Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Mathematik-Professorin erhält europäischen Preis

22.07.2008
Europäische Mathematiker Gesellschaft ehrt Olga Holtz für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen

Die Mathematikerin Olga Holtz wurde auf dem 5. Kongress der Europäischen Mathematiker Gesellschaft (EMS) in Amsterdam mit dem EMS-Preis ausgezeichnet.

Mit dem Preis ehrt die EMS junge Mathematikerinnen und Mathematiker für herausragende Leistungen. Die 34-jährige Professorin lehrt und forscht seit 2007 an der Technischen Universität Berlin und beschäftigt sich mit der Frage, wie Computer schneller und zuverlässiger mit riesigen Datenmengen rechnen können.

"Es ist eine große Ehre für mich, zusammen mit hervorragenden jungen Mathematikern ausgezeichnet zu werden. Und es freut mich sehr, dass meine interdisziplinäre Forschung Anerkennung findet. Allen meinen Kollegen in Berlin und den USA bin ich sehr dankbar für die wunderbare Zusammenarbeit", sagt die Preisträgerin. Die EMS zeichnet Olga Holtz für ihre Erkenntnisse auf dem Gebiet der theoretischen Informatik aus, die in den nächsten Jahren die Computerberechnung grundlegend verändern könnten, und erkennt an, dass sie die Grenzen zwischen angewandter und reiner Mathematik stets überschritten hat. Der Preis ist mit 5.000 € dotiert.

... mehr zu:
»EMS

"Mit Olga Holtz haben wir eine junge Mathematikerin in Berlin, auf die wir mächtig stolz sind. Wir haben auf Basis des DFG-Forschungszentrums MATHEON und der BERLIN MATHEMATICAL SCHOOL exzellente Forscherinnen und Forscher aus aller Welt nach Berlin geholt - Olga Holtz war eine von ihnen. Nun hoffen wir, dass sie bleibt und ihre Arbeitsgruppe - ihre eigene 'Schule' - an der TU Berlin ausbaut", sagt Günter M. Ziegler, Professor am Institut für Mathematik und Initiator des laufenden Jahres der Mathematik.

Ein Spezialgebiet der jungen Mathematik-Professorin ist die numerische lineare Algebra. Hier beschäftigt sie sich unter anderem mit der Frage, wie viele Rechenoperationen man braucht, um große Matrizen zu multiplizieren. Das ist ein grundlegendes, ungelöstes Problem der Mathematik, das Olga Holtz mit Methoden der Gruppentheorie angeht. Gleichzeitig ist es ein Forschungsgebiet mit vielen Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel bei der Wetter- und Klimasimulation.

Olga Holtz wurde 1973 in der russischen Stadt Tscheljabinsk geboren.

Nach dem Mathematikstudium ging sie in die USA und schloss dort im Jahr 2000 ihre Promotion ab. Anschließend kam sie mit einem Humboldt-Stipendium zum ersten Mal nach Berlin. Danach wurde sie an die Universität Berkeley berufen. Für ihre Forschungsleistungen erhält sie 2006 den Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung für Spitzennachwuchsforscher und ist seitdem Professorin für Mathematik an der TU Berlin. Am 5. Juli wurde Olga Holtz in die Junge Akademie aufgenommen, einer Nachwuchsorganisation der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Mehr Informationen erteilt Ihnen:
Thomas Vogt, Redaktionsbüro Jahr der Mathematik an der TU Berlin,
Tel.: 314-78788, E-Mail: vogt@math.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Berichte zu: EMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie