Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauhaus Universität Weimar ist die "Internationale Hochschule 2011"

08.11.2011
Preis in Höhe von 50.000 Euro von Stifterverband und DAAD verliehen

Die Bauhaus Universität Weimar wurde gestern Abend in Berlin als die "Internationale Hochschule 2011" ausgezeichnet. "Für die Mitglieder der Jury war letztlich entscheidend, inwieweit die Hochschule als Ganze die Idee lebt, durch internationale Impulse und Kontakte nachhaltig bereichert zu werden", erklärte der Juryvorsitzende und DAAD-Vizepräsident Max G. Huber in seiner Ansprache.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) haben den mit 50.000 Euro dotierten Preis ausgelobt. Er wird jährlich verliehen und steht dieses Mal unter dem Motto "Die internationale Dimension in der Lehre". Die Gewinnerhochschule wurde aus 28 Bewerbungen von einer internationalen Fachjury ausgewählt.

Mit der Bauhaus Universität Weimar wird eine kleine Universität mit großer Tradition und künstlerischem Profil ausgezeichnet, die ausgesprochen international ausgerichtet ist: 60 Prozent der deutschen Studierenden gehen ins Ausland; 15 Prozent der Studierenden und 9 Prozent der Lehrenden stammen aus dem Ausland. Entsprechend nachhaltig sind internationale Aspekte in der Lehre verankert. 40 Prozent der Lehrveranstaltungen finden in einer anderen Sprache als dem Deutschen statt. Besonders beeindruckt zeigten sich die Jurymitglieder von dem Einfallsreichtum und der Freude, mit denen die Hochschulangehörigen neue Formate einsetzen und interkulturelle Kommunikation erproben. Eine besondere Stärke liegt hier, neben den künstlerischen Ausdrucksformen, in dem fortgeschrittenen Einsatz neuer Medien.

Aus der Bewerbung wird deutlich, dass die Hochschule Internationalisierung nicht als Selbstzweck, sondern als strategisch begründetes und gelebtes Qualitätsmerkmal und tagtägliche Bereicherung sieht. "Die Jury ist daher überzeugt, dass der Weg der Bauhaus-Universität für viele deutsche Hochschulen beispielhaft ist.

Der internationale Campus wird hier überzeugend als einer gelebt, der alle Hochschulangehörigen in einen gemeinsamen Entwicklungsprozess einbindet und herausfordert, ihre spezifischen Kenntnisse und Erfahrungen in den Diskurs einzubringen", so die Begründung der Jury.

Besonders beeindruckt zeigte sich der DAAD-Vizepräsident, Max G.
Huber, von der Tatsache, dass "sämtliche Bewerbungen, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung, erkennen ließen, dass Internationalisierung in den deutschen Hochschulen längst den Status des Randständigen, des "nice to have" hinter sich gelassen hat und zu einem Kernelement der strategischen Ausrichtung der gesamten Hochschule geworden ist."

Auch Arend Oetker, Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, betonte in seiner Rede die Wichtigkeit von Hochschullehre und Internationalisierung: "Die Vollendung des Bologna-Prozesses und die Modernisierung der Lehre können nur gelingen, wenn die Hochschulen noch weltoffener werden - ihre ausländischen Studierenden mit offenen Armen empfangen und die einheimischen zum Studium im Ausland ermutigen."

Der Preis geht jährlich an eine deutsche Hochschule, die international hervorragend positioniert ist und die damit beispielgebend für die gesamte Hochschullandschaft wirken kann. Bisherige Leistungen fallen ebenso ins Gewicht wie Ziele und deren Einbettung in die Gesamtstrategie der Hochschule. Auch die Nachhaltigkeit der vorgestellten Konzepte und deren Modellcharakter spielen bei der Wahl des Preisträgers eine Rolle. Anhand dieser Kriterien wählte die Jury aus Hochschulverantwortlichen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in einem zweistufigen Verfahren die Bauhaus Universität Weimar zur "Internationalen Hochschule 2011".

Pressekontakt:
Christiane Schmeken, DAAD,
Leiterin der Gruppe "Strategie, Veranstaltungen, Fortbildung"
Tel.: 0228 / 882-480, E-Mail: schmeken@daad.de
Francis Hugenroth, DAAD,
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0228 / 882-454, E-Mail: presse@daad.de

Francis Hugenroth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie