Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiersärge, Hochfrequenzabsorber, EduCommerce

27.02.2008
Die besten Gründerteams in Stufe 1 des 11. NUK-Businessplan-Wettbewerbs stehen fest

14 Prozent mehr Existenzgründer als im Vorjahr haben sich an Stufe 1 des NUK-Businessplan-Wettbewerbs 2008 beteiligt: 236 Teilnehmer in 136 Teams sicherten sich mindestens je zwei kostenlose Gutachten für ihre achtseitige Geschäftsskizze. Innovative Einreichungen aus dem Bereich Online/Web 2.0 dominieren mit 30 Prozent.

Bei der gestrigen Prämierungsveranstaltung im Plenarsaal der Bezirksregierung Köln zeichneten Regierungspräsident Hans Peter Lindlar und Josef Hastrich, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln, die Besten unter den 18 Nominierten aus: Drei Haupt- und sieben Förderpreise gingen überwiegend an Kölner und Düsseldorfer Teams.

"1,5 mal pro Tag stirbt der Kölner Zoo!", so eröffnete Ralf Mieslinger seine dreiminütige Präsentation, müssten doch 11.000 Haustiere in Deutschland täglich ihr Leben lassen. Mit der Geschäftsidee für seine Firma Baron, platzsparend faltbaren Papp-Tiersärgen für schmale Geldbeutel und komplett abbaubaren Urnen aus so genanntem Flüssigholz, konnte sich der Düsseldorfer Vertriebsexperte für einen der Hauptpreise qualifizieren.

Ebenfalls auf der Pole Position: Dr. Barbara Friedmann, die an der Kölner FH mit NoreTec Hochfrequenzabsorber auf Basis von neuartigen Metamaterialien entwickelt hat. Diese werden zur Auskleidung von Objekten zur Ausblendung von Störungen bei der Radarortung und zur Abschirmung elektronischer Komponenten benötigt. Das Projekt wird bereits durch das EXIST-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

Der dritte Hauptpreis ging an die beiden Gründer von Knowledge 21. Die Prämisse der Kölner Thomas Leege und Stefan Oehl: "Immer mehr Verbraucher recherchieren doch heute vor einem Kauf im Internet." Mit ihrem EduCommerce-Angebot richten sie sich besonders an die Do-It-Yourself-Branche.

Interaktives Wissensmanagement zwischen Lieferanten, Baumärkten und Endkunden sei hier das Ziel, erste Kooperation mit namhaften Ketten und Handelspartnern gebe es schon.

Wissenskapital und Feedback ist wichtiger als Preisgeld

Zwar spiegeln die drei Topkonzepte dies nur bedingt wider, aber insgesamt hält der Trend zur Teamgründung hält an: Hinter den 136 Geschäftsideen in Stufe 1 des 11. NUK-Businessplan-Wettbewerbs stehen 236 unternehmenslustige Menschen. Die Einreichungen kommen zu 50 Prozent aus dem Großraum Köln, zu

12 Prozent aus Bonn und Umgebung. Sehr erfreulich: Stolze 20 Prozent der Teilnehmer gehören zum Großraum Düsseldorf.

„Das ist wie bei der Oscar-Verleihung: Schon nominiert zu sein ist ein echter Ritterschlag! Denn die NUK-Jury hat hohe Qualitätsansprüche an die Geschäftskonzepte. Wer hier überzeugt, hat später nachweislich die größeren Erfolgschancen am Markt!“, betont Sebastian Schäfer, Projektleiter NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. – die Preisgelder in Stufe 1 seien deshalb nur als Sahnehäubchen zu sehen, die eigentliche Prämie seien für die Teilnehmer die kostenlosen Expertengutachten und das Qualitätslabel NUK-Alumnus, das auch bei vielen Risikokapitalgebern Türen öffne, so Schäfer weiter.

Alles Web 2.0 oder was?

Die Branche Freizeit/Wellness ist mit 15 Prozent auch diesmal wieder stark vertreten, und immerhin 13 neue Produkte könnten aus diesem Jahrgang hervorgehen. Überwältigend ist aber der Anteil der Einreichungen aus dem Bereich Online/Web 2.0, dem allein 30 Prozent zuzurechnen sind. Besonders überzeugend fand die NUK-Jury jedoch die sechs Prozent aus dem Bereich neue Werkstoffe und Techniken: Hier haben es gleich vier Konzepte unter die 18 Nominierten der Stufe 1 geschafft.

In Stufe 2 müssen die Teilnehmer nun bis zur Abgabefrist am 03. März ihre Rohfassung um eine sorgfältige Markt- und Branchenanalyse und ein Marketingkonzept erweitern. Auch NUK-Neulinge sollten sich diesen Termin gut merken, denn ein Einstieg in den laufenden Wettbewerb lohnt sich für Existenzgründer auch jetzt noch. Alle Termine und Informationen auf neuesunternehmertum.de.

NUK-Businessplan-Wettbewerb 2008 – Daten & Fakten Stufe 1:

Anforderung: Skizze der Geschäftsidee und des Kundennutzens
Umfang: acht Seiten
Dauer: November 2007 bis Januar 2008
Abgabe: 07. Januar 2008
Teilnehmer: 236 Gründer in 136 Teams
Prämierung: Di., 26. Februar 2008 im Plenarsaal der Bezirksregierung Köln
Preisgelder: Hauptpreis: 3 x 500 Euro, Förderpreis: 7 x 250 Euro
NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. wurde 1997 von der Stadtsparkasse Köln, heute Sparkasse KölnBonn, dem Gerling-Konzern und der Unternehmensberatung McKinsey & Company, Inc. gegründet. Ziel des Verbandes ist die Förderung eines innovations- und gründerfreundlichen Klimas in der Region Rheinland.

Hinter NUK stehen knapp 40 renommierte Unternehmen der Privatwirtschaft und namhafte Institutionen sowie über 200 Fachberater und Coaches aus Wirtschaft und Wissenschaft. Dieses Netzwerk ermöglicht es NUK, Existenzgründern und Jungunternehmern kompetente und unabhängige Beratung anzubieten.

Alle Leistungen des Verbandes sind kostenlos.

Im Rahmen des branchenoffenen NUK-Businessplan-Wettbewerbs werden künftige Entrepreneure dabei unterstützt, ihre Geschäftsidee in ein Geschäftsmodell umzusetzen und erfolgreich am Markt zu etablieren: Der jährlich stattfindende NUK-Wettbewerb ist in drei Stufen aufgebaut, an deren Ende jeweils die besten Konzepte prämiert werden. Es winken Preisgelder von insgesamt knapp 30.000 Euro. Zum Abschluss jeder Stufe erhalten die Teilnehmer außerdem ein qualifiziertes, schriftliches Feedback auf ihren Businessplan, und zwar jeweils von mindestens zwei Gutachtern aus dem NUK-Netzwerk.

Der NUK-Businessplan-Wettbewerb, der 2008 in die elfte Runde geht, gehört zu den teilnehmerstärksten Initiativen zur Förderung von Existenzgründern in Deutschland. Seit dem ersten Wettbewerb 1997/98 sind mit Unterstützung von NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. über 550 nachhaltig erfolgreiche Unternehmen gegründet und über 3.300 Arbeitsplätze geschaffen worden.

Darüber hinaus bietet der NUK-Alumni-Club mit regelmäßigen Veranstaltungen sowohl aus dem NUK-Businessplan-Wettbewerb hervorgegangenen Gründern als auch anderen Jungunternehmern aus der Region Rheinland einen Zugang zum NUK-Netzwerk und dem damit verbundenen Wissenskapital.

Der NUK-Businessplan-Wettbewerb 2008 unter Schirmherrschaft von NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart startete am 30. Oktober 2007 und endet am 24. Juni 2008. Ein Einstieg ist jederzeit unverbindlich möglich. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Alle Infos, Termine und Online-Registrierung unter neuesunternehmertum.de.

Sandra Mennig | NUK
Weitere Informationen:
http://neuesunternehmertum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops