Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnet: Soester Entwicklung zur Netzstabilität

17.01.2013
Ministerin ehrt FH Südwestfalen mit Sonderpreis: Regelverfahren zur Stabilisierung der Stromnetze bei Einspeisung alternativer Energiequellen

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze überreichte einer Soester Wissenschaftlergruppe um Prof. Dr. Egon Ortjohann im Rahmen des Wettbewerbs "ZukunftErfindenNRW" den Sonderpreis in Höhe von 8.000 Euro.

Ausgezeichnet wurde die Erfindung eines neuen Regelverfahrens, das die dezentrale Einspeisung von Energie in das Stromnetz hinsichtlich der Netzstabilität optimiert und damit insbesondere für alternative Stromerzeuger relevant ist.

Die ausgezeichnete Erfindung befasst sich mit einem hochaktuellen Problem: Die zunehmende, dezentrale Einspeisung von Energie aus alternativen Energiequellen in Nieder- und Mittelspannungsnetzen führt zu einer erhöhten Gefahr von Netzinstabilitäten, weil eine adäquate Regelung fehlt. Durch das von dem Forscherteam des Soester Fachbereichs Elektrische Energietechnik entwickelte Verfahren kann eine angepasste Leistungseinspeisung bezogen auf die Netzspannung und Netzfrequenz vorgenommen werden.

Damit ist eine verbesserte Netzstabilität und somit eine höhere Versorgungssicherheit der Verbraucher erzielbar. Der neue Regelalgorithmus AGIDC (Adaptive Grid Impedance Droop Control) stellt für die Primärregelung eine Berechnungsmethode bereit, die eine dynamische Anpassung der Regelung an die Netzimpedanzverhältnisse ermöglicht. Das Verfahren begeisterte auch einen großen Chiphersteller, mit dem derzeit über eine Lizenzvergabe verhandelt wird.

In seiner Laudatio betonte Prof. Dr. Claus Schuster, Präsident der Fachhochschule Südwestfalen, insgesamt das große Engagement von Prof. Dr. Ortjohann in Forschung und Lehre. Mit 17 großen Forschungsprojekten, acht Doktoranden, zahlreichen Abschlussarbeiten und natürlich der jetzt ausgezeichneten Erfindung zeige Ortjohann, "wie innovativ und erfolgreich Fachhochschulen im Bereich der Forschung sein können". Daneben betonte Schuster die erfolgreiche Teamarbeit; heutige komplexe Fragestellungen seien schließlich nicht mehr allein zu bewältigen: "Auch darum haben Sie im Soester Fachgebiet Energieversorgung mittlerweile ein 20-köpfiges Team aufgebaut".

Den mit 8.000 Euro dotierten Sonderpreis "Fortschritt durch Transfer" erhalten neben Prof. Dr. Egon Ortjohann seine wissenschaftlichen Mitarbeiter Nedzad Hamsic, Andreas Schmelter und Dr. Worpong Sinsukthavorn.

An dem gemeinsam vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) und der Patentvermarktungsgesellschaft PROvendis GmbH ausgeschriebenen Hochschulwettbewerb "ZukunftErfindenNRW" hatten insgesamt 131 Forscherteams teilgenommen. Die mit insgesamt 41.000 Euro dotierten vier Preise zeichnen Hochschulerfindungen aus, die ein hohes Marktpotenzial für die Praxis aufweisen.

Preisverleihung des HochschulWettbewerbs ZukunftErfindenNRW

Die vier Preisträger wurden durch eine namhafte Jury mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Wissenschaftsministerium ermittelt und im Rahmen einer Feierstunde im ThyssenKrupp Quartier in Essen bekanntgegeben.

Der von Wissenschaftsministerin Schulze verliehene erste Preis (15.000 Euro) ging an die RWTH Aachen für einen Neuartigen Leichtbauwerkstoff mit hoher Wärmeleitfähigkeit. Mit dem zweiten Preis (10.000 Euro) ehrte die hochkarätige Jury "Envirostat", ein innovatives Verfahren zur besseren Zellanalyse und -züchtung der TU Dortmund. Für einen neuen Ansatz zur Entwicklung eines innovativen Arzneimittels für die Behandlung von Multipler Sklerose (MS) bekam die UNI Bonn den dritten Preis (8.000). Mit dem ausgezeichneten Regelverfahren zur Stabilisierung der Stromnetze bei Einspeisung alternativer Energiequellen (Sonderpreis 8.000 Euro) ist die Fachhochschule Südwestfalen die einzige geehrte Fachhochschule unter den Preisträgern.

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de/fbeet
http://www.provendis.info
http://www.miwf.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten