Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnungen für couragierte, unabhängige Berichterstattung

22.02.2010
Gerd Bucerius-Förderpreise Freie Presse Osteuropas und Förderpreise

In diesem Jahr verleiht die ZEIT-Stiftung zusammen mit ihrer norwegischen Partnerstiftung Institusjonen Fritt Ord die Gerd Bucerius-Förderpreise Freie Presse Osteuropas.

Sie will damit couragierte Journalisten stärken und unabhängige Berichterstattung unterstützen: "Wenn beispielsweise Journalisten in Russland in ihrer Arbeit behindert werden, ihnen brutale Gewalt angetan wird, wenn die Presse in Aserbaidschan durch jüngste Parlamentsbeschlüsse weiter gegängelt wird, wollen wir ermutigen. Wir zeichnen jene aus, die für die Pressefreiheit eintreten, die Selbstzensur und Repression widerstehen", so Prof. Dr. Michael Göring, der Vorstandsvorsitzende der ZEIT-Stiftung.

Für die Gerd Bucerius-Förderpreise 2010 lagen 47 Nominierungen vor. Die unabhängige Jury* entschied, 2010 sieben Preise von insgesamt 80.000 € zu vergeben. Die Auszeichnungen gehen an drei Zeitungen, drei Journalisten und einen Internet-TV-Sender:

Russland
Mikhail Beketov von der Chimkinskaja Pravda wird mit 10.000 € ausgezeichnet. Der oppositionelle Politiker, Journalist und Verleger Beketov wurde 2008 zum Krüppel geschlagen und kann seither nicht mehr journalistisch arbeiten. Er setzte sich für den Erhalt des Waldes in Chimki ein, der zugunsten der Autobahn Moskau St. Petersburg abgeholzt werden sollte. Der Wald blieb bisher unberührt. Seine Zeitung Chimkinskaja pravda wird von Aktivisten weiter herausgegeben. Beketov wurde vorgeschlagen von The Norwegian Helsinki Committee und The Human Rights House Foundation, Oslo;

Arsenjevskije Vesti aus Arsenjev erhält 15.000 €. Die drittgrößte regionale Wochenzeitung der Region Primorje, berichtet unabhängig und kühn über heikle Themen wie Korruption und Schmuggel. Nominiert wurde das Blatt vom Norwegian Helsinki Committee und The Human Rights House Foundation, Oslo.

Belarus
Borisowskije nowosti, Minsk, wird mit 15.000 € ausgezeichnet. Die qualitätvolle engagierte Kreiszeitung und größte Regionalzeitung des Landes berichtet vorwiegend über Lokales. Trotz staatlicher Gängelung und Verfolgung bietet sie ein kritisches, unabhängiges "Politik"-Ressort. Vorgeschlagen haben das Wochenblatt Andrej Dynko, Nasha Niva, die Assoziation der Herausgeber der regionalen Presse "Die Vereinigten Massen-Medien", Sergej Satsuk, Jeschednewnik, Iryna Vidanava und Rodger Potocki, Director for Europe and Eurasia, National Endowment for Democracy (NED), Washington.
Georgien
10.000 € erhält Liberali (Tiflis), nominiert vom Norwegian Helsinki Committee and Human Rights House Foundation, Oslo; Die Zeitschrift hat sich innerhalb kürzester Zeit etabliert und gehört zu den meinungsbildenden Druckmedien Georgiens. Auf höchstem Niveau werden hier politische Diskussionen geführt (z.B. Wahlrechtsänderung, Abchasien-Konflikt).
Aserbaidschan
Der Journalist Shahvalad Chobanoglu, (Baku) erhält 10.000 €. Chobanoglu, ein investigativer Journalist, schreibt kritische Kolumnen und enthüllende Berichte (z.B. über die Beziehung zwischen Regierung und Oligarchie) für oppositionelle Zeitungen. Ihn kennzeichnen gute Recherche, Gründlichkeit, hohe Professionalität und Ironie. Azer Ehmedov, Azadliq, und Natiq Cavadli haben ihn vorgeschlagen;

10.000 € gehen an ANTV Online TV in Baku. Das einzige unabhängige aserbaidschanische Telemedium bringt Beiträge, die im staatlichen Fernsehen nicht gezeigt werden dürfen. Mit Chatforen und Blogs zu verschiedenen Themen vermittelt der Sender ein realistisches Bild Aserbaidschans. The Norwegian Helsinki Committee und The Human Rights House Foundation, Oslo, haben ANTV nominiert.

Armenien
Der Journalist Edik Baghdasaryan (Eriwan) von der Zeitschrift Hetq erhält 10.000 €. Edik Bahdasaryan ist Herausgeber der Zeitschrift "Hetq" und Gründer der NGO "Vereinigung recherchierender Journalisten" mit dem Ziel, unabhängigen Journalismus in Armenien zu unterstützen. Er recherchiert komplexe Fälle in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, übt scharfe, doch sachliche Kritik. Baghdasaryan wurde von Marianna Grigoryan vorgeschlagen.

Die Preisverleihung findet am 19. Mai 2010 im Hamburger Rathaus statt. Die Laudatio hält Viktor Jerofejev.

Die ZEIT-Stiftung verleiht die Gerd Bucerius-Förderpreise Freie Presse Osteuropas seit dem Jahr 2000 an jene, die in den Transformationsstaaten Osteuropas publizistisch für eine freie Presse, das freie Wort und die liberale Bürgergesellschaft eintreten. Seit 2004 vergibt die Stiftung den Pressepreis zusammen mit der norwegischen Institusjonen Fritt Ord, Oslo.

Die Fotos der Preisträger finden Sie unter www.zeit-stiftung.de Presse/Downloads

*Der international zusammengesetzten Jury gehören an: Dr. Falk Bomsdorf (München), Prof. Dr. Jo Groebel (Berlin), Gro Holm (Oslo), Stefanie Schiffer (Berlin), Dr. Theo Sommer (Hamburg), Michael Thuman (Istanbul), Vibeke von Sperling (Kopenhagen),und Dr. Markus Wehner (Berlin).

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die ZEIT-Stiftung, Frauke Hamann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 040/41 33 68 70, E-Mail: hamann@zeit-stiftung.de

Kirsten Drees | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeit-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise