Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Steiermark als Europastandort für Energiekompetenz

30.01.2009
TU Graz bewirbt sich um EU-Kompetenzzentrum

Die TU Graz sieht den Herausforderungen der Zukunft aktiv ins Auge: Mit der Bewerbung um ein vom "European Institute of Innovation and Technology" (EIT) ausgeschriebenes Kompetenzzentrum stellt sie einmal mehr ihren Mut zu neuen Ideen und damit ihre Innovationskraft unter Beweis.

Unter dem Arbeitstitel "EIT-ENERGY KIC Proposal" - KIC ist das englische Kürzel für Wissens- und Innovationsgemeinschaften - ist gemeinsam mit international anerkannten Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft ein Europäisches Kompetenzzentrum für Innovationen in den Bereichen "Nachhaltige Energien und Vermeidung der Folgen des Klimawandels" in Planung.

Mit den zentralen Themen neue Energieformen und Verminderung der Folgen des Klimawandels trifft die TU Graz mit ihrer Bewerbung um eines der begehrten Kompetenzzentren auf Europa-Ebene den Puls der Zeit. "Wir verstehen es als unsere Pflicht, verantwortungsvoll zur positiven Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt beizutragen. Komplexe Herausforderungen erfordern aber auch groß gedachte Lösungen: Eine europaweite Kooperation der besten Partner wirkt dabei als Erfolgsrezept", erklärt Hans Sünkel, Rektor der TU Graz.

Das geplante "EIT - ENERGY KIC Proposal" soll das gesamte in Europa vorhandene Wissen in Lehre, Forschung und Innovation zum Thema nachhaltige Energieformen in einem Zentrum bündeln: Unter der Federführung der TU Graz sollen dabei internationale Spitzenforscher, führende Universitäten und außeruniversitärere Forschungseinrichtungen, erfolgreiche Unternehmen und Einrichtungen der öffentlichen Hand an einem Strang ziehen.

Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich stärken

Die Steiermark hat durch die Bewerbung aussichtsreiche Chancen, ein internationales Zentrum für Energiekompetenz zu werden. "Überhaupt soll das geplante Europäische Kompetenzzentrum durch die Integration der bestehenden Forschungseinrichtungen und Unternehmen, insbesondere der KMUs, und durch die intensive Integration von bestehenden Plattformen und Clustern auf europäischer Ebene wesentlich zur Stärkung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreichs beitragen", so Brigitte Hasewend, "EIT - ENERGY KIC Proposal" Team-Leiterin. Die europäische Konkurrenz um ein solches Wissens- und Innovationsnetzwerk ist groß, geht es doch um einen erwarteten Umsatz von 100 Millionen Euro im Jahr. Die Laufzeit der europäischen Exzellenzinitiativen ist für sieben bis 15 Jahre geplant. In den nächsten Tagen treffen sich internationale Partner an der TU Graz, um die Bewerbung vorzubereiten. Einreichfrist für die Bewerbung ist im August 2009, eine Entscheidung wird für Jahresende erwartet, so dass der Start mit Anfang 2010 erfolgen könnte.

Weitere Information:
http://www.tugraz-eit.eu
http://ec.europa.eu/eit
Rückfragen:
Mag. Brigitte Hasewend
EIT - ENERGY KIC Proposal Team Leader
Leiterin Internationale und Strategische Partnerschaften
Email: >brigitte.hasewend@tugraz.at>
Tel: +43 (0) 316 873 5280

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive