Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesverdienstkreuz für Institutsleiter Professor Spath

30.01.2008
Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath wurde von Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Überreicht wurde die Auszeichnung am 29. Januar 2008 vom baden-württembergischen Staatsminister Willi Stächele.

Die Ehrung Spaths erfolgte in Anerkennung seiner Leistungen für die Wirtschaft und den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg und Deutschland. Willi Stächele, Minister des Staatsministeriums und für europäische Angelegenheiten, überreichte die hohe Auszeichnung am Dienstag, 29. Januar 2008, in Stuttgart.

"Spaths Markenzeichen ist die stark ausgeprägte Anwendungsorientierung seiner wissenschaftlichen Arbeit. Er hat es in ausgezeichneter Weise verstanden, Wissenschaft und Praxis zu vernetzen", so Stächele in seiner Laudatio.

Prof. Dr. Dieter Spath ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart. "Die beiden von ihm geleiteten Institute haben für das Ingenieurwesen, den gesamten Maschinenbau und für die Dienstleistungsbranche eine außergewöhnlich bedeutende Rolle", so Stächele weiter. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen würden bei der Erforschung, Entwicklung und Anwendung innovativer Lösungen auf dem Gebiet des Technologiemanagements unterstützt.

... mehr zu:
»IAT »Technologiemanagement

Die außerordentlichen Leistungen Spaths und dessen herausragende Persönlichkeit wurde auch von Prof. Dr. Wolfgang Schlicht, Prorektor der Universität Stuttgart, gewürdigt, der dem Geehrten zusammen mit Prof. Dr. Bernd Bertsche die Glückwünsche der Universität Stuttgart übermittelte: "Für Dieter Spath findet diese Auszeichnung in besonderer Weise Berechtigung, hat er sich doch beinahe Zeit seines Lebens in Wissenschaft, Wirtschaft, Forschung und Kunst sowie im sozialen Bereich engagiert und dabei auch beachtliche Erfolge erzielt - nicht nur in Deutschland. [...] Wir sind stolz, einen Träger dieser bedeutenden Auszeichnung in unseren Reihen zu haben", so die Ausführungen von Prof. Schlicht.

Spath selbst zeigte sich sichtlich gerührt und betonte in seiner Dankesrede den besonderen Anteil seiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter an den Erfolgen: "Eine solche Auszeichnung gilt natürlich nicht nur einer einzelnen Person, sondern dem gesamten Institut. Ohne den außergewöhnlichen Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IAO bzw. IAT wäre mein Engagement nicht möglich."

Seinen beruflichen und wissenschaftlichen Werdegang begann der heute 55-Jährige an der Technischen Universität München. Nach seiner Promotion trat Spath 1981 bei der KASTO Firmengruppe ein, wo er nach rund sieben Jahren bereits zum Geschäftsführer avancierte, bis er 1992 zum Ordinarius des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik der Universität Karlsruhe berufen wurde. Seit 2002 verbindet er als Leiter des IAO/IAT in Stuttgart in bester Fraunhofer-Tradition Unternehmergeist mit interdisziplinärer angewandter Forschung.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Pressestelle
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2124, Fax +49 711 970-2299
presse@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: IAT Technologiemanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie