Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnet: MHH-Professor erhält Wissenschaftspreis für Verdienste in der Infektionsforschung

14.12.2007
Ehrung für herausragende wissenschaftliche Leistungen: Eva und Klaus Grohe-Preis für Sebastian Suerbaum

Über eine gute Nachricht freut sich Professor Dr. Sebastian Suerbaum, seit 2003 Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Am 14. Dezember wird ihm von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) der mit 20.000 Euro dotierte Eva und Klaus Grohe-Preis verliehen. Der alle zwei Jahre verliehene Preis ist eine der wichtigsten und höchstdotierten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Infektionsforschung in Deutschland.

Professor Suerbaum erhält den Eva und Klaus Grohe-Preis für seine wegweisenden Arbeiten zu Infektionskrankheiten und deren Therapie. Ein herausragender Schwerpunkt seiner Forschungen sind Untersuchungen zur Evolution und Pathoevolution des krebserregenden Magenbakteriums Helicobacter pylori und verwandter Spezies. In internationaler Kooperation gelang es ihm, die Genomsequenz des im Mausmodell krebserregenden Bakteriums Helicobacter hepaticus vollständig zu entschlüsseln und in vergleichenden Studien mit dem Lebenszyklus von Helicobacter pylori Faktoren der Krebsentstehung zu untersuchen. Die kooperativ gewonnenen Erkenntnisse, wie Helicobacter pylori in der extrem sauren Magenschleimhaut überleben kann, bieten die theoretischen Erklärungen von Behandlungserfolgen und eröffnen Chancen für die Entwicklung neuer Behandlungsstrategien.

Als innovativ hebt die BBAW auch eine andere mit Professor Mark Achtman vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin und weiteren Kooperationspartnern verfolgte Forschungslinie heraus, in der anhand der genetischen Merkmale von weltweit gesammelten Helicobacter-Stämmen aus geografisch, ethnisch und sprachlich unterschiedlichen Quellen Migrationen menschlicher Populationen nachvollzogen werden konnten.
... mehr zu:
»Infektionsforschung

"Ich freue mich sehr über diese Anerkennung der Ergebnisse, die ich gemeinsam mit meinem Forscherteam und Kooperationspartnern im In- und Ausland erarbeitet habe", sagt der 45-jährige Mikrobiologe.

Professor Dr. Sebastian Suerbaum hat Medizin in Bochum, Wien und an der Harvard Medical School studiert. 1988 promovierte er in Bochum mit Auszeichnung, 1995 habilitierte er sich für das Fach Medizinische Mikrobiologie. Im Jahre 1999 wurde er als Professor und leitender Oberarzt an die Julius Maximilians Universität Würzburg berufen.

Weitere Fragen beantwortet Professor Dr. Sebastian Suerbaum, Telefon (0511) 532-6769.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften