Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistenzrobotik wird alltagstauglich - Shoppingroboter kommt im Baumarkt an!

26.06.2007
Anlässlich des erfolgreichen Abschlusses einer fast fünfjährigen Forschungstätigkeit zur Entwicklung des weltweit ersten alltagstauglichen mobilen Shopping-Assistenzroboters laden die Verbundprojektpartner MetraLabs GmbH, die toom BauMarkt GmbH, ein Unternehmen der REWE-Gruppe, und das Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik der Technischen Universität Ilmenau am 12. Juli 2007, von 13:00 bis 14:30 Uhr, zur Abschlusspräsentation dieses Forschungsprojektes in den toom BauMarkt Erfurt-Nord ein.

Mit der erfolgreichen Entwicklung dieses interaktiven Shoppingroboters, der Kunden bei der Artikelsuche unterstützt und völlig autonom, aber in ständigem Kontakt mit dem Kunden, zum gewünschten Artikel geleitet, hat die Servicerobotikforschung einen weiteren großen Schritt in Richtung Alltagstauglichkeit, Nutzerakzeptanz und damit Markttauglichkeit getan.

Auch international gilt ein solcher Einkaufs- und Lotsenassistent als ein Paradebeispiel dafür, wie interaktive Serviceroboter nutzbringend nun auch in ganz alltäglichen Bereichen des Lebens eingesetzt werden können. Das Spektrum möglicher Einsatzfelder solcher Lotsenroboter mit "Hostessfunktion" ist breit und reicht von Flughäfen und Bahnhöfen über Krankenhäuser bis hin zu Behörden - alles Bereiche, in denen viele Menschen in Ermangelung von Ortskenntnis und Ansprechpartnern individuelle Unterstützung auf ihrem Weg gebrauchen können.

Im Beisein von Vertretern der beiden Thüringer Ministerien, die die verschiedenen Phasen dieses Verbundprojektes finanziell gefördert haben, der Thüringer Aufbaubank (TAB), der TU Ilmenau, der toom Geschäftsführung Köln, Thüringer Behörden, bisheriger und zukünftiger Forschungspartner und der Medien soll der im Rahmen des Projektes entwickelte Shoppingassistent TOOMAS nun auch offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt werden und seine Funktionalität als intelligenter Einkaufshelfer und Lotse im praktischen Einsatz demonstrieren. Dazu besteht für alle interessierten Teilnehmer dieser Veranstaltung vor Ort die Möglichkeit des roboterunterstützten Einkaufs im Baumarkt. Teilnehmer werden gebeten, sich telefonisch, per Fax oder E-Mail im Fachgebiet Neuroinformatik der TU Ilmenau (s. unten) anzumelden.

Weiterführende Informationen

Im Rahmen des Verbundprojekts zeichnete die MetraLabs GmbH für den Entwurf, die Konstruktion, das Design, die Fertigung und die Inbetriebnahme des Shoppingroboters verantwortlich, unter anderem auch für die Entwicklung der Antriebssteuerung mit Anti-Kollisionssystem, die Weiterentwicklung der intelligenten Interaktionssoftware für die Artikelsuche und die Anpassung des Roboters an die konkrete Umgebung und die Einsatzbedingungen des Baumarkts. Dies erfolgte in enger Kooperation mit der toom BauMarkt GmbH, die wesentlich zur Systemspezifikation, zur Einbettung in die Infrastruktur des BauMarktes und zu den Vor-Ort-Experimen-ten mit uneingewiesenen Marktkunden beitrug. Die TU Ilmenau arbeitete vor allem an der eigentlichen Intelligenz des Assistenzroboters und entwickelte zum einen die Verfahren zur Navigation, u. a. zur robusten Hindernisvermeidung auch in stark belebten Bereichen des Marktes, zum selbstständigen Erlernen einer digitalen Karte des Baumarktlabyrinthes und zur Selbstlokalisation ohne GPS Unterstützung sowie zur Planung des effektivsten Weges zum Wunschartikel. Zum anderen war sie für die Verfahren für die robuste Mensch-Roboter-Interaktion verantwortlich, so z. B. zur Kundendetektion mittels video-basierter Personenerkennung oder zum kontinuierlichen Halten des Kontaktes zwischen Roboter und Kunde während der Lotsenfahrt.

Die Firma MetraLabs GmbH Neue Technologien und Systeme, mit Sitz in Ilmenau, wurde im Jahr 2001 von Absolventen der TU Ilmenau gegründet und bietet Entwicklungsdienstleistungen in den Bereichen Software und Automatisierungstechnik an. Ein Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit von MetraLabs liegt auf der Konstruktion mobiler Roboter bzw. der Anpassung bestehender Robotersysteme an spezifische Kundenanforderungen.

Das Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik der TU Ilmenau ist unter Leitung von Prof. Dr. Horst-Michael Groß bereits seit Mitte der 90er Jahre im Bereich interaktiver und lernfähiger Service- und Assistenzroboter erfolgreich in der Robotik-Forschung tätig. Dabei liegen die Schwerpunkte der Arbeit auf der Nachbildung und Übertragung von Prinzipien der Wahrnehmung und des Lernens in biologischen Systemen auf realwelttaugliche Robotersysteme.

Kontakt/Informationen:

MetraLabs GmbH Ilmenau, Neue Technologien und Systeme Andreas Bley, Tel. 03677 668-666, E-Mail: Andreas.Bley@MetraLabs.com

Technische Universität Ilmenau, Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik Prof. Dr. Horst Michael Groß, Tel. 03677 69-2858, E-Mail: Horst-Michael.Gross@tu-ilmenau.de

Toom BaumMarkt GmbH Martin Söffge, Tel. 0221 149-6701 E-Mail: Martin.Soeffge@rewe-group.com

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.MetraLabs.com
http://www.tu-ilmenau.de/neurob
http://www.toom-baumarkt.de

Weitere Berichte zu: Baumarkt MetraLabs Neuroinformatik Shoppingroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie