Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle mathematische Forschung für alle

09.09.2013
Klaus Tschira Stiftung fördert Großprojekt zur Kommunikation

Das Projekt „Oberwolfach trifft IMAGINARY“ ist gestartet. Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach (MFO), hat sich mit dem großen Mathematik-Netzwerk IMAGINARY zusammengeschlossen, um moderne Mathematik in der Öffentlichkeit zu vermitteln. Das Projekt wird von der Klaus Tschira Stiftung für drei Jahre mit insgesamt 500 000 Euro gefördert. Zusätzlich unterstützt die Oberwolfach Stiftung das Vorhaben.

Die Öffentlichkeit hat ein immer größer werdendes Interesse an wissenschaftlichen Themen, wie der Mathematik. Neue Science Center und Wissenschaftsmuseen schießen in allen großen Städten der Welt wie Pilze aus dem Boden; und mathematische Themen werden in vielen Formaten im Internet verbreitet. Meist werden aber kaum Fragen und Ergebnisse aus der aktuellen Forschung vermittelt; die Vermittlung beschränkt sich häufig auf „einfache“ Inhalte und seit langem bekannte Mathematik. Besonders bei der Präsentation von aktueller Mathematik in den Medien, in Schulen, Ausstellungen oder Museen herrscht ein großer Mangel an Angeboten. Wenige trauen sich, moderne Mathematik zu erklären und verständlich auf aktuelle mathematische Forschung einzugehen.

Im Projekt „Oberwolfach trifft IMAGINARY“ werden – direkt am MFO – frei zugängliche Texte für ein allgemeines Publikum verfasst. Dort findet jede Woche ein Workshop zu einem aktuellen mathematischen Thema statt, zu dem ausgewählte Expertinnen und Experten des jeweiligen Forschungsgebiets eingeladen werden. Diese Mathematikerinnen und Mathematiker schlagen auf ansprechende Weise und mit Unterstützung eines Wissenschaftskommunikations-Teams Brücken zu ihrer Forschung. Die daraus entstehenden „Schnappschüsse der modernen Mathematik aus Oberwolfach“ sprechen eine große Breite verschiedener Zielgruppen an und berücksichtigen unterschiedliche mathematische Vorbildung und Interessen. Ausgewählte Texte werden zusätzlich überarbeitet und mit Illustrationen und Literaturhinweisen zu ebenfalls frei zugänglichen „Oberwolfach Briefen zur modernen Mathematik“ ausgebaut. Des Weiteren werden am MFO interaktive Computerprogramme und künstlerische Visualisierungen gesammelt und in Exponate für Museen und Ausstellungen umgewandelt. Dadurch gelangen neue Bilder und Simulationen zur modernen Mathematik und ihren aktuellen Anwendungen an eine breite Öffentlichkeit.

Alle Inhalte werden über IMAGINARY, die bekannte open source Plattform für interaktive Mathematikvermittlung, frei zum Herunterladen angeboten. Die Plattform richtet sich an Privatpersonen und Organisationen gleichermaßen. Sie ermöglicht auch eine einfache Interaktion von Museen, Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der dadurch entstehende Austausch mit verschiedenen Einrichtungen, die ihre Expertise beitragen und so am Projekt teilnehmen, ermöglicht eine längerfristige und dynamische Inhaltserzeugung und -vermittlung. Die Klaus Tschira Stiftung fördert IMAGINARY bereits seit dem Jahr 2011 maßgeblich. Das neue Projekt soll eine wichtige Lücke in der nationalen und internationalen Mathematik-Kommunikation schließen. Durch das Konzept der Netzwerkbildung mit dem Ziel der Einbindung anderer Initiativen hat IMAGINARY in den letzten Jahren gezeigt, dass die Plattform das Potential hat, zur ersten Adresse in diesem Bereich zu werden.

"Die moderne Mathematik lebt von einem rasanten Zuwachs an Wissen sowohl in ihren theoretischen Grundlagen als auch in einer Vielzahl gesellschaftlich relevanter Anwendungen. Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach ist mit seinen Workshops als Schnittstelle der internationalen Mathematik prädestiniert, diese Neuentwicklungen einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen und IMAGINARY bietet dafür die ideale Plattform, " sagt MFO-Direktor Gerhard Huisken. Klaus Tschira fördert mit seiner Stiftung Naturwissenschaften, Informatik und auch besonders die Mathematik. „Ich halte es für extrem wichtig, die Bedeutung der Mathematik für unsere Gesellschaft zu vermitteln. Dazu trägt beispielsweise auch das im September erstmals stattfindende Heidelberg Laureate Forum (HLF) bei, ein einwöchiges Treffen, bei dem Nachwuchswissenschaftler aus der ganzen Welt Koryphäen der Mathematik und Informatik treffen und sich mit ihnen austauschen.“

Die ersten Aktivitäten im Rahmen des Projekts finden schon in den nächsten Monaten statt: Das phaeno in Wolfsburg zeigt vom 13.09. - 15.09. 2013 eine Installation zur algebraischen Geometrie, bei der die Besucherinnen und Besucher selbst aus Formeln Formen erzeugen und dadurch eine eigene Mathe-Kunst-Ausstellung erstellen. Im November 2013 ist im Technikmuseum in Berlin eine Spezialausstellung zum Thema “Mathematik des Planeten Erde” mit den aktuellen mathematischen Simulationen zu Gletscherentwicklung, Vulkanascheausbreitung und Verbreitung von Tsunamis geplant.

Im selben Monat startet auch eine IMAGINARY-Wanderausstellung in Norwegen, beginnend im Science Museum Trondheim. Im August 2014 wird anlässlich des internationalen Mathematik-Kongresses ICM in Seoul eine große Ausstellung organisiert.

Details zu den aktuellen Veranstaltungen finden Sie unter:
www.imaginary.org/events
Das MFO ist eines der renommiertesten mathematischen Forschungsinstitute weltweit. Es gilt als idealer Ort für den Austausch der neuesten Ideen und als Initiator neuer Forschung in der Mathematik. Jährlich besuchen etwa 2500-3000 der weltweit besten Mathematiker und Mathematikerinnen zusammen mit exzellenten Nachwuchsforschern das MFO. Viele bedeutende mathematische Entwicklungen wurden am MFO initiiert oder weitergetrieben.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und deren Wertschätzung in der Öffentlichkeit. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Sie unterstützt sowohl die Erarbeitung als auch die verständliche Darstellung von Forschungsergebnissen. Mit dem Heidelberg Laureate Forum initiierte die Stiftung 2013 ein neues Treffen der weltbesten Mathematiker und Informatiker mit Nachwuchswissenschaftlern.

Pressekontakt:
Dr. Stephan Klaus
Mathematisches Forschungsinstitut Oberwolfach
Schwarzwaldstr. 9 - 11
77709 Oberwolfach, Germany
Tel.: 0049-7834-51
Email: klaus@mfo.de
Dr. Carla Cederbaum
Mathematisches Forschungsinstitut Oberwolfach
Schwarzwaldstr. 9 - 11
77709 Oberwolfach, Germany
Email: cederbaum@mfo.de
Renate Ries
Klaus Tschira Stiftung gGmbH
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg, Germany
Tel.: 0049-6221-533102
Email: renate.ries@klaus-tschira-stiftung.de
Mehr Information:
www.imaginary.org
www.mfo.de
www.klaus-tschira-stiftung.de
www.heidelberg-laureate-forum.org
www.oberwolfach-foundation.org
Pressebilder und Hintergrundinformationen finden Sie hier zum Download:
https://www.dropbox.com/sh/70lgixgkz9h41ee/Tj_ANGHrPv

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.klaus-tschira-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie