Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Generation von Leuchtdioden: Einfach und ungiftig herzustellen, zudem günstig und effizient

15.10.2010
• Forscher der Universität Bremen mithilfe der InnoWi und des BMWi auf Erfolgskurs
• Fördergelder für ein zum Patent angemeldetes Verfahren
• Erfindertrio setzt auf Nanodrähte aus Zinkoxid – und kombiniert sie auf geschickte Weise zu Leuchtdioden

In der Herstellung enorm einfach, ungiftig und kostengünstig, und in der Wirkung versprechen sie hohe Effi-zienz: Wissenschaftler vom Institut für Festkörperphysik (IFP) an der Universität Bremen arbeiten an einer neuen Generation von Leuchtdioden (LED – Light Emitting Diode, lichtemittierende Diode). Mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) und der Bremer Patent- und Vermarktungsagentur InnoWi GmbH sollen die neuen LEDs bald auf den Markt kommen.

Nun erhalten die Wissenschaftler 40.000 Euro für ihre weiteren Forschungen in dem Projekt (80 Prozent vom BMWi und 20 Prozent von der Uni Bremen), damit es zur Marktreife gelangen kann. Die Erfinder PD Dr. Tobias Voß, Dr. Apurba Dev und Dr. Jan-Peter Richters forschen am IFP des Fachbereichs Phy-sik/Elektrotechnik der Uni Bremen in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jürgen Gutowski. „NaZOLED“ haben sie ihr Projekt genannt. Das steht für „LEDs aus Zinkoxid-Nanodrähten“. Mithilfe der Förderung erstellen die Wissenschaftler nun einen Demonstrator (Prototypen) einer LED und entwickeln das Verfahren weiter.

Man fülle Wasser und ein paar Salze in einen Druckbehälter, schiebe ihn in einen Backofen

Vereinfacht dargestellt kommt die Beschreibung für die neue Art der LED-Produktion wie ein Backrezept daher: Man nehme etwas Wasser und ein paar Salze, gebe alles in einen Druckbehälter und schiebe diesen bei 150 bis 200 Grad Celsius für mehrere Stunden in den Backofen. Ganz so einfach wie Kuchenbacken ist das neue Verfahren zur Herstellung von skalierbaren Zinkoxid-Nanodraht-LEDs zwar nicht, doch verglichen mit den herkömmlichen Produktionsverfahren für LEDs ist es sehr viel weniger aufwändig, nicht so teuer und vor allem ungiftig. Daher sehen sowohl die Forscher als auch die InnoWi ein großes Marktpotenzial für die Erfindung und suchen nach Kooperationspartnern für die Weiterentwicklung und die Verwertung.

LEDs finden sich heute überall in unserem Alltag. Kaum ein elektrisches Gerät kommt noch ohne diese klei-nen Bauteile aus der Halbleitertechnik aus. Sobald ein Strom durch die Diode fließt, leuchtet sie, und das je nach Art der Diode in unterschiedlichen Farben. Die Wellenlänge des Lichtes, das die LEDs abgeben, hängt vom verwendeten Halbleitermaterial ab. Halbleiter sind Stoffe, die unter bestimmten Bedingungen Strom leiten. Wichtig in der Halbleitertechnik ist auch die so genannte Dotierung. Damit bezeichnen die Fachleute einen Vorgang, bei dem durch das Einbringen von Fremdatomen die Leitfähigkeit eines Halbleiters gezielt eingestellt wird. Eine Dotierung ist je nach eingebrachtem Ladungsträger positiv (p) oder negativ (n). Durch die n-Dotierung werden zusätzliche Elektronen bereitgestellt, während eine p-Dotierung „Lücken“ verursacht, die Elektronen aufnehmen können. Funktionieren kann eine LED aber nur, wenn p- und n-dotiertes Material unmittelbar aneinander grenzen. Dieser Bereich nennt sich pn-Übergang. Bei der LED ist das der „aktive“ Bereich. Hier wird aus elektrischer Energie Licht erzeugt. Oder anders: Dort leuchtet es.

Zinkoxid als Nahrungsmittelzusatz, Sonnenblocker, für Wundbehandlung – und als p-Halbleiter

Wie der Projektname schon verrät, setzt das Forscherteam Voss, Dev und Richters auf Zinkoxid (ZnO). Es wird nicht nur in der Optoelektronik eingesetzt sondern zum Beispiel auch als Nahrungsmittelzusatz, in Hautpflegemitteln und als Sonnenblocker oder in der Medizin zur Wundbehandlung. Das Besondere der Entwicklung liegt nun darin, eine Leuchtdiode (LED) herzustellen, deren Funktionsweise auf einem aus ZnO-Nanodrähten gebildeten pn-Übergang beruht. Neu ist dabei der Einsatz von Zinkoxid als p-Halbleiter, wobei die p-Leitfähigkeit sich nicht aus einer direkten Dotierung mit Fremdatomen sondern vermutlich aus den spe-ziellen Oberflächeneigenschaften der Nanodrähte ergibt. Mit dem in Bremen entwickelten Verfahren kann daher das nach wie vor ungelöste Problem, stabiles und qualitativ hochwertiges p-ZnO durch klassische Dotierungsverfahren zu erzeugen, zwar nicht gelöst, aber geschickt umgangen werden.

In einem nasschemischen Syntheseverfahren – nach dem oben beschriebenen „Backrezept“ – bringen die Forscher zunächst diese nicht einmal haardicken Drähte aus Zinkoxid auf ein Substrat (Untergrund) auf. Sie nennen das „Aufwachsen“. So können großflächige Arrays (Felder) gerichteter Nanodrähte produziert wer-den. Vorstellen kann man sich das ungefähr wie einen Teppich aus Nanodrähten. Durch das mechanische Zusammenpressen je eines n- und eines p-leitfähigen Nanodraht-„Teppichs“ entsteht dann am Ende die LED. Die Härchen greifen ineinander, berühren sich, und es ergibt sich ein großflächiger pn-Übergang.

„Die ZnO-Nanodrähte haben ein sehr großes Oberflächen-zu-Volumen-Verhältnis. Sie sind einkristalline, eindimensionale Strompfade, entlang derer Elektronen gut fließen können“, sagt Voss, Leiter des Erfinder-Teams. „Der breitlückige Halbleiter ZnO weist eine im Vergleich zu den meisten anderen Halbleitermateria-lien sehr starke Licht-Materie-Wechselwirkung auf. Er eignet sich besonders zur Lichtemission im nahen ultravioletten Spektralbereich“, erklärt der Physiker, und: „Diese LED ist nicht nur konzeptionell einfach, um-weltverträglich und günstig herzustellen, sondern auch großflächig sowie auf einer Vielzahl unterschiedlicher Substrate. Das können zum Beispiel Gläser oder Kunststoffe sein."

Für die Beleuchtung, aber auch für Photovoltaik und zur Abwasserreinigung

Von der InnoWi begleitet, hatten die Wissenschaftler zunächst einen Patentantrag für ihr neues Verfahren gestellt und danach im Rahmen der Förderung durch das SIGNO-Programm (Schutz von Ideen für die ge-werbliche Nutzung) des BMWi auch eine zusätzliche „Weiterentwicklungsförderung“ beantragt. Die InnoWi hatte das Marktpotenzial der Erfindung bewertet und den Forschern bei der Antragstellung geholfen. Mit der Förderung will das BMWi patentrechtlich geschützte Ideen unterstützen, deren Verwertungschancen sich mit relativ geringem Aufwand deutlich erhöhen lassen.

„Durch diese neue Technologie ist es erstmals gelungen, beide Seiten des für Halbleiterbauelemente not-wendigen pn-Übergangs aus diesem günstigen, toxikologisch unbedenklichen und stabilen Material zu reali-sieren“, sagt Dr. Birte Halbach, Innovationsmanagerin bei der InnoWi. „Die mit diesem neuen Verfahren her-gestellten LEDs haben außerdem die Möglichkeit, Licht sowohl im ultravioletten als auch im sichtbaren Be-reich zu emittieren.“

Interessant sei die Erfindung in den industriellen Anwendungsbereichen Optoelektronik, Photovoltaik, Was-ser-Reinigung und -Entkeimung sowie allgemeine Beleuchtungstechnik, zählt Halbach auf. Für die Anwen-dung sehe die InnoWi zwei wesentliche Märkte: Einerseits ließen sich die LEDs zur Beleuchtung (vorrangig Weißlicht) sowie als UV-Licht zum Beispiel zur Abwasserreinigung einsetzen, und andererseits in der Photo-voltaik. Von Vorteil sei auch, dass der neue Herstellungsprozess keine technisch aufwändigen Beschich-tungs- oder Vakuumanlagen erfordere.

(Sabine Nollmann)

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

PD Dr. Tobias Voß (Universität Bremen, Institut für Festkörperphysik – IFP)
Telefon: 0421 218-62 204, E-Mail: voss@ifp.uni-bremen.de
Dr. Birte Halbach (Innovationsmanagerin InnoWi GmbH)
Telefon: 0421 96 007-17, E-Mail: birte.halbach@innowi.de
Sabine Nollmann (Wissenschaftskommunikation | kontexta)
Mobil: 0170 904 11 67, E-Mail. mail@kontexta.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.innowi.de
http://www.ifp.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie