Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnungen für die Messtechniker des Aachener Fraunhofer IPT

30.06.2014

Die Messtechniker des Aachener Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT erhielten im Mai gleich zwei Auszeichnungen für ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten: den Innovation Award Laser Technology des Arbeitskreises Lasertechnik e.V. (AKL) und den Preis der Dr.-Ing. Siegfried Werth Stiftung.

»Innovation Award Laser Technology« des AKL e.V. für neues interferometrisches Messverfahren


Preisträger des »Innovation Award Laser Technology« des AKL e.V.

Bildquelle: Fraunhofer IPT

Während des International Laser Technology Congress AKL, am 7. Mai 2014, erreichten Guilherme Mallmann und Niels König vom Fraunhofer IPT gemeinsam mit vier Projektpartnern der Precitec Group und der Scheidt & Bachmann GmbH den zweiten Platz des Innovationspreises Lasertechnik 2014 des Arbeitskreises Lasertechnik e.V. (AKL) entgegen.

Das Projektteam erhielt die Auszeichnung für seine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an einem Messsystem auf Basis der kurzkohärenten Interferometrie für die Online-Qualitätssicherung von Laserbearbeitungsprozessen.

Die neue Messtechnik erlaubt sehr exakte Messungen von Oberflächenstrukturen und -defekten an Bauteilen, die durch Laserschweißen oder -strukturieren bearbeitet wurden. Für solche Messungen kamen bislang vor allem elektromagnetische Verfahren zum Einsatz. Diese eignen sich jedoch nicht für die Messung während des laufenden Laserbearbeitungsprozesses, da ihre Emissionen den Prozess selbst beeinflussen können.

Mit dem neuen System, das die Fraunhofer-Forscher gemeinsam mit ihren Industriepartnern entwickelt haben, können nun Vertiefungen im Bauteil mikrometergenau und in hoher Auflösung gemessen und bestimmt werden.

Das Messsystem wurde 2013 bei der Laser World of Photonics der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Forschungsarbeiten starteten im Jahr 2009 und wurden durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA-PFT) betreut.

Der mit 10 000 Euro dotierte »Innovation Award Laser Technology« wird vom Arbeitskreis Lasertechnik e.V. und dem European Laser Institute ELI alle zwei Jahre als europäischer Wissenschaftspreis verliehen. Der Preis richtet sich sowohl an Einzelpersonen als auch an Projektgruppen, deren Fähigkeiten und Engagement zu einer herausragenden Innovation auf dem Gebiet der Lasertechnik geführt haben.

Die abgeschlossenen wissenschaftlichen und technologischen Arbeiten sollen sich im Kern mit der Nutzung und Erzeugung von Laserlicht zur Materialbearbeitung befassen und haben bereits zu einem belegbaren wirtschaftlichen Nutzen geführt. Mit dem »Innovation Award Laser Technology« wird ein besonderes Augenmerk auf den Übergang von der anwendungsnahen Wissenschaft in die betriebliche Praxis gerichtet.

Mitglieder des Projektteams:

- Dr. Markus Kogel-Hollacher, Precitec Optronik GmbH, Neu-Isenburg
- Dr. Stephan Bichmann, Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
- Dipl.-Phys. Niels König, Fraunhofer IPT, Aachen
- M.Sc. Guilherme Mallmann, Fraunhofer IPT, Aachen
- Dipl.-Ing. Thibault Bautze, Precitec GmbH & Co. KG, Gaggenau
- Dipl.-Ing. Christian Fraas, Precitec Vision GmbH & Co. KG, Neftenbach (CH)


Preis der Dr.-Ing. Siegfried Werth Stiftung für Nicolai Brill

Für die Entwicklung eines polarisationssensitiven OCT-Systems zur Echtzeitmessung semitransparenter Schichten erhielt Nicolai Brill am 6. Mai 2014 anlässlich der Control 2014 den Preis der Dr.-Ing. Siegfried Werth Stiftung. Nicolai Brill, der seine Masterarbeit am Fraunhofer IPT verfasste, erweiterte die Optische Kohärenztomographie (OCT), ein etabliertes tomographisches Messverfahren der biomedizinischen Diagnostik, um die Polarisationssensitivität.

Damit lassen sich nun transparente und semitransparente Materialien, wie sie häufig bei Kunststoffbauteilen zum Einsatz kommen, zerstörungsfrei auf mechanische Eigenspannungen prüfen. Das neue System zeichnet sich durch eine besonders hohe Messfrequenz bis zu 280.000 A-Scans pro Sekunde aus – ein Geschwindigkeitsrekord bei der polarisationssensitven OCT.

Den Preis erhielt Nicolai Brill für seine Masterarbeit, die das neue Gerätekonzept, seine Entwicklungsarbeiten am Optikdesign und der mechanischen Konstruktion sowie die Programmierung der Auswertealgorithmik umfasste.

Die Dr.-Ing. Siegfried Werth Stiftung dient der Förderung und Finanzierung wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der berührungslosen dimensionalen Messtechnik. Stiftungszweck ist vor allem die Prämierung wissenschaftlicher Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der industriellen Messtechnik oder verwandten Gebieten. Außerdem vergibt die Stiftung Forschungsaufträge und fördert Promotionsvorhaben begabter Nachwuchswissenschaftler.

Kontakt

Dipl.-Phys. Niels König
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-113
niels.koenig@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Diese Presseinformation und ein druckfähiges Foto finden Sie auch im Internet unter
www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20140625auszeichnungen.html

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie