Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16.000 Euro für Saarbrücker Impfstoff-Forscher

11.04.2008
Dr. Frank Breinig, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Manfred Schmitt (Molekular- und Zellbiologie), erhielt für seine innovativen Arbeiten zur Entwicklung neuartiger Impfstoffe auf der Basis gentechnisch veränderter Hefezellen eine Forschungsförderung der Europäischen Gesellschaft für klinische Mikrobiologie (ESCMID) in Höhe von 16.000 Euro.

Die ESCMID ist mit fast 3.000 Mitgliedern in 93 Ländern eine der größten und renommiertesten Gesellschaften auf diesem Gebiet. Pro Jahr fördert die ESCMID lediglich fünf Projekte in ganz Europa.

Neben dem Einsatz von Antibiotika sind Impfungen das wertvollste Hilfsmittel der Medizin im Kampf gegen Infektionskrankheiten. Die Entwicklung von neuartigen Impfstoffen steht deshalb weltweit im Fokus der Forschung.

Wichtig sind nicht nur die Impfstoffe selbst, sondern auch so genannte Impfstoffvehikel. Sie umhüllen den eigentlichen Impfstoff und transportieren ihn dorthin, wo er im Körper gebraucht wird. Besonders interessant sind dabei solche Impfstoffvehikel, die als Schluckimpfung eingesetzt werden können und damit Spritzen und Kanülen überflüssig machen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO führt die wiederholte Verwendung von Spritzen jährlich zu mehreren Millionen Infektionen mit Hepatitis B und C sowie zu einer mindestens sechsstelligen Zahl an neuen Infektionen mit HIV.

... mehr zu:
»ESCMID »Hefezelle »Impfstoff

In seinem Ansatz veränderte Dr. Breinig die Oberfläche von Hefezellen so, dass sie als gute Impfstoffvehikel dienen. Sie docken an spezialisierte Zellen im Darm an und entfalten dort die schützende Immunwirkung des Impfstoffs. Mittelfristig sollen die Hefen als risikoarme Impfstoffe etabliert werden. Ein weiterer Vorteil des Hefe-basierten Impfstoffes liegt darin, dass Hefezellen gefriergetrocknet und damit ohne Kühlkette gelagert und transportiert werden können. Eine aufwändige Kühlung erschwert die Anwendung vieler gängiger Impfstoffe vor allem in den Entwicklungsländern.

Neben der ESCMID unterstützt auch die Berliner ARGUS-Stiftung für den Erhalt und die Entwicklung von Infektionstherapeutika die Forschungsarbeiten von Dr. Breinig, die Universität des Saarlandes leistete eine Anschubfinanzierung für sein Projekt. Für seine grundlegenden Arbeiten erhielt er bereits den renommierten Promotionspreis der "Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie" (VAAM), sowie den Eduard Martin Preis der Freunde der Universität des Saarlandes.

Kontakt
Dr. Frank Breinig; Tel. 0681/302-2211; E-Mail: fb@microbiol.uni-sb.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: ESCMID Hefezelle Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen