Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,3 Millionen Euro für Vielfalt der Geisteswissenschaften

31.07.2008
Die Gerda Henkel Stiftung hat rund 2,3 Millionen Euro für geisteswissenschaftliche Forschungsvorhaben bewilligt - mehr als je zuvor in einer Gremiensitzung.

Im Basisprogramm wurden in den Fächern Alte, Mittlere und Neuere Geschichte, Archäologie und Kunstgeschichte sowie im Bereich interdisziplinärer Forschung 25 Projekte genehmigt.

Auf die Sonderprogramme Osteuropa und Zentralasien entfallen für das laufende Jahr jeweils 14 Förderungen. Mit dem Beschluss ihres Kuratoriums und des Wissenschaftlichen Beirats setzt die Gerda Henkel Stiftung ihr verstärktes Engagement für die Historischen Geisteswissenschaftlichen fort. Im Jahr 2007 hatte die Stiftung bereits die Rekordsumme von über 6,7 Millionen Euro für rund 350 Projekte bereit gestellt.

Die "Idealstadt" - Historisches Messexperiment in Sabbioneta, Italien
Sabbioneta, die um 1554 gegründete Residenzstadt in der Poebene, gilt als eine der wichtigsten und am besten erhaltenen Idealstädte der späten italienischen Renaissance. Ihre scheinbar unregelmäßigen äußeren Konturen sowie ihr "verdrehter" innerer Grundriss geben der Forschung jedoch Rätsel auf. Voruntersuchungen eines Forscherteams um den Bauhistoriker Professor Dr. Jan Pieper (RWTH Aachen) legen nahe, dass die Stadtgründung nach dem Muster antiker Planungspraxis erfolgte und sich die Hauptachse am Sonnenaufgang des Geburtstages des Stadtgründers orientierte.
... mehr zu:
»Geisteswissenschaft

Ein umfangreiches Experiment mit rekonstruierten zeitgenössischen Messinstrumenten und unter Anwendung historischer Messmethoden soll Gewissheit bringen. Die Gerda Henkel Stiftung unterstützt das Forschungsprojekt für die Dauer von drei Jahren.

Spielarten der Globalisierung

Während in aktuellen Debatten der Begriff "Globalisierung" vornehmlich auf Entwicklungen seit 1990 Anwendung findet, verfolgen Historiker die weltumspannende Verflechtung verschiedener gesellschaftlicher Bereiche über Jahrhunderte zurück.

Neue Erkenntnisse über das für Globalisierungsforscher besonders interessante "lange 19. Jahrhundert" verspricht ein an der Technischen Universität Chemnitz angesiedeltes Forschungs¬projekt: Unter Leitung des Wirtschafts- und Sozialhistorikers Professor Dr. Rudolf Boch wird untersucht, wie zwischen 1780 und 1914 Wirtschaftsakteure in Sachsen Globalisierung und regionale Industriali¬sierung bewältigten und auf welche Weise sie auf diese Prozesse ihrerseits eingewirkt haben.

In einem Projekt für den außereuropäischen Raum widmet sich Dr. Karoline Noack dem Zusammenhang von globalem "modernen Weltsystem" und lokalen Gesellschaften. Die Lateinamerika-Spezialistin von der Freien Universität Berlin geht der Frage nach, wie sich im 16. und 17. Jahrhundert in Spanisch-Amerika unter dem Einfluss globaler Beziehungen eine komplexe Stadtgesellschaft aus indigenen Bewohnern und iberischen Einwandergruppen herausbildete. Für ihre beispielhafte Analyse der Stadt Trujillo gewährt die Gerda Henkel Stiftung ihr ein einjähriges Forschungsstipendium.

Rückfragen an die Pressestelle der Gerda Henkel Stiftung:
Dr. Sybille Wüstemann,
Tel.: 0211/936524-0
E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Geisteswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie