Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes von 48 ausgewählten EU Projekten startet am Magdeburger Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme

03.09.2008
Seit 1. Juni 2008 koordiniert das MPI Magdeburg unter der Leitung von Prof. Andreas Seidel-Morgenstern das aus 769 Projektanträgen ausgewählte EU Projekt, an welchem 11 europäische Projektpartner beteiligt sind.

Das Projekt INTENANT (INTegrated synthesis and purification of single ENANTiomers) wird im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union mit 3,7 Mio. Euro gefördert. Mit diesem Programm fördert die EU erstmalig verstärkt die Grundlagenforschung.

Hierzu wurde ein eigenständiger Forschungsrat (European Research Council - ERC) gegründet. Dem ERC steht ein Budget von insgesamt 7,5 Mrd. Euro zur Verfügung. Das 7. Forschungsrahmenprogramm soll dazu beitragen, mittels zahlreicher Kooperationen im Rahmen konkreter, gezielter Projekte in Schlüsselbereichen der medizinischen, ökologischen, industriellen oder sozioökonomischen Forschung den Wandel von einer Ressourcen- zu einer Wissens- basierten europäischen Wirtschaft zu beschleunigen. Zusätzlich zu der Unterstützung durch die EU müssen die 11 Projektpartner aus 6 verschiedenen Ländern einen gewissen Eigenanteil beisteuern.

Das INTENANT Projekt beschäftigt sich mit der Produktion reiner Enantiomere aus chiralen Substanzen, die für verschiedene Bereiche in der Pharma- und Kosmetikindustrie sowie der Lebensmittelindustrie immer mehr an Bedeutung gewinnen. Es handelt sich dabei um Moleküle, die in zwei Formen als Bild und Spiegelbild existieren. Gegenwärtig existieren zwei miteinander konkurrierende und i.d.R. unabhängig voneinander angewandte Konzepte, reine Enantiomere zu produzieren.

Das Ziel des EU geförderten Projektes ist es, die chemischen und physikalischen Methoden zu kombinieren, um eine Steigerung der Effizienz und Effektivität bei der Produktion von Enantiomeren mit hohem Reinheitsgrad zu bewirken. Die Folge wäre die Entwicklung neuer, kürzerer, kostengünstiger und besser anwendbarer Möglichkeiten für die Industrielle Produktion und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft.

Das INTENANT Projekt am MPI Magdeburg ist ein Verbundprojekt und hat eine Dauer von 36 Monaten. Bei diesem Projekt schließen sich Partner aus Italien, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich, Schweden und Deutschland zur Forschung und Entwicklung zu einem Konsortium zusammen. Die Projektpartner kommen sowohl aus dem akademischen als auch dem industriellen Umfeld. Die einzelnen Projektpartner arbeiten an unterschiedlichen Teilbereichen des Projektes, deren Ergebnisse am Max-Planck-Institut in Magdeburg gebündelt werden.

Das Magdeburger Institut fungiert als Projektkoordinator und ist damit als alleiniger Ansprechpartner der EU für die Betreuung des Projektes über den gesamten Projektzeitraum und dessen Nachbereitung/Evaluierung verantwortlich

Das INTENANT Projekt wurde aus 769 Projektanträgen in 2 Evaluierungsdurchläufen als eines von 48 zu fördernden Projekten ausgewählt. Es gehört zu den ersten Projekten, für die bereits die Verträge abgeschlossen worden sind und in denen die Arbeit bereits aufgenommen werden konnte.

Mehr Informationen zum INTENANT Projekt und zum Max-Planck-Institut finden Sie unter www.mpi-magdeburg.mpg.de

Liste der Projektpartner des INTENANT Projekts

1. Max Planck Institute for Dynamics of Complex Technical Systems, Germany
2. Bayer Technology Services, Germany
3. AstraZeneca AB, Sweden
4. Molisa GmbH, Germany
5. Politecnico di Milano, Italy
6. Swiss federal Institute of Technology, Switzerland
7. Université de Rouen, France
8. University of Manchester, United Kingdom
9. Université Paul Sabatier, France
10. Stockholm University, Sweden
11. Dechema e.V., Germany
Ihr Kontakt zum Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sina Frankmölle M.A.
Tel +49-391-6110-144
frankmoelle@mpi-magdeburg.mpg.de
Fachgruppe Physikalisch-Chemische Grundlagen der Prozesstechnik
Prof. Dr.-Ing. Andreas Seidel-Morgenstern
Geschäftsführender Direktor des MPI Magdeburg
Tel. +49-391-6110-400
seidel-morgenstern@mpi-magdeburg.mpg.de

Sina Frankmölle | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-magdeburg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie