Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12 Erfinder für Innovationspreis European Inventor of the Year 2009 nominiert

19.03.2009
Bahnbrechende Lösungen werden am 28. April in Prag prämiert

Das Europäische Patentamt (EPA) und die Europäische Kommission haben heute die 12 Nominierten für den diesjährigen European Inventor of the Year 2009 bekannt gegeben. Die Erfindungen spiegeln viele der großen Herausforderungen unserer Zeit wieder. Dominierend sind die Themen Energie, Umwelt und Gesundheit.

Die von einer internationalen Jury nominierten Erfinder haben mit ihren patentgeschützten Innovationen Krankheiten besiegt, neue Energien erschlossen, Sicherheitsvorkehrungen verbessert oder neue Mobilitätskonzepte ermöglicht. Alle nominierten Erfindungen entsprechen dem Gedanken des European Inventor of the Year, der ein Symbol für die menschliche Innovationskraft als Grundlage für technischen, ökonomischen und sozialen Fortschritt ist.

Zu den Nominierten zählt unter anderen Adolf Goetzberger (Kategorie: Lebenswerk). Er gilt weithin als der Vater der kommerziellen Nutzung der Solarenergie. Ohne den Japaner Shoichi Sasaki (Kategorie: außereuropäische Staaten) würde es noch keine marktreifen Hybrid-Autos mit leistungsfähigen und langlebigen Batterien geben. Auch ist mit Yiqing Zhou (Kategorie: nicht-europäisch) erstmals ein chinesischer Wissenschaftler nominiert. Sein "Kräuter"-Wirkstoff gilt als das erfolgreichste Medikament zur Bekämpfung der Tropenkrankheit Malaria. John Daugman (Kategorie: KMU/Forschung) aus Großbritannien hat die Unverwechselbarkeit des menschlichen Auges in ein nicht zu täuschendes Erkennungsverfahren auf Basis eines komplizierten Algorithmus übersetzt, das auf der ganzen Welt für mehr Sicherheit sorgt. Die Britin Fiona Fairhurst (Kategorie: Industrie) hat mit dem von ihr entwickelten, an der Haut von Haien orientierten, Fastskin Schwimmanzug den Schwimmsport revolutioniert.

Die weiteren Nominierten sind Raoul Parienti (Frankreich) für sein "Top Braille" Lesegerät für Blinde, Maria-Regina Kula (Deutschland) für die Nutzung eines Enzyms als Katalysator für umweltfreundlichere Herstellungsverfahren in der chemischen Industrie, Brian Druker (USA) und Jürg Zimmermann (Schweiz) für die Erfindung eines neuartigen Mittels gegen chronische myeloische Leukämie, die Niederländer Hendrikus Meijer und Huibert den Hartog für einen energiesparenden Ofen zur Herstellung von Roheisen, Joseph LeMer (Frankreich) für einen energieeffizienten Wärmetauscher sowie Bartolomej Janek (Slowakei) für ein Untersetzungsgetriebe, welches in der Robotertechnik neue Maßstäbe gesetzt hat, und Marion "Frank" Rudy (USA) für ein Dämpfungssystem für Sportschuhe.

Wer am Ende in den vier Kategorien Industrie, KMU/Forschung, nicht-europäische Länder sowie Lebenswerk die Nase im Rennen um den prestigeträchtigen Preis vorne hat, wird sich bei der feierlichen Preisverleihung am 28. April 2009 in Prag zeigen.

Zu den früheren Gewinnern zählen der spätere Nobelpreisträger für Physik Peter Grünberg (2006) und der Entwickler des viele Leben rettenden AIDS-Cocktails, Erik De Clercq (2008).

Der für Unternehmen und Industrie zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission Günter Verheugen erklärte: "Diese Auszeichnung zeigt, dass Europa über das Potenzial zur Entwicklung wahrhaft bahnbrechender Erfindungen verfügt, die wir heute dringend benötigen, um Lösungen für globale Probleme zu finden und unsere Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Alle Nominierten stehen für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit Europas."

Alison Brimelow, Präsidentin des Europäischen Patentamts: "In vielen Technologien spielen Patente bei der Verbreitung von Innovationen eine tragende Rolle. Diese Rolle gilt es mit einer konsequenten Qualitätspolitik im europäischen Patentsystem zu stärken. Nur so kann gewährleistet werden, dass auch in Zukunft wichtige Erfindungen einen adäquaten und wirksamen Patentschutz erhalten können."

Hintergrund: European Inventor of the Year

Unter den zahlreichen Innovationspreisen sticht der "European Inventor of the Year" wegen seiner geographischen Reichweite und des einzigartigen Auswahlverfahrens hervor. Bei der Nominierung hat die unabhängige, internationale Jury Zugriff auf Kandidaturen im Rahmen eines offenen Wettbewerbs sowie die Expertise von Patentprüfern nationaler Patentämter und des EPA. Zur Wahl standen Erfindungen, die vor dem 1.1.2004 vom EPA patentiert wurden und erfolgreich waren. Der Preis hat symbolischen Charakter und beinhaltet keine materielle oder finanzielle Belohnung.

Ausgezeichnet werden Erfinder und Erfindungen, die in Europa einen maßgeblichen und nachhaltigen Beitrag zum technischen Fortschritt und damit auch zur wirtschaftlichen Stärkung Europas geleistet haben. Der "European Inventor of the Year" wurde von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Patentamt (EPA) 2006 gemeinsam ins Leben gerufen.

Die diesjährige Preisverleihung findet in Prag im Rahmen des Europäischen Patent-forums und der PATINNOVA 2009 statt.

Näheres dazu erfahren Sie unter:
http://www.epo.org/about-us/events/epf2009.html
Weitere Fragen, Akkreditierungswünsche und Interviewanfragen richten Sie bitte an:
Rainer Osterwalder
Direktor Medienbeziehungen
Europäisches Patentamt
Erhardtstr. 27 | D-80469 Munich
Tel.: +49 (0)89 2399-1820
Fax: +49 (0)89 2399-2850
rosterwalder@epo.org

Rainer Osterwalder | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.epo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie