Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre Computer Graphik Abend

09.12.2008
Am 4. Dezember 2008 zeichnete das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD zusammen mit der INI-GraphicsNet Stiftung bereits zum zehnten Mal Forscherinnen und Forscher für ihre wissenschaftliche Arbeiten aus.

Mit den Ehrungen im Rahmen des Computer Graphik Abends dankten die Veranstalter den Preisträgern für ihre Leistungen und betonten die Wichtigkeit der Förderung junger Wissenschaftler für den Forschungsfortschritt.

Auch in diesem Jahr wurden auf dem Darmstädter Computer Graphik Abend wieder herausragende wissenschaftliche Veröffentlichungen, angemeldete Patente, Promotionen, Studien- und Diplomarbeiten geehrt. Zu diesem Anlass begrüßte das Fraunhofer IGD fast 200 Gäste, darunter viele Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wie eine erfolgreiche Laufbahn aus dem Fraunhofer IGD heraus entsteht, zeigte Professor Dr. Peter Astheimer von ITI Techmedia, Glasgow, Schottland. In seinem Gastvortrag skizzierte er seine Stationen auf seinem "Weg danach".

Best Paper Award

Eine unabhängige Jury unter der Leitung von Professor Reinhard Klein von der Universität Bonn wählte aus 40 herausragenden Publikationen, den "Selected Readings", die Spitzenreiter aus. Den Best Paper Award erhielten dieses Jahr vier erfolgreiche Autorenteams. Über den ersten Platz in der Kategorie "Research" freuten sich Prof. Stefan Roth und Michael J. Black für ihre wissenschaftliche Publikation "Steerable Random Fields" über neuartige Methoden der Imagerestaurationen und -rekonstruktionen. Ebenfalls einen ersten Platz in der gleichen Kategorie erhielten Prof. Michael Goesele, Noah Snavely, Brian Curless, Hugues Hoppe und Steven M. Seitz. In ihrer Publikation"Multi-View Stereo for Community Photo Collections" beschreiben sie die 3-D-Modellierung von historischen Bauten und Kunstwerken aus Amateuraufnahmen von Internet-Photo-Portalen. In der Kategorie "Systems and Applications" gab es zwei Zweitplatzierte: Yvonne Jung, Tobias Franke, Patrick Dähne und Johannes Behr mit ihrer Arbeit "Enhancing X3D for Advanced MR Appliances" sowie Robert Leeb, Volker Settgast, Prof. Dieter Fellner und Prof. Gert Pfurtscheller mit der Publikation "Self-paced Exploration of the Austrian National Library through thought" Für ihre Arbeiten erhielten die Gewinner Preisgelder und eine einjährige Mitgliedschaft bei den Eurographics.

Patent Award

Zum zehnjährigen Jubiläum konnten die Veranstalter zwei Patentanmeldungen aus unterschiedlichen Anwendungsbereichen der graphischen Datenverarbeitung auszeichnen. Prof. Dieter Fellner überreichte den anwesenden Xuebing Zhou und Claudia Nickel die Präsente und Urkunden für ihre Arbeiten. Der Institutsleiter des Fraunhofer IGD würdigte Xuebing Zhou zusammen mit Martin Schmucker für das angemeldete Patent "Verfahren und Vorrichtung zur effizienten Prüfung der Echtheit und Integrität eines Identitätsdokuments". Claudia Nickel erarbeitete zusammen mit Martin Schmucker ein Verfahren zur "Automatischen Erkennung von Manipulationen in multimedialen Daten mit wahrnehmungsbasierten Prüfsummen".

Best Thesis Award

Den Best Thesis Award für herausragende Diplom- und Studienarbeiten erhielten dieses Jahr drei angehende Wissenschaftler. Die Diplomarbeit von Ulrich Krispel zeigt "Optimization Techniques for Generative Model Evaluation". Markus Cetti erforscht in seiner Diplomarbeit die "Effiziente Strahlschnittberechnung für Unterteilungsflächen mit Hilfe von View-Dependent-Patches". Christian Maus beschäftigte sich mit der "Markerlosen Optischen Kameraverfolgung und Geometrierekonstruktion in Echtzeit unter Verwendung statistischer Verfahren". Die beiden Juroren des Best Thesis Awards, Prof. Wolfgang Müller-Wittig und Prof. Michael Goesele, überreichten den Preisträgern ihre Auszeichnungen.

Graduation

Zu den mit der Graduation-Urkunde ausgezeichneten Dissertationen zählten die Arbeiten "Automatisierung der 3D-Rekonstruktion aus mehreren Tiefenbildern durch Optimierung prädizierter Qualitätsgewinne" von Konrad Klein, "Efficient Line and Patch Feature Characterization and Management for Real-time Camera Tracking" von Harald Wüst, "Entwurf eines Rahmensystems für mobile Augmented-Reality-Anwendungen" von Patrick Dähne, "Automatische multimodale nicht-elastische Registrierung und Visualisierung medizinischer Datensätze" von Evelyn Firle, "Image and Medical Data Communication Protocols for Telemedicine and Teleradiology" von Ilias Sachpazidis und "Digital Watermarking of NURBS-based 3D CAD Models" von Wolfgang Funk.

Kurzprofil Fraunhofer IGD

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die auf ihre spezifischen Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in der Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt rund 180 (vollzeitäquivalente) feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Etat betrug 2007 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie