Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes von 48 ausgewählten EU Projekten startet am Magdeburger Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme

03.09.2008
Seit 1. Juni 2008 koordiniert das MPI Magdeburg unter der Leitung von Prof. Andreas Seidel-Morgenstern das aus 769 Projektanträgen ausgewählte EU Projekt, an welchem 11 europäische Projektpartner beteiligt sind.

Das Projekt INTENANT (INTegrated synthesis and purification of single ENANTiomers) wird im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union mit 3,7 Mio. Euro gefördert. Mit diesem Programm fördert die EU erstmalig verstärkt die Grundlagenforschung.

Hierzu wurde ein eigenständiger Forschungsrat (European Research Council - ERC) gegründet. Dem ERC steht ein Budget von insgesamt 7,5 Mrd. Euro zur Verfügung. Das 7. Forschungsrahmenprogramm soll dazu beitragen, mittels zahlreicher Kooperationen im Rahmen konkreter, gezielter Projekte in Schlüsselbereichen der medizinischen, ökologischen, industriellen oder sozioökonomischen Forschung den Wandel von einer Ressourcen- zu einer Wissens- basierten europäischen Wirtschaft zu beschleunigen. Zusätzlich zu der Unterstützung durch die EU müssen die 11 Projektpartner aus 6 verschiedenen Ländern einen gewissen Eigenanteil beisteuern.

Das INTENANT Projekt beschäftigt sich mit der Produktion reiner Enantiomere aus chiralen Substanzen, die für verschiedene Bereiche in der Pharma- und Kosmetikindustrie sowie der Lebensmittelindustrie immer mehr an Bedeutung gewinnen. Es handelt sich dabei um Moleküle, die in zwei Formen als Bild und Spiegelbild existieren. Gegenwärtig existieren zwei miteinander konkurrierende und i.d.R. unabhängig voneinander angewandte Konzepte, reine Enantiomere zu produzieren.

Das Ziel des EU geförderten Projektes ist es, die chemischen und physikalischen Methoden zu kombinieren, um eine Steigerung der Effizienz und Effektivität bei der Produktion von Enantiomeren mit hohem Reinheitsgrad zu bewirken. Die Folge wäre die Entwicklung neuer, kürzerer, kostengünstiger und besser anwendbarer Möglichkeiten für die Industrielle Produktion und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft.

Das INTENANT Projekt am MPI Magdeburg ist ein Verbundprojekt und hat eine Dauer von 36 Monaten. Bei diesem Projekt schließen sich Partner aus Italien, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich, Schweden und Deutschland zur Forschung und Entwicklung zu einem Konsortium zusammen. Die Projektpartner kommen sowohl aus dem akademischen als auch dem industriellen Umfeld. Die einzelnen Projektpartner arbeiten an unterschiedlichen Teilbereichen des Projektes, deren Ergebnisse am Max-Planck-Institut in Magdeburg gebündelt werden.

Das Magdeburger Institut fungiert als Projektkoordinator und ist damit als alleiniger Ansprechpartner der EU für die Betreuung des Projektes über den gesamten Projektzeitraum und dessen Nachbereitung/Evaluierung verantwortlich

Das INTENANT Projekt wurde aus 769 Projektanträgen in 2 Evaluierungsdurchläufen als eines von 48 zu fördernden Projekten ausgewählt. Es gehört zu den ersten Projekten, für die bereits die Verträge abgeschlossen worden sind und in denen die Arbeit bereits aufgenommen werden konnte.

Mehr Informationen zum INTENANT Projekt und zum Max-Planck-Institut finden Sie unter www.mpi-magdeburg.mpg.de

Liste der Projektpartner des INTENANT Projekts

1. Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Germany
2. Bayer Technology Services, Germany
3. AstraZeneca AB, Sweden
4. Molisa GmbH, Germany
5. Politecnico di Milano, Italy
6. Swiss federal Institute of Technology, Switzerland
7. Université de Rouen, France
8. University of Manchester, United Kingdom
9. Université Paul Sabatier, France
10. Stockholm University, Sweden
11. Dechema e.V., Germany
Ihr Kontakt zum Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sina Frankmölle M.A.
Tel +49-391-6110-144
frankmoelle@mpi-magdeburg.mpg.de
Fachgruppe Physikalisch-Chemische Grundlagen der Prozesstechnik
Prof. Dr.-Ing. Andreas Seidel-Morgenstern
Geschäftsführender Direktor des MPI Magdeburg
Tel. +49-391-6110-400
seidel-morgenstern@mpi-magdeburg.mpg.de

Sina Frankmölle | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-magdeburg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics