Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Externe Brennstoffzelle für Laptops wird auf der CeBIT präsentiert

12.03.2003


So breit wie ein Laptop (im Bild vorn), vier Zentimeter hoch und knapp ein Kilogramm schwer ist das Toshiba Brennstoff-zellensystem für unterwegs.
Foto: Toshiba


Der japanische Elektronikkonzern Toshiba hat eine externe Brennstoffzelle für Laptops entwickelt.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »CeBIT »Laptop »Methanol

Die Direktmethanolbrennstoffzelle (DMFC) wird über ein Kartuschensystem mit Treibstoff versorgt und wiegt etwa 900 Gramm. Einen Prototypen stellt Toshiba diese Woche erstmals auf der Elektronikmesse CeBIT in Hannover vor.

Das System hat etwa die Grundfläche eines einmal der Länge nach gefalteten DIN-A-4-Blattes und ist vier Zentimeter hoch. Die Treibstoffkartuschen fassen entweder 50 oder 100 Milliliter hochkonzentriertes Methanol und wiegen 75 oder 120 Gramm. 50 Milliliter des Treibstoffs sollen eine Betriebsdauer von etwa fünf Stunden ermöglichen.


Die DMFC liefert eine durchschnittliche Leistung von 12 Watt und eine Spitzenleistung von 20 Watt. An den Laptop angeschlossen wird das System wie ein gewöhnlicher externer Akku. Eine ausgeklügelte Elektronik sorgt dafür, dass die Zelle immer genau die Leistung liefert, die auch benötigt wird.

DMFCs laufen bei Methanolkonzentrationen von nur drei bis sechs Prozent am effektivsten. Dies hätte extrem großvolumige Brennstofftanks zur Folge, die dennoch hauptsächlich Wasser enthalten. Die Entwickler von Toshiba haben dieses Problem gelöst, in dem sie das bei der kalten Verbrennung in der Zelle frei werdende Wasser wieder in die Brennstoffzuleitung einspeisen. Auf diese Weise bleibt dort die Methanolkonzentration gering, während in den Tanks hochkonzentriertes Methanol mitgeführt werden kann.

Mit dem System schickt Toshiba einen weiteren Konkurrenten im Wettlauf um den ersten marktreifen Laptop mit Brennstoffzelle an den Start. Im Rennen sind neben mehreren amerikanischen Firmen das Münchner Unternehmen Smart Fuell Cell und der Hersteller Masterflex aus Gelsenkirchen. Beide wollen wie Toshiba 2004 die ersten Produkte auf den Markt bringen. Keinem ist es jedoch bislang gelungen, die Brennstoffzelle so weit zu verkleinern, dass sie in das Gehäuse des Laptops passt. Eine solche Lösung gibt es bislang nur in einem Prototypen des Fraunhoferinstituts ISE in Freiburg, der noch mehrere Jahre von der Marktreife entfernt ist.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle CeBIT Laptop Methanol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie