Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistenzrobotik wird alltagstauglich - Shoppingroboter kommt im Baumarkt an!

26.06.2007
Anlässlich des erfolgreichen Abschlusses einer fast fünfjährigen Forschungstätigkeit zur Entwicklung des weltweit ersten alltagstauglichen mobilen Shopping-Assistenzroboters laden die Verbundprojektpartner MetraLabs GmbH, die toom BauMarkt GmbH, ein Unternehmen der REWE-Gruppe, und das Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik der Technischen Universität Ilmenau am 12. Juli 2007, von 13:00 bis 14:30 Uhr, zur Abschlusspräsentation dieses Forschungsprojektes in den toom BauMarkt Erfurt-Nord ein.

Mit der erfolgreichen Entwicklung dieses interaktiven Shoppingroboters, der Kunden bei der Artikelsuche unterstützt und völlig autonom, aber in ständigem Kontakt mit dem Kunden, zum gewünschten Artikel geleitet, hat die Servicerobotikforschung einen weiteren großen Schritt in Richtung Alltagstauglichkeit, Nutzerakzeptanz und damit Markttauglichkeit getan.

Auch international gilt ein solcher Einkaufs- und Lotsenassistent als ein Paradebeispiel dafür, wie interaktive Serviceroboter nutzbringend nun auch in ganz alltäglichen Bereichen des Lebens eingesetzt werden können. Das Spektrum möglicher Einsatzfelder solcher Lotsenroboter mit "Hostessfunktion" ist breit und reicht von Flughäfen und Bahnhöfen über Krankenhäuser bis hin zu Behörden - alles Bereiche, in denen viele Menschen in Ermangelung von Ortskenntnis und Ansprechpartnern individuelle Unterstützung auf ihrem Weg gebrauchen können.

Im Beisein von Vertretern der beiden Thüringer Ministerien, die die verschiedenen Phasen dieses Verbundprojektes finanziell gefördert haben, der Thüringer Aufbaubank (TAB), der TU Ilmenau, der toom Geschäftsführung Köln, Thüringer Behörden, bisheriger und zukünftiger Forschungspartner und der Medien soll der im Rahmen des Projektes entwickelte Shoppingassistent TOOMAS nun auch offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt werden und seine Funktionalität als intelligenter Einkaufshelfer und Lotse im praktischen Einsatz demonstrieren. Dazu besteht für alle interessierten Teilnehmer dieser Veranstaltung vor Ort die Möglichkeit des roboterunterstützten Einkaufs im Baumarkt. Teilnehmer werden gebeten, sich telefonisch, per Fax oder E-Mail im Fachgebiet Neuroinformatik der TU Ilmenau (s. unten) anzumelden.

Weiterführende Informationen

Im Rahmen des Verbundprojekts zeichnete die MetraLabs GmbH für den Entwurf, die Konstruktion, das Design, die Fertigung und die Inbetriebnahme des Shoppingroboters verantwortlich, unter anderem auch für die Entwicklung der Antriebssteuerung mit Anti-Kollisionssystem, die Weiterentwicklung der intelligenten Interaktionssoftware für die Artikelsuche und die Anpassung des Roboters an die konkrete Umgebung und die Einsatzbedingungen des Baumarkts. Dies erfolgte in enger Kooperation mit der toom BauMarkt GmbH, die wesentlich zur Systemspezifikation, zur Einbettung in die Infrastruktur des BauMarktes und zu den Vor-Ort-Experimen-ten mit uneingewiesenen Marktkunden beitrug. Die TU Ilmenau arbeitete vor allem an der eigentlichen Intelligenz des Assistenzroboters und entwickelte zum einen die Verfahren zur Navigation, u. a. zur robusten Hindernisvermeidung auch in stark belebten Bereichen des Marktes, zum selbstständigen Erlernen einer digitalen Karte des Baumarktlabyrinthes und zur Selbstlokalisation ohne GPS Unterstützung sowie zur Planung des effektivsten Weges zum Wunschartikel. Zum anderen war sie für die Verfahren für die robuste Mensch-Roboter-Interaktion verantwortlich, so z. B. zur Kundendetektion mittels video-basierter Personenerkennung oder zum kontinuierlichen Halten des Kontaktes zwischen Roboter und Kunde während der Lotsenfahrt.

Die Firma MetraLabs GmbH Neue Technologien und Systeme, mit Sitz in Ilmenau, wurde im Jahr 2001 von Absolventen der TU Ilmenau gegründet und bietet Entwicklungsdienstleistungen in den Bereichen Software und Automatisierungstechnik an. Ein Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit von MetraLabs liegt auf der Konstruktion mobiler Roboter bzw. der Anpassung bestehender Robotersysteme an spezifische Kundenanforderungen.

Das Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik der TU Ilmenau ist unter Leitung von Prof. Dr. Horst-Michael Groß bereits seit Mitte der 90er Jahre im Bereich interaktiver und lernfähiger Service- und Assistenzroboter erfolgreich in der Robotik-Forschung tätig. Dabei liegen die Schwerpunkte der Arbeit auf der Nachbildung und Übertragung von Prinzipien der Wahrnehmung und des Lernens in biologischen Systemen auf realwelttaugliche Robotersysteme.

Kontakt/Informationen:

MetraLabs GmbH Ilmenau, Neue Technologien und Systeme Andreas Bley, Tel. 03677 668-666, E-Mail: Andreas.Bley@MetraLabs.com

Technische Universität Ilmenau, Fachgebiet Neuroinformatik und Kognitive Robotik Prof. Dr. Horst Michael Groß, Tel. 03677 69-2858, E-Mail: Horst-Michael.Gross@tu-ilmenau.de

Toom BaumMarkt GmbH Martin Söffge, Tel. 0221 149-6701 E-Mail: Martin.Soeffge@rewe-group.com

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www.MetraLabs.com
http://www.tu-ilmenau.de/neurob
http://www.toom-baumarkt.de

Weitere Berichte zu: Baumarkt MetraLabs Neuroinformatik Shoppingroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie