Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12 Erfinder für Innovationspreis European Inventor of the Year 2009 nominiert

19.03.2009
Bahnbrechende Lösungen werden am 28. April in Prag prämiert

Das Europäische Patentamt (EPA) und die Europäische Kommission haben heute die 12 Nominierten für den diesjährigen European Inventor of the Year 2009 bekannt gegeben. Die Erfindungen spiegeln viele der großen Herausforderungen unserer Zeit wieder. Dominierend sind die Themen Energie, Umwelt und Gesundheit.

Die von einer internationalen Jury nominierten Erfinder haben mit ihren patentgeschützten Innovationen Krankheiten besiegt, neue Energien erschlossen, Sicherheitsvorkehrungen verbessert oder neue Mobilitätskonzepte ermöglicht. Alle nominierten Erfindungen entsprechen dem Gedanken des European Inventor of the Year, der ein Symbol für die menschliche Innovationskraft als Grundlage für technischen, ökonomischen und sozialen Fortschritt ist.

Zu den Nominierten zählt unter anderen Adolf Goetzberger (Kategorie: Lebenswerk). Er gilt weithin als der Vater der kommerziellen Nutzung der Solarenergie. Ohne den Japaner Shoichi Sasaki (Kategorie: außereuropäische Staaten) würde es noch keine marktreifen Hybrid-Autos mit leistungsfähigen und langlebigen Batterien geben. Auch ist mit Yiqing Zhou (Kategorie: nicht-europäisch) erstmals ein chinesischer Wissenschaftler nominiert. Sein "Kräuter"-Wirkstoff gilt als das erfolgreichste Medikament zur Bekämpfung der Tropenkrankheit Malaria. John Daugman (Kategorie: KMU/Forschung) aus Großbritannien hat die Unverwechselbarkeit des menschlichen Auges in ein nicht zu täuschendes Erkennungsverfahren auf Basis eines komplizierten Algorithmus übersetzt, das auf der ganzen Welt für mehr Sicherheit sorgt. Die Britin Fiona Fairhurst (Kategorie: Industrie) hat mit dem von ihr entwickelten, an der Haut von Haien orientierten, Fastskin Schwimmanzug den Schwimmsport revolutioniert.

Die weiteren Nominierten sind Raoul Parienti (Frankreich) für sein "Top Braille" Lesegerät für Blinde, Maria-Regina Kula (Deutschland) für die Nutzung eines Enzyms als Katalysator für umweltfreundlichere Herstellungsverfahren in der chemischen Industrie, Brian Druker (USA) und Jürg Zimmermann (Schweiz) für die Erfindung eines neuartigen Mittels gegen chronische myeloische Leukämie, die Niederländer Hendrikus Meijer und Huibert den Hartog für einen energiesparenden Ofen zur Herstellung von Roheisen, Joseph LeMer (Frankreich) für einen energieeffizienten Wärmetauscher sowie Bartolomej Janek (Slowakei) für ein Untersetzungsgetriebe, welches in der Robotertechnik neue Maßstäbe gesetzt hat, und Marion "Frank" Rudy (USA) für ein Dämpfungssystem für Sportschuhe.

Wer am Ende in den vier Kategorien Industrie, KMU/Forschung, nicht-europäische Länder sowie Lebenswerk die Nase im Rennen um den prestigeträchtigen Preis vorne hat, wird sich bei der feierlichen Preisverleihung am 28. April 2009 in Prag zeigen.

Zu den früheren Gewinnern zählen der spätere Nobelpreisträger für Physik Peter Grünberg (2006) und der Entwickler des viele Leben rettenden AIDS-Cocktails, Erik De Clercq (2008).

Der für Unternehmen und Industrie zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission Günter Verheugen erklärte: "Diese Auszeichnung zeigt, dass Europa über das Potenzial zur Entwicklung wahrhaft bahnbrechender Erfindungen verfügt, die wir heute dringend benötigen, um Lösungen für globale Probleme zu finden und unsere Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Alle Nominierten stehen für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit Europas."

Alison Brimelow, Präsidentin des Europäischen Patentamts: "In vielen Technologien spielen Patente bei der Verbreitung von Innovationen eine tragende Rolle. Diese Rolle gilt es mit einer konsequenten Qualitätspolitik im europäischen Patentsystem zu stärken. Nur so kann gewährleistet werden, dass auch in Zukunft wichtige Erfindungen einen adäquaten und wirksamen Patentschutz erhalten können."

Hintergrund: European Inventor of the Year

Unter den zahlreichen Innovationspreisen sticht der "European Inventor of the Year" wegen seiner geographischen Reichweite und des einzigartigen Auswahlverfahrens hervor. Bei der Nominierung hat die unabhängige, internationale Jury Zugriff auf Kandidaturen im Rahmen eines offenen Wettbewerbs sowie die Expertise von Patentprüfern nationaler Patentämter und des EPA. Zur Wahl standen Erfindungen, die vor dem 1.1.2004 vom EPA patentiert wurden und erfolgreich waren. Der Preis hat symbolischen Charakter und beinhaltet keine materielle oder finanzielle Belohnung.

Ausgezeichnet werden Erfinder und Erfindungen, die in Europa einen maßgeblichen und nachhaltigen Beitrag zum technischen Fortschritt und damit auch zur wirtschaftlichen Stärkung Europas geleistet haben. Der "European Inventor of the Year" wurde von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Patentamt (EPA) 2006 gemeinsam ins Leben gerufen.

Die diesjährige Preisverleihung findet in Prag im Rahmen des Europäischen Patent-forums und der PATINNOVA 2009 statt.

Näheres dazu erfahren Sie unter:
http://www.epo.org/about-us/events/epf2009.html
Weitere Fragen, Akkreditierungswünsche und Interviewanfragen richten Sie bitte an:
Rainer Osterwalder
Direktor Medienbeziehungen
Europäisches Patentamt
Erhardtstr. 27 | D-80469 Munich
Tel.: +49 (0)89 2399-1820
Fax: +49 (0)89 2399-2850
rosterwalder@epo.org

Rainer Osterwalder | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.epo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise