Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für innovative Energieprojekte - Bayerischer Energiepreis 2010

22.02.2010
Mit dem Bayerischen Energiepreis prämiert die Bayerische Staatsregierung seit 1999 alle zwei Jahre herausragende Produkte, Projekte, Verfahren und Konzepte aus allen Bereichen der innovativen Energienutzung. Neben dem Hauptpreis in Höhe von 10.000 Euro werden bis zu 10 Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 1.500 Euro verliehen. Die Bewerbung für den Bayerischen Energiepreis 2010 ist noch bis zum 23. April 2010 möglich.

Die Förderung neuer Energietechnologien hat für die Bayerische Staatsregierung hohe Priorität. Mit dem Bayerischen Energiepreis prämiert sie seit 1999 alle zwei Jahre herausragende Produkte, Projekte, Verfahren und Konzepte aus allen Bereichen der innovativen Energienutzung. Neben dem Hauptpreis in Höhe von 10.000 Euro werden bis zu 10 Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 1.500 Euro verliehen.

Die Bewerbung für den Bayerischen Energiepreis 2010 ist noch bis zum 23. April 2010 möglich.

Der Bewerberkreis ist offen: Angesprochen werden Unternehmen, Forschungs¬institute, Hochschulen, Verbände und Institutionen ebenso wie Städte, Gemeinden und Landkreise bis hin zu privaten Projektteams und Einzelpersonen aus Bayern. "Mit dem Bayerischen Energiepreis lenken wir das öffentliche Interesse auf die herausragenden Innovationen im Bereich intelligente Energienutzung. Denn diese sind nicht nur wichtig für den Klimaschutz, sondern schaffen auch Wettbewerbsvorteile für unser Land. Ich lade deshalb alle interessierten Personen und Unternehmen ein, sich mit neuen Ideen und Entwicklungen am Wettbewerb zu beteiligen und freue mich auf zahlreiche und hochkarätige Bewerbungen", sagt Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil.

Hauptkriterien für die Preisvergabe sind in erster Linie die technische Neuheit und der Innovationsgrad des eingereichten Beitrags. Als weitere Beurteilungskriterien bewertet die Jury aus renommierten Hochschulprofessoren die Praxisrelevanz und -übertragbarkeit, das Marktpotenzial, die Energiebilanz, die Wirtschaftlichkeit, die Wertschöpfungstiefe sowie positive Beschäftigungseffekte des Beitrags.

Beiträge für den Bayerischen Energiepreis 2010 können bei allen vorschlagsberechtigten Stellen eingereicht werden - dies sind unter anderem die bayerischen Kammern sowie viele Forschungseinrichtungen und Verbände. Eine weitere vorschlagsberechtigte Stelle ist das von der Bayern Innovativ GmbH gemanagte Bayerische Energie-Forum. Hier können sich Interessenten persönlich beraten und sogar bei der Bewerbung unterstützen lassen. Interessante Hintergrundinfos liefert die Internetseite des Bayerischen Energie-Forums - unter anderem mit den Siegerbeiträgen des Jahres 2008. Diese demonstrieren eindrucksvoll die Breite der Bewerbungen und Themen. So gehörten zu den Preisträgern neben Großunternehmen wie Bosch Siemens Hausgeräte auch Architekturbüros, Handwerksbetriebe, kommunale Versorgungseinrichtungen, Forscherteams und Schülerinitiativen.

Die Verleihung des Bayerischen Energiepreises erfolgt am 28. Oktober 2010 im feierlichen Rahmen des internationalen Symposiums "Energie Innovativ 2010" in Nürnberg.

Der Bayerische Energiepreis 1999 - 2010
Die Auszeichnungen für den Bayerischen Energiepreis gingen seit seiner ersten Verleihung im Jahr 1999 an Vertreter der unterschiedlichsten Branchen bzw. Technologiebereiche: Den ersten Bayerischen Energiepreis erhielt 1999 die Schwabacher Abfallwirtschafts GmbH für das Verfahren einer großtechnischen Bioabfallvergärungsanlage mit Nahwärmenetz. Prämiert wurden in der 11-jährigen Geschichte aber auch energieeinsparende Prozesse einer Großdruckerei oder der Aufbau einer Produktion von neuartigen Wärmeschutzelementen in Vakuumdämm-Technik.

Das Bayerische Energie-Forum wurde 1997 auf Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie ins Leben gerufen. Das Forum hat sich zu einer wichtigen Plattform für die Kooperationsanbahnung zur Realisierung neuer Energieprojekte entwickelt. Mit seinem hervorragenden Zugang zu bedeutenden Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette - vom Anlagenbau und der Zulieferindustrie bis hin zur Steuerungs- und Regeltechnik - erfasst das Bayerische Energie-Forum frühzeitig aktuelle Technologietrends und unterstützt bei deren kommerzieller Umsetzung. Über die Aktivitäten des Forums werden u. a. Planungs- und Ingenieurbüros, Architekten, Installationshandwerk, Facility-Management, Hersteller energietechnischer Anlagen, Energieversorgungsunternehmen, Großverbraucher aus der produzierenden Industrie und wissenschaftliche Institutionen themenspezifisch zusammengeführt.

Christoph Kirsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayerisches-energie-forum.de
http://www.bayerisches-energie-forum.de/energiepreis2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit