Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der europäische Windturbinenmarkt wuchs 2006
um 23 %

02.02.2007
Der europäische Windenergiemarkt brach im Jahr 2006 alle Rekorde. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Jahresstatistik von der European Wind Energy Association (EWEA) . Im Laufe des letzten Jahres wurde in der EU eine Windenergiekapazität von 7.588 MW im Werte von ca. 9 Mrd. Euro installiert. Das entspricht einem Zuwachs von 23 % gegenüber dem Vorjahr.

Die gesamte, in der EU installierte Windenergiekapazität stieg um 19 % und beträgt jetzt über 48.000 MW. Im Laufe eines durchschnittlichen Windjahres werden somit ca. 100 TWh elektrischer Energie bzw. 3,3 % des gesamten Strombedarfs der EU erzeugt. Im siebten Jahr in Folge liegt Windenergie nach Erdgas an zweiter Stelle in Bezug auf Neuinstallation von Stromerzeugungskapazitäten (ca. 8.500 MW im Jahr 2006)(1).

Deutschland und Spanien ziehen weiterhin die meisten Investitionen an. 2006 stellten diese beiden Länder 50 % des EU-Marktes. Die Zahlen bestätigen jedoch eine gesunde Trendwende auf dem europäischen Markt in Richtung einer geringeren Abhängigkeit von Deutschland und Spanien. Während im Jahr 2002 nur 680 MW der europäischen Windenergiekapazität ausserhalb der Vorreiterländer Deutschland, Spanien und Dänemark installiert wurden, waren es letztes Jahr bereits 3.755 MW.

"Abgesehen von den drei Pionieren Deutschland, Spanien und Dänemark, hat sich der jährliche Markt in vier Jahren versechsfacht. Die Zahlen belegen eindeutig, dass eine zweite Welle europäischer Länder in Windenergie investiert. Wir sind Zeuge des erfolgreichen Einflusses der EU-Richtlinie zu erneuerbaren Energien aus dem Jahr 2001 und fordern die Europäische Kommission und den Rat erneut auf, Massnahmen zu ergreifen, um die gesetzlichen Rahmenbedingungen für erneuerbare Stromerzeugung in Europa sicherzustellen. Die heute veröffentlichten Zahlen bestätigen, dass eine sektorspezifische Zielsetzung der effizienteste Weg ist, die Produktion erneuerbarer Elektrizität anzukurbeln", sagte Christian Kjaer, Chief Executive der EWEA(2).

... mehr zu:
»Windenergie »Windenergiemarkt

Mit im Laufe des Jahres 2006 installierten 2.233 MW und einer Zunahme von 23 % gegenüber dem Vorjahr hat Deutschland jetzt die 20.000-MW-Marke überschritten.

Spanien stellte im Jahr 2006 mit 1.587 MW den zweitgrössten Markt. Frankreich kletterte 2006 mit 810 neuinstallierten MW auf den dritten Platz (gegenüber dem sechsten Rang im Vorjahr). Dies übersteigt die gesamte auf dem französischen Markt bisher in Auftrag gegebene Kapazität. Daran wird deutlich, dass Unternehmen ihre Projekte immer häufiger mit Erfolg umsetzen können.

Portugal hat mit einer neuinstallierten Kapazität von 694 MW - das ist mehr als in irgendeinem der vorangegangenen Jahre - eine eindrucksvolle Leistung erbracht. Dem Forschungsinstitut INEGI zufolge ist der portugiesische Markt mit den weiteren, bereits im Bau befindlichen 1.063 MW auf dem bestem Wege, das von der Regierung für das Jahr 2010 festgelegte Ziel von über 3.750 MW zu erreichen.

Mit neuinstallierten 634 MW verzeichnete auch Grossbritannien ein weiteres Rekordjahr in 2006. Die installierte Gesamtkapazität wuchs um 47 % und brachte eines der windreichsten Länder Europas nahe an die 2.000-MW-Schwelle. Der italienische Markt erbrachte mit weiteren neuinstallierten 417 MW eine gute Leistung, während Irland mit 250 MW einen neuen Rekord aufstellte und die Gesamtkapazität um 50 % erhöhte.

Die neuen Windenergieinstallationen in den EU-10 Ländern verdreifachten sich von 60 MW im Jahr 2005 auf 183 MW im folgenden Jahr. Dazu trugen hauptsächlich Polen, Litauen und Ungarn bei. Bulgarien installierte 22 MW, während Rumänien 1,3 MW anschloss. Acht EU-Länder verfügen inzwischen über eine installierte Windenergiekapazität von über 1.000 MW.

Weitere Graphiken und Informationen finden Sie hier:

Windkarte: http://www.ewea.org/fileadmin/ewea_documents/documents/ publications/statistics/070129_Wind_map_2006.pdf

Neuinstallationen 2006: http://www.ewea.org/fileadmin/ewea_documen ts/documents/publications/statistics/2006_new_installation_eu25.gif

Entwicklung des Windenergiemarktes insgesamt: http://www.ewea.org/ fileadmin/ewea_documents/documents/publications/statistics/cumulative _wind_market_development_eu24_eu15.gif

Entwicklung des Windenergiemarktes in der EU: http://www.ewea.org/ fileadmin/ewea_documents/documents/publications/statistics/EU_wind_ma rket_development.gif

Redaktionelle Hinweise:

Die EWEA ist die Stimme der Windindustrie und setzt sich aktiv für den Einsatz der Windenergie in Europa und anderswo ein. Zu den EWEA-Mitgliedern aus 40 Ländern zählen über 300 Unternehmen, Verbände und Forschungsinstitutionen. 98 % aller Hersteller, sowie Zulieferer, Forschungsinstitute, nationalen Verbände für Wind- und erneuerbare Energien, Entwickler, Stromversorger, Finanz- und Versicherungsgesellschaften und Berater auf dem weltweiten Windenergiemarkt sind Mitglieder der EWEA. Die gemeinsame Stärke ihrer Mitglieder macht die EWEA zum grössten und mächtigsten Windenergie-Netzwerk der Welt.

EWEA - WIND IST ENERGIE

(1) Nach Platts

(2) Siehe Pressemitteilung der EWEA vom 10. Januar mit der Reaktion auf das Energiepaket der Europäischen Kommission

Isabelle Valentiny | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ewea.org

Weitere Berichte zu: Windenergie Windenergiemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie