Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ARCHES-Preis für MDC-Forscher: Hochauflösende Landkarte von Genmodifikationen

15.06.2016

Der diesjährigen ARCHES-Preis der Minerva-Stiftung geht an den Systembiologen Dr. Jan Philipp Junker vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) und Prof. Erez Levanon von der israelischen Bar-Ilan-Universität. Der am 14. Juni 2016 verliehene Preis ermöglicht eine deutsch-israelische Forschungskooperation, mit der Veränderungen der RNA zum ersten Mal räumlich hochaufgelöst dargestellt werden sollen.

Zu welchem Zeitpunkt welches Gen in welcher Körperregion aktiv ist, weiß Jan Philipp Junker. Der als Physiker ausgebildete Gruppenleiter am Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) des MDC kombiniert in seiner Arbeit modernste Sequenzierungsmethoden mit mathematischen Modellierungen und Gewebeschnitten der zu untersuchenden Organismen, Organe und Gewebe.


Dr. Jan Philipp Junker

Bild: David Ausserhofer/MDC.

Mit diesem „tomo-seq“ genannten Verfahren generiert Junker hochaufgelöste Karten der Genaktivität in bis zu drei Dimensionen.

Prof. Erez Levanon leitet eine Forschungsgruppe an der Bar-Ilan-Universität und untersucht, wie die Erbinformation in der Zelle dynamisch verändert wird. Im Zentrum seines Interesses steht die Adenosin-zu-Inosin-Editierung, die insbesondere für die Entwicklung und Funktion des Gehirns wichtig ist. Bei ihr wird ein einzelner genetischer Buchstabe der abgelesenen Erbinformation modifiziert.

Der ARCHES-Preis, der mit insgesamt 200.000 EUR über einen Zeitraum von fünf Jahren dotiert ist, ermöglicht nun ein neues Projekt, in dem beide Wissenschaftler ihre Expertisen vereinigen. Als Erste werden sie Editierungsprozesse im Zebrafisch räumlich auflösen und dafür gemeinsam neue Methoden entwickeln.

Neben grundlegenden Beobachtungen am normal entwickelten Tier werden auch Krankheitsmodelle Gegenstand der Untersuchungen sein: „Gute medizinische Forschung basiert immer auf Grundlagenforschung. Unsere Arbeit wird eine Keimzelle für viele weitere Projekte sein“, sagt Jan Philipp Junker.

Der ARCHES-Preis (Award for Research Cooperation and High Excellence in Science) wird jedes Jahr von der Minerva-Stiftung vergeben, einer Tochter der Max-Planck-Gesellschaft.

Mit ihm werden international herausragende Nachwuchs-Wissenschaftler in Israel und Deutschland ausgezeichnet, um den wissenschaftlichen Austausch der beiden Länder zu fördern.

Weitere Informationen:

https://insights.mdc-berlin.de/en/?p=10560 – Pressemitteilung auf den Seiten des MDC

Vera Glaßer | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik