Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Wärmepumpentechnik in dieser Dimension in Lingen europaweit erstmalig vor einer "Feuertaufe"

19.04.2001


... mehr zu:
»Erdölraffinerie »LWH »Wärmepumpe
Ludwig-Windthorst-Haus will Abwärme aus Raffinerieabwasser nutzen - Kohlendioxid als Kältemittel - DBU fördert mit 600.000 Mark

      Wenn das funktioniert, was sich das Ludwig-Windthorst-Haus in Lingen, die Universität Gesamthochschule Essen und die Agro Energie (Meppen) vorgenommen haben, könnte durch den in diesem Leistungsbereich europaweit erstmaligen Einsatz neuartiger Wärmepumpen mit dem ökologisch und sicherheitstechnisch idealen Kohlendioxid als Kältemittel ein wesentlicher Klimaschutz-Beitrag geleistet werden. Mit 600.000 Mark fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, diesen Versuch, der nach der Entwicklung und Erprobung eines Prototypen im Hauptgebäude der katholischen Erwachsenenbildungsstätte im Rahmen eines innovativen Energieversorgungs-Gesamtkonzeptes verwirklicht werden soll. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde: "Durch diese neuartige Wärmeversorgung könnten Umweltbelastungen verringert werden, wie sie bei der Verbrennung von 45.000 Liter Heizöl entstehen. Um das durch Sonnenenergie zu erreichen, müssten 2.100 Quadratmeter Fotovoltaikflächen für 3,3 Millionen Mark installiert werden."

         Vor Medienvertretern in Lingen gingen heute Brickwedde, Reinhold Jackels, Akademiedirektor des Ludwig-Windthorst-Hauses (LWH), Helmut Bartsch von der Erdölraffinerie Emsland, Wilhelm Pieper und Rainer Knieper von der Agro Energie sowie von der Universität Essen Karsten Klöcker auf Einzelheiten dieses insgesamt 1,4 Millionen Mark teuren Modellprojektes ein. Dabei stellten Pieper und Knieper heraus, dass die Abwärme aus industriellen Abwässern bisher kaum genutzt werde. Das hänge damit zusammen, dass die Abwärme meist nicht ganzjährig parat stehe und das Wasser häufig aggressiv verschmutzt sei, was eine Weiternutzung erschwere. Außerdem müssten im Gegensatz zur Wärmenutzung aus Abgas Wärmepumpen eingesetzt werden.

      Beim Abwasser der Erdölraffinerie Emsland sei das anders, so Helmut Bartsch. Es sei qualitativ unproblematisch und stehe das ganze Jahr über mit einer Temperatur von 25 bis 30 Grad zur Verfügung. So sei die Idee entstanden, dieses Wasser für die Energieversorgung des LWH zu nutzen und eine Wärmepumpenanlage von ca. 125 Kilowatt zu installieren, die über ein Diesel-Blockheizkraftwerk angetrieben werde.

      Gestoßen sei man dabei auf die Frage, ob man für diese Wärmepumpe nicht Kohlendioxid einsetzen könne, so Karsten Klöcker. Die intensiven Untersuchungen in den vergangenen Jahren auf nationaler und internationaler Ebene hätten gezeigt, dass die Leistung solcher Wärmepumpen zehn Prozent höher sein könne als herkömmliche Systeme. Und die ökologischen und sicherheitstechnischen Vorteile dieses Kältemittels lägen auf der Hand: Es sei weder giftig noch brennbar, besitze kein Ozonabbaupotenzial, sei chemisch inaktiv und preisgünstig.

      Von den einschlägigen Herstellern und Anlagenbauern würden zurzeit serienmäßig noch keine derartigen Wärmepumpenaggregate angeboten, die Einzelteile seien jedoch verfügbar, so Pieper und Knieper weiter. Innovative Kernkomponente sei ein neuartiger Kohlendioxid-Verdichter, der erst seit Anfang dieses Jahres zur Verfügung stehe. Auf dieser Grundlage solle nun in einem ersten Schritt eine Wärmepumpe entwickelt, aufgebaut und an der Universität Essen erprobt werden. Dabei sollten unter anderem Fragen zum Verhalten des Verdichters sowie zur energetischen Verbesserung der Wärmepumpe und regelungstechnischen Einbindung in das Versorgungskonzept des LWH geklärt werden.

      Verlaufe das alles erwartungsgemäß, werde in der zweiten Phase die Energieerzeugung aus Diesel-Blockheizkraftwerk und Kohlendioxid-Wärmepumpe im LWH aufgebaut. Die Pumpe werde über eine Rohrleitung und einen Wärmetauscher an die Abwasserleitung der Raffinerie angeschlossen. Die Wärmeverteilung erfolge dann über das vorhandene Heizungsnetz. Nebengebäude würden über ein zu errichtendes Nahwärmenetz angeschlossen.

      Die Darstellung des gesamten Anlagebetriebs und der damit einhergehende Beitrag zum Umweltschutz würden umfassend und unmittelbar für die jährlich etwa 20.000 Kursteilnehmer sichtbar gemacht, so Reinhold Jackels. Schließlich habe sich das LWH auch in den vergangenen zehn Jahren schon intensiv bemüht, seinen Energieverbrauch zu verringern. Neben einer verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien aus Wasser, Wind, Biomasse und Sonne sei aber gerade ein sparsamer und wirtschaftlicher Umgang mit Energie der Schlüssel für den Erfolg, den Kohlendioxid-Ausstoß deutlich zu verringern und das Klima zu schützen, so DBU-Generalsekretär Brickwedde.

Kontakt:

An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel. 0541/9633-521
Fax 0541/9633-198
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

ots |

Weitere Berichte zu: Erdölraffinerie LWH Wärmepumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie