Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiersärge, Hochfrequenzabsorber, EduCommerce

27.02.2008
Die besten Gründerteams in Stufe 1 des 11. NUK-Businessplan-Wettbewerbs stehen fest

14 Prozent mehr Existenzgründer als im Vorjahr haben sich an Stufe 1 des NUK-Businessplan-Wettbewerbs 2008 beteiligt: 236 Teilnehmer in 136 Teams sicherten sich mindestens je zwei kostenlose Gutachten für ihre achtseitige Geschäftsskizze. Innovative Einreichungen aus dem Bereich Online/Web 2.0 dominieren mit 30 Prozent.

Bei der gestrigen Prämierungsveranstaltung im Plenarsaal der Bezirksregierung Köln zeichneten Regierungspräsident Hans Peter Lindlar und Josef Hastrich, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln, die Besten unter den 18 Nominierten aus: Drei Haupt- und sieben Förderpreise gingen überwiegend an Kölner und Düsseldorfer Teams.

"1,5 mal pro Tag stirbt der Kölner Zoo!", so eröffnete Ralf Mieslinger seine dreiminütige Präsentation, müssten doch 11.000 Haustiere in Deutschland täglich ihr Leben lassen. Mit der Geschäftsidee für seine Firma Baron, platzsparend faltbaren Papp-Tiersärgen für schmale Geldbeutel und komplett abbaubaren Urnen aus so genanntem Flüssigholz, konnte sich der Düsseldorfer Vertriebsexperte für einen der Hauptpreise qualifizieren.

Ebenfalls auf der Pole Position: Dr. Barbara Friedmann, die an der Kölner FH mit NoreTec Hochfrequenzabsorber auf Basis von neuartigen Metamaterialien entwickelt hat. Diese werden zur Auskleidung von Objekten zur Ausblendung von Störungen bei der Radarortung und zur Abschirmung elektronischer Komponenten benötigt. Das Projekt wird bereits durch das EXIST-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

Der dritte Hauptpreis ging an die beiden Gründer von Knowledge 21. Die Prämisse der Kölner Thomas Leege und Stefan Oehl: "Immer mehr Verbraucher recherchieren doch heute vor einem Kauf im Internet." Mit ihrem EduCommerce-Angebot richten sie sich besonders an die Do-It-Yourself-Branche.

Interaktives Wissensmanagement zwischen Lieferanten, Baumärkten und Endkunden sei hier das Ziel, erste Kooperation mit namhaften Ketten und Handelspartnern gebe es schon.

Wissenskapital und Feedback ist wichtiger als Preisgeld

Zwar spiegeln die drei Topkonzepte dies nur bedingt wider, aber insgesamt hält der Trend zur Teamgründung hält an: Hinter den 136 Geschäftsideen in Stufe 1 des 11. NUK-Businessplan-Wettbewerbs stehen 236 unternehmenslustige Menschen. Die Einreichungen kommen zu 50 Prozent aus dem Großraum Köln, zu

12 Prozent aus Bonn und Umgebung. Sehr erfreulich: Stolze 20 Prozent der Teilnehmer gehören zum Großraum Düsseldorf.

„Das ist wie bei der Oscar-Verleihung: Schon nominiert zu sein ist ein echter Ritterschlag! Denn die NUK-Jury hat hohe Qualitätsansprüche an die Geschäftskonzepte. Wer hier überzeugt, hat später nachweislich die größeren Erfolgschancen am Markt!“, betont Sebastian Schäfer, Projektleiter NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. – die Preisgelder in Stufe 1 seien deshalb nur als Sahnehäubchen zu sehen, die eigentliche Prämie seien für die Teilnehmer die kostenlosen Expertengutachten und das Qualitätslabel NUK-Alumnus, das auch bei vielen Risikokapitalgebern Türen öffne, so Schäfer weiter.

Alles Web 2.0 oder was?

Die Branche Freizeit/Wellness ist mit 15 Prozent auch diesmal wieder stark vertreten, und immerhin 13 neue Produkte könnten aus diesem Jahrgang hervorgehen. Überwältigend ist aber der Anteil der Einreichungen aus dem Bereich Online/Web 2.0, dem allein 30 Prozent zuzurechnen sind. Besonders überzeugend fand die NUK-Jury jedoch die sechs Prozent aus dem Bereich neue Werkstoffe und Techniken: Hier haben es gleich vier Konzepte unter die 18 Nominierten der Stufe 1 geschafft.

In Stufe 2 müssen die Teilnehmer nun bis zur Abgabefrist am 03. März ihre Rohfassung um eine sorgfältige Markt- und Branchenanalyse und ein Marketingkonzept erweitern. Auch NUK-Neulinge sollten sich diesen Termin gut merken, denn ein Einstieg in den laufenden Wettbewerb lohnt sich für Existenzgründer auch jetzt noch. Alle Termine und Informationen auf neuesunternehmertum.de.

NUK-Businessplan-Wettbewerb 2008 – Daten & Fakten Stufe 1:

Anforderung: Skizze der Geschäftsidee und des Kundennutzens
Umfang: acht Seiten
Dauer: November 2007 bis Januar 2008
Abgabe: 07. Januar 2008
Teilnehmer: 236 Gründer in 136 Teams
Prämierung: Di., 26. Februar 2008 im Plenarsaal der Bezirksregierung Köln
Preisgelder: Hauptpreis: 3 x 500 Euro, Förderpreis: 7 x 250 Euro
NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. wurde 1997 von der Stadtsparkasse Köln, heute Sparkasse KölnBonn, dem Gerling-Konzern und der Unternehmensberatung McKinsey & Company, Inc. gegründet. Ziel des Verbandes ist die Förderung eines innovations- und gründerfreundlichen Klimas in der Region Rheinland.

Hinter NUK stehen knapp 40 renommierte Unternehmen der Privatwirtschaft und namhafte Institutionen sowie über 200 Fachberater und Coaches aus Wirtschaft und Wissenschaft. Dieses Netzwerk ermöglicht es NUK, Existenzgründern und Jungunternehmern kompetente und unabhängige Beratung anzubieten.

Alle Leistungen des Verbandes sind kostenlos.

Im Rahmen des branchenoffenen NUK-Businessplan-Wettbewerbs werden künftige Entrepreneure dabei unterstützt, ihre Geschäftsidee in ein Geschäftsmodell umzusetzen und erfolgreich am Markt zu etablieren: Der jährlich stattfindende NUK-Wettbewerb ist in drei Stufen aufgebaut, an deren Ende jeweils die besten Konzepte prämiert werden. Es winken Preisgelder von insgesamt knapp 30.000 Euro. Zum Abschluss jeder Stufe erhalten die Teilnehmer außerdem ein qualifiziertes, schriftliches Feedback auf ihren Businessplan, und zwar jeweils von mindestens zwei Gutachtern aus dem NUK-Netzwerk.

Der NUK-Businessplan-Wettbewerb, der 2008 in die elfte Runde geht, gehört zu den teilnehmerstärksten Initiativen zur Förderung von Existenzgründern in Deutschland. Seit dem ersten Wettbewerb 1997/98 sind mit Unterstützung von NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. über 550 nachhaltig erfolgreiche Unternehmen gegründet und über 3.300 Arbeitsplätze geschaffen worden.

Darüber hinaus bietet der NUK-Alumni-Club mit regelmäßigen Veranstaltungen sowohl aus dem NUK-Businessplan-Wettbewerb hervorgegangenen Gründern als auch anderen Jungunternehmern aus der Region Rheinland einen Zugang zum NUK-Netzwerk und dem damit verbundenen Wissenskapital.

Der NUK-Businessplan-Wettbewerb 2008 unter Schirmherrschaft von NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart startete am 30. Oktober 2007 und endet am 24. Juni 2008. Ein Einstieg ist jederzeit unverbindlich möglich. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Alle Infos, Termine und Online-Registrierung unter neuesunternehmertum.de.

Sandra Mennig | NUK
Weitere Informationen:
http://neuesunternehmertum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie