Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Wärmepumpentechnik in dieser Dimension in Lingen europaweit erstmalig vor einer "Feuertaufe"

19.04.2001


... mehr zu:
»Erdölraffinerie »LWH »Wärmepumpe
Ludwig-Windthorst-Haus will Abwärme aus Raffinerieabwasser nutzen - Kohlendioxid als Kältemittel - DBU fördert mit 600.000 Mark

      Wenn das funktioniert, was sich das Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen, die Universität Gesamthochschule Essen und die Agro Energie (Meppen) vorgenommen haben, könnte durch den in diesem Leistungsbereich europaweit erstmaligen Einsatz neuartiger Wärmepumpen mit dem ökologisch und sicherheitstechnisch idealen Kohlendioxid als Kältemittel ein wesentlicher Klimaschutz-Beitrag geleistet werden. Mit 600.000 Mark fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, diesen Versuch, der nach der Entwicklung und Erprobung eines Prototypen im Hauptgebäude der katholischen Erwachsenenbildungsstätte im Rahmen eines innovativen Energieversorgungs-Gesamtkonzeptes verwirklicht werden soll. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde: "Durch diese neuartige Wärmeversorgung könnten Umweltbelastungen verringert werden, wie sie bei der Verbrennung von 45.000 Liter Heizöl entstehen. Um das durch Sonnenenergie zu erreichen, müssten 2.100 Quadratmeter Fotovoltaikflächen für 3,3 Millionen Mark installiert werden."

         Vor Medienvertretern in Lingen gingen heute Brickwedde, Reinhold Jackels, Akademiedirektor des Ludwig-Windthorst-Hauses (LWH), Helmut Bartsch von der Erdölraffinerie Emsland, Wilhelm Pieper und Rainer Knieper von der Agro Energie sowie von der Universität Essen Karsten Klöcker auf Einzelheiten dieses insgesamt 1,4 Millionen Mark teuren Modellprojektes ein. Dabei stellten Pieper und Knieper heraus, dass die Abwärme aus industriellen Abwässern bisher kaum genutzt werde. Das hänge damit zusammen, dass die Abwärme meist nicht ganzjährig parat stehe und das Wasser häufig aggressiv verschmutzt sei, was eine Weiternutzung erschwere. Außerdem müssten im Gegensatz zur Wärmenutzung aus Abgas Wärmepumpen eingesetzt werden.

      Beim Abwasser der Erdölraffinerie Emsland sei das anders, so Helmut Bartsch. Es sei qualitativ unproblematisch und stehe das ganze Jahr über mit einer Temperatur von 25 bis 30 Grad zur Verfügung. So sei die Idee entstanden, dieses Wasser für die Energieversorgung des LWH zu nutzen und eine Wärmepumpenanlage von ca. 125 Kilowatt zu installieren, die über ein Diesel-Blockheizkraftwerk angetrieben werde.

      Gestoßen sei man dabei auf die Frage, ob man für diese Wärmepumpe nicht Kohlendioxid einsetzen könne, so Karsten Klöcker. Die intensiven Untersuchungen in den vergangenen Jahren auf nationaler und internationaler Ebene hätten gezeigt, dass die Leistung solcher Wärmepumpen zehn Prozent höher sein könne als herkömmliche Systeme. Und die ökologischen und sicherheitstechnischen Vorteile dieses Kältemittels lägen auf der Hand: Es sei weder giftig noch brennbar, besitze kein Ozonabbaupotenzial, sei chemisch inaktiv und preisgünstig.

      Von den einschlägigen Herstellern und Anlagenbauern würden zurzeit serienmäßig noch keine derartigen Wärmepumpenaggregate angeboten, die Einzelteile seien jedoch verfügbar, so Pieper und Knieper weiter. Innovative Kernkomponente sei ein neuartiger Kohlendioxid-Verdichter, der erst seit Anfang dieses Jahres zur Verfügung stehe. Auf dieser Grundlage solle nun in einem ersten Schritt eine Wärmepumpe entwickelt, aufgebaut und an der Universität Essen erprobt werden. Dabei sollten unter anderem Fragen zum Verhalten des Verdichters sowie zur energetischen Verbesserung der Wärmepumpe und regelungstechnischen Einbindung in das Versorgungskonzept des LWH geklärt werden.

      Verlaufe das alles erwartungsgemäß, werde in der zweiten Phase die Energieerzeugung aus Diesel-Blockheizkraftwerk und Kohlendioxid-Wärmepumpe im LWH aufgebaut. Die Pumpe werde über eine Rohrleitung und einen Wärmetauscher an die Abwasserleitung der Raffinerie angeschlossen. Die Wärmeverteilung erfolge dann über das vorhandene Heizungsnetz. Nebengebäude würden über ein zu errichtendes Nahwärmenetz angeschlossen.

      Die Darstellung des gesamten Anlagebetriebs und der damit einhergehende Beitrag zum Umweltschutz würden umfassend und unmittelbar für die jährlich etwa 20.000 Kursteilnehmer sichtbar gemacht, so Reinhold Jackels. Schließlich habe sich das LWH auch in den vergangenen zehn Jahren schon intensiv bemüht, seinen Energieverbrauch zu verringern. Neben einer verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien aus Wasser, Wind, Biomasse und Sonne sei aber gerade ein sparsamer und wirtschaftlicher Umgang mit Energie der Schlüssel für den Erfolg, den Kohlendioxid-Ausstoß deutlich zu verringern und das Klima zu schützen, so DBU-Generalsekretär Brickwedde.

Kontakt:

An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel. 0541/9633-521
Fax 0541/9633-198
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

ots |

Weitere Berichte zu: Erdölraffinerie LWH Wärmepumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie