Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonne und Wind statt Sprit

03.08.2001


Die Neue Magdeburger Hütte im südlichen Karwendel mit Solarmodulen auf dem Dach. 1,5 Kilowatt photovoltaische Leistung decken vollständig den mittleren Tagesstromverbrauch von fünf Kilowattstunden.


Richtig gemütlich wird es nicht, wenn der Diesel brummt und stinkt. Zwar liefern die Aggregate zuverlässig den nötigen Strom, damit Bergsteiger und Wanderer auch auf entlegenen Hütten nicht auf Komfort verzichten müssen - doch zeitgemäß und umweltfreundlich ist diese Form der Energieerzeugung nicht. Daher wurde zwischen den Jahren 1996 und 2000 das europäische Projekt EURALP durchgeführt. Es zeigte, dass sich Dieselgeneratoren oft durch moderne energiesparende Techniken und solare Technologien ersetzen lassen. Für 17 Berghütten haben der Deutsche Alpenverein und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE neue Konzepte ausgearbeitet und konsequent umgesetzt.

»Photovoltaik-Module allein sind meist nicht der Weisheit letzter Schluss«, gibt Klaus Kiefer vom ISE zu, »denn bei schlechtem Wetter oder im Winter reicht die Sonneneinstrahlung nicht aus, um die Hütte ausreichend mit Strom zu versorgen. Doch häufig bläst gerade dann der Wind.« Daher setzten die Forscher auf Hybridsysteme bestehend aus Solarzellen, Windkraftanlagen, Warmwasserkollektoren und Blockheizkraftwerke, die mit Pflanzenöl oder Flüssiggas betrieben werden. Und in manchen Fällen blieb das Dieselaggregat erhalten, um Verbrauchsspitzen abzufangen.

Doch wie gehen die Ingenieure vor, wenn sie ein für die Hütte individuelles Konzept entwickeln? Im ersten Schritt ermitteln und analysieren sie Rahmendaten: Wieviele Gäste kamen in den vergangenen fünf Jahren und wieviele übernachteten? Wie windig und sonnig ist es im Bereich der Hütte? Welche Umbauten sind mit welchen Kosten verbunden? In Schritt zwei entsteht eine Ist-Analyse des Energieverbrauchs. Sie umfasst alle Energieerzeuger wie Heizkessel und Generatoren einerseits und Verbraucher andererseits: alle Elektrogeräte, Gaskocher und -öfen oder Kachelöfen. Der dritte Schritt findet am Schreibtisch statt. Mit modernen Simulations- und Berechnungsprogrammen untersuchen die Forscher, was eine verbesserte Wärmedämmung oder energiesparende Geräte bringen würden. Im letzten Schritt erarbeiten sie ein Konzept, welche Maßnahmen die technisch und wirtschaftlich sinnvollsten sind. Ist das Konzept geprüft und freigegeben, beginnen Installationsbetriebe mit den Umbauten. Die Wissenschaftler nehmen die Anlagen schließlich ab und überprüfen, ob der Solargenerator die vorgesehene Leistung erbringt. Die Verträge zur regelmäßige Wartung schloss der Alpenverein in den meisten Fällen direkt mit den Installationsfirmen ab.

Dipl.-Ing. Klaus Kiefer | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Alpenverein Hütte Sprit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?
18.10.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik