Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der europäische Windturbinenmarkt wuchs 2006
um 23 %

02.02.2007
Der europäische Windenergiemarkt brach im Jahr 2006 alle Rekorde. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Jahresstatistik von der European Wind Energy Association (EWEA) . Im Laufe des letzten Jahres wurde in der EU eine Windenergiekapazität von 7.588 MW im Werte von ca. 9 Mrd. Euro installiert. Das entspricht einem Zuwachs von 23 % gegenüber dem Vorjahr.

Die gesamte, in der EU installierte Windenergiekapazität stieg um 19 % und beträgt jetzt über 48.000 MW. Im Laufe eines durchschnittlichen Windjahres werden somit ca. 100 TWh elektrischer Energie bzw. 3,3 % des gesamten Strombedarfs der EU erzeugt. Im siebten Jahr in Folge liegt Windenergie nach Erdgas an zweiter Stelle in Bezug auf Neuinstallation von Stromerzeugungskapazitäten (ca. 8.500 MW im Jahr 2006)(1).

Deutschland und Spanien ziehen weiterhin die meisten Investitionen an. 2006 stellten diese beiden Länder 50 % des EU-Marktes. Die Zahlen bestätigen jedoch eine gesunde Trendwende auf dem europäischen Markt in Richtung einer geringeren Abhängigkeit von Deutschland und Spanien. Während im Jahr 2002 nur 680 MW der europäischen Windenergiekapazität ausserhalb der Vorreiterländer Deutschland, Spanien und Dänemark installiert wurden, waren es letztes Jahr bereits 3.755 MW.

"Abgesehen von den drei Pionieren Deutschland, Spanien und Dänemark, hat sich der jährliche Markt in vier Jahren versechsfacht. Die Zahlen belegen eindeutig, dass eine zweite Welle europäischer Länder in Windenergie investiert. Wir sind Zeuge des erfolgreichen Einflusses der EU-Richtlinie zu erneuerbaren Energien aus dem Jahr 2001 und fordern die Europäische Kommission und den Rat erneut auf, Massnahmen zu ergreifen, um die gesetzlichen Rahmenbedingungen für erneuerbare Stromerzeugung in Europa sicherzustellen. Die heute veröffentlichten Zahlen bestätigen, dass eine sektorspezifische Zielsetzung der effizienteste Weg ist, die Produktion erneuerbarer Elektrizität anzukurbeln", sagte Christian Kjaer, Chief Executive der EWEA(2).

... mehr zu:
»Windenergie »Windenergiemarkt

Mit im Laufe des Jahres 2006 installierten 2.233 MW und einer Zunahme von 23 % gegenüber dem Vorjahr hat Deutschland jetzt die 20.000-MW-Marke überschritten.

Spanien stellte im Jahr 2006 mit 1.587 MW den zweitgrössten Markt. Frankreich kletterte 2006 mit 810 neuinstallierten MW auf den dritten Platz (gegenüber dem sechsten Rang im Vorjahr). Dies übersteigt die gesamte auf dem französischen Markt bisher in Auftrag gegebene Kapazität. Daran wird deutlich, dass Unternehmen ihre Projekte immer häufiger mit Erfolg umsetzen können.

Portugal hat mit einer neuinstallierten Kapazität von 694 MW - das ist mehr als in irgendeinem der vorangegangenen Jahre - eine eindrucksvolle Leistung erbracht. Dem Forschungsinstitut INEGI zufolge ist der portugiesische Markt mit den weiteren, bereits im Bau befindlichen 1.063 MW auf dem bestem Wege, das von der Regierung für das Jahr 2010 festgelegte Ziel von über 3.750 MW zu erreichen.

Mit neuinstallierten 634 MW verzeichnete auch Grossbritannien ein weiteres Rekordjahr in 2006. Die installierte Gesamtkapazität wuchs um 47 % und brachte eines der windreichsten Länder Europas nahe an die 2.000-MW-Schwelle. Der italienische Markt erbrachte mit weiteren neuinstallierten 417 MW eine gute Leistung, während Irland mit 250 MW einen neuen Rekord aufstellte und die Gesamtkapazität um 50 % erhöhte.

Die neuen Windenergieinstallationen in den EU-10 Ländern verdreifachten sich von 60 MW im Jahr 2005 auf 183 MW im folgenden Jahr. Dazu trugen hauptsächlich Polen, Litauen und Ungarn bei. Bulgarien installierte 22 MW, während Rumänien 1,3 MW anschloss. Acht EU-Länder verfügen inzwischen über eine installierte Windenergiekapazität von über 1.000 MW.

Weitere Graphiken und Informationen finden Sie hier:

Windkarte: http://www.ewea.org/fileadmin/ewea_documents/documents/ publications/statistics/070129_Wind_map_2006.pdf

Neuinstallationen 2006: http://www.ewea.org/fileadmin/ewea_documen ts/documents/publications/statistics/2006_new_installation_eu25.gif

Entwicklung des Windenergiemarktes insgesamt: http://www.ewea.org/ fileadmin/ewea_documents/documents/publications/statistics/cumulative _wind_market_development_eu24_eu15.gif

Entwicklung des Windenergiemarktes in der EU: http://www.ewea.org/ fileadmin/ewea_documents/documents/publications/statistics/EU_wind_ma rket_development.gif

Redaktionelle Hinweise:

Die EWEA ist die Stimme der Windindustrie und setzt sich aktiv für den Einsatz der Windenergie in Europa und anderswo ein. Zu den EWEA-Mitgliedern aus 40 Ländern zählen über 300 Unternehmen, Verbände und Forschungsinstitutionen. 98 % aller Hersteller, sowie Zulieferer, Forschungsinstitute, nationalen Verbände für Wind- und erneuerbare Energien, Entwickler, Stromversorger, Finanz- und Versicherungsgesellschaften und Berater auf dem weltweiten Windenergiemarkt sind Mitglieder der EWEA. Die gemeinsame Stärke ihrer Mitglieder macht die EWEA zum grössten und mächtigsten Windenergie-Netzwerk der Welt.

EWEA - WIND IST ENERGIE

(1) Nach Platts

(2) Siehe Pressemitteilung der EWEA vom 10. Januar mit der Reaktion auf das Energiepaket der Europäischen Kommission

Isabelle Valentiny | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org

Weitere Berichte zu: Windenergie Windenergiemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften