Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund und Länder fördern Hochleistungsrechner

17.07.2008
Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute beschlossen, dass Bund und Länder ab 2009 Hochleistungsrechner an Hochschulen gemeinsam fördern.

Für einen Zeitraum von sechs Jahren soll eine Förderlinie für Hochleistungsrechner mit einem Finanzvolumen von insgesamt 100 Millionen Euro eingerichtet werden. Die GWK folgt damit einer Empfehlung des Wissenschaftsrates von Anfang Juli 2008.

Wissenschaftliches Rechnen erfordert eine Synthese aus fachspezifischer Kompetenz, mathematischer Methodik und informationstechnischem Instrumentarium auf höchstem Niveau. Die aus dieser Synthese entwickelte Vorgehensweise ist zwischen Theorie einerseits und Experiment sowie empirischer Datenerhebung andererseits als eigenständige wissenschaftliche Methode etabliert.

Die Verfügbarkeit von Rechenkapazität ist ein entscheidender Standortfaktor im internationalen Wettbewerb. Um die wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit auch in Zukunft zu sichern, ist ein fortlaufender qualitativer und quantitativer Ausbau der Rechnerversorgung, darunter auch die Ausstattung der Hochschulen mit Rechenleistung der unteren und mittleren Leistungsebenen, erforderlich.

... mehr zu:
»GWK »Synthese

Voraussetzung für die Förderung sind methodenwissenschaftliche sowie fach- bzw. anwenderwissenschaftliche Forschung von hoher Qualität, die miteinander verknüpft sein müssen. In einem wissenschaftsgeleiteten Verfahren muss sichergestellt werden, dass der jeweilige Rechner für die Durchführung von Forschungsprogrammen von hoher Qualität genutzt wird.

Seit der Föderalismusreform fördern Bund und Länder gemeinsam Forschungsbauten und Großgeräte von herausragender wissenschaftlicher Qualität und nationaler Bedeutung an Hochschulen. Insbesondere Hochleistungsrechner wollen Bund und Länder in diesem Rahmen gezielt fördern. In ihrer nächsten Sitzung im Herbst wird die GWK über die Aufnahme weiterer Investitionsvorhaben in dieses Förderprogramm entscheiden.

Außerhalb dieses Verfahrens werden Rechner der allerhöchsten Leistungsklasse
- Höchstleistungsrechner - in den drei Höchstleistungsrechenzentren Jülich, München und Stuttgart aufgebaut. Mit dem Ziel, ihre Kapazitäten zu bündeln und gemeinsam auszubauen, haben diese drei Standorte sich zum Gauß-Centrum für Supercomputing zusammengeschlossen. Den Auf- und Ausbau des Gauß-Centrums wollen der Bund und die Sitzländer der beteiligten Zentren - Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg - gemeinsam finanziell fördern.

Rebekka Kötting | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwk-bonn.de

Weitere Berichte zu: GWK Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie