Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Mathematik-Professorin erhält europäischen Preis

22.07.2008
Europäische Mathematiker Gesellschaft ehrt Olga Holtz für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen

Die Mathematikerin Olga Holtz wurde auf dem 5. Kongress der Europäischen Mathematiker Gesellschaft (EMS) in Amsterdam mit dem EMS-Preis ausgezeichnet.

Mit dem Preis ehrt die EMS junge Mathematikerinnen und Mathematiker für herausragende Leistungen. Die 34-jährige Professorin lehrt und forscht seit 2007 an der Technischen Universität Berlin und beschäftigt sich mit der Frage, wie Computer schneller und zuverlässiger mit riesigen Datenmengen rechnen können.

"Es ist eine große Ehre für mich, zusammen mit hervorragenden jungen Mathematikern ausgezeichnet zu werden. Und es freut mich sehr, dass meine interdisziplinäre Forschung Anerkennung findet. Allen meinen Kollegen in Berlin und den USA bin ich sehr dankbar für die wunderbare Zusammenarbeit", sagt die Preisträgerin. Die EMS zeichnet Olga Holtz für ihre Erkenntnisse auf dem Gebiet der theoretischen Informatik aus, die in den nächsten Jahren die Computerberechnung grundlegend verändern könnten, und erkennt an, dass sie die Grenzen zwischen angewandter und reiner Mathematik stets überschritten hat. Der Preis ist mit 5.000 € dotiert.

... mehr zu:
»EMS

"Mit Olga Holtz haben wir eine junge Mathematikerin in Berlin, auf die wir mächtig stolz sind. Wir haben auf Basis des DFG-Forschungszentrums MATHEON und der BERLIN MATHEMATICAL SCHOOL exzellente Forscherinnen und Forscher aus aller Welt nach Berlin geholt - Olga Holtz war eine von ihnen. Nun hoffen wir, dass sie bleibt und ihre Arbeitsgruppe - ihre eigene 'Schule' - an der TU Berlin ausbaut", sagt Günter M. Ziegler, Professor am Institut für Mathematik und Initiator des laufenden Jahres der Mathematik.

Ein Spezialgebiet der jungen Mathematik-Professorin ist die numerische lineare Algebra. Hier beschäftigt sie sich unter anderem mit der Frage, wie viele Rechenoperationen man braucht, um große Matrizen zu multiplizieren. Das ist ein grundlegendes, ungelöstes Problem der Mathematik, das Olga Holtz mit Methoden der Gruppentheorie angeht. Gleichzeitig ist es ein Forschungsgebiet mit vielen Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel bei der Wetter- und Klimasimulation.

Olga Holtz wurde 1973 in der russischen Stadt Tscheljabinsk geboren.

Nach dem Mathematikstudium ging sie in die USA und schloss dort im Jahr 2000 ihre Promotion ab. Anschließend kam sie mit einem Humboldt-Stipendium zum ersten Mal nach Berlin. Danach wurde sie an die Universität Berkeley berufen. Für ihre Forschungsleistungen erhält sie 2006 den Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung für Spitzennachwuchsforscher und ist seitdem Professorin für Mathematik an der TU Berlin. Am 5. Juli wurde Olga Holtz in die Junge Akademie aufgenommen, einer Nachwuchsorganisation der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Mehr Informationen erteilt Ihnen:
Thomas Vogt, Redaktionsbüro Jahr der Mathematik an der TU Berlin,
Tel.: 314-78788, E-Mail: vogt@math.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Berichte zu: EMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie