigen Jahren erfolgreich pflegen" so der Präsident der Hochschule Fulda Prof. Dr. Roland Schopf.

"KLIMZUG" - Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten - heißt der zweistufige Wettbewerb, in dem sich Nordhessen mit einem Konzept als Klimaanpassungsnetzwerk Nordhessen gegen harte Konkurrenz behauptet hat. Ziel des BMBF-Projektes ist es, die zu erwartenden Änderungen im Klima und seine extremen Wetterausprägungen in regionale Planungs- und Entwicklungsprozesse zu integrieren. Es sei erforderlich, regionale Anstrengungen nicht nur zum Schutz des Klimas, sondern insbesondere auch zum Schutz der Menschen vor Klimawirkungen zu stärken, heißt es in der ministeriellen Projektbeschreibung.

"Mit welchen gesundheitlichen Risiken gerechnet werden muss, ist bereits relativ gut bekannt", so die Fuldaer Projektleiterin Prof. Dr. med. Annette Grewe "aber nicht wie sich eine Region auf diese Risiken vorbereiten kann." Das Fuldaer Team, an dem auch Prof. Dr. Thilo Schlott und Prof. Dr. Beate Blättner beteiligt sind, befasst sich dabei vor allem mit vier Fragen, die aus dem Bedarf der Region abgeleitet sind: Wie kann mit Hilfe von entsprechend angeleiteten Bevölkerungsgruppen eine Überwachung der Verbreitung von Mücken und Zecken mit für den Menschen gefährlichen Krankheitsüberträgern erfolgen und kann dies zu einer sachgerechten Aufklärung der Bevölkerung beitragen?

Können über eine aufsuchende Prävention durch eine entsprechend qualifizierte Pflegefachkraft in Stadt und Landkreis Fulda die gesundheitlichen Risiken bei allein lebenden älteren Menschen reduziert werden, die nicht schon pflegerische Leistungen in Anspruch nehmen müssen? Wie lässt sich ambulante pflegerische Versorgung in schwer erreichbaren ländlichen Regionen bei Unwetterstürmen aufrechterhalten? Wie hängen mentale Leistungsfähigkeit und gesundheitliches Wohlbefinden vom Innenraumklima ab und wie kann dies zum Beispiel für eine bessere Versorgung stationär gepflegter Menschen mit dementiellen Erkrankungen nutzbar gemacht werden? Die Erkenntnisse werden auch für andere Regionen nutzbar gemacht.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Henny Annette Grewe (Projektleitung)
Tel: 0661/9640-625 oder -600, E-Mail: grewe@hs-fulda.de.

Ralf Thaetner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-fulda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften