Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotanlage zur Herstellung von Membran-Elektroden-Einheiten für Brennstoffzellen in Betrieb

05.09.2002


Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch nahm die Celanese AG am 2. September die weltweit einmalige Pilotanlage für Hochtemperatur Membran-Elektroden-Einheiten (MEE) für Brennstoffzellen in Betrieb. Mit ihr wird Celanese ihre Brennstoffzellen-Technologie weiterentwickeln, die Herstellverfahren optimieren und den schnell wachsenden Markt bemustern.

Kernstück der Polymer-Elektrolyt-Membran (PEM) - Brennstoffzelle ist die MEE, in der Wasserstoff und Sauerstoff zu Elektrizität und Wärme reagieren. Die PEM-Brennstoffzelle kann in nahezu allen Anwendungen eingesetzt werden, von der Mikroanwendung in Mobiltelefonen, stationären Anwendungen in Wohnhäusern und kleinen Kraftwerken, bis hin zu mobilen Anwendungen in Auto und Bus. Celanese hat eine Hochtemperatur-MEE entwickelt, die gegenüber Niedertemperatursystemen viele Vorteile aufweist. Aufgrund der Betriebstemperatur von bis zu 200oC wird die Brennstoffzelle unempfindlicher gegenüber Verunreinigungen des Wasserstoffgases mit Kohlenmonoxid. Darüber hinaus wird auch das Wasser- und Wärmemanagement des Brennstoffzellensystems einfacher und kostengünstiger.

Die MEE besteht aus einer Membran, Katalysatoren und Gasdiffusionsschichten. Die Celanese Membran Celtec( basiert auf dem temperaturbeständigen Kunststoff Polybenzimidazol PBI, der weltweit nur von Celanese produziert wird.

"Durch unsere Hochtemperatur-MEE werden die Brennstoffzellen deutlich kostengünstiger und zuverlässiger," sagte Professor Ernst Schadow, Mitglied des Vorstands und Chief Technology Officer der Celanese AG: "Deshalb sind wir davon überzeugt, dass Celanese ein wichtiger Partner für den wachsenden Brennstoffzellenmarkt wird."

Celanese Ventures, das Forschungsunternehmen der Celanese, betreibt die Pilotanlage im Industriepark Frankfurt-Höchst. "Die führende Position der Celanese bei zentralen Komponenten für Brennstoffzellen ist ein besonders eindrucksvolles Beispiel für Zukunftstechnologien in Hessen", begrüßt Ministerpräsident Roland Koch das Engagement der Celanese in Frankfurt.

Claudio Sonder, Vorstandsvorsitzender, sieht die Brennstoffzellen-Technologie als wichtige Wachstumschance für Celanese: "Neben der Stärkung unserer Wertschöpfungskette und Partnerschaften konzentrieren wir uns auf neue Produkte und Technologien, um zu wachsen. Ein besonders faszinierender Markt ist für uns die Brennstoffzelle. Mit der Inbetriebnahme der Pilotanlage entwickeln und produzieren wir für die Zukunft!"

Große Erwartungen werden an die Brennstoffzelle gestellt: Sie soll Umweltbelastungen reduzieren, das Klima schützen und langfristig die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern vermindern. Viele Experten sehen in ihr eine neue Basistechnologie, die große Bereiche von Wirtschaft, Energie und Verkehr deutlich umwandeln wird.

Die Celanese AG ist ein weltweit tätiges Chemieunternehmen, das bei seinen Schlüsselprodukten Spitzenpositionen einnimmt und über führende Produktionstechnologien verfügt. Das Portfolio der Celanese umfasst die fünf Hauptsegmente Acetylprodukte, Zwischenprodukte, Acetate, Technische Kunststoffe Ticona sowie Performance Produkte. Im Segment Performance Produkte sind Polypropylenfolien (OPP) sowie Lebensmittelzusatzstoffe zusammengefasst. Die Tochtergesellschaft Celanese Ventures entwickelt neue Technologien, die über das gegenwärtige Unternehmensportfolio hinausgehen.

Celanese erwirtschaftete im Jahr 2001 einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro. Das Unternehmen, das weltweit rund 11.800 Mitarbeiter beschäftigt, betreibt Produktionsanlagen in Nordamerika, Europa und im Pazifischen Raum; insgesamt hat Celanese 30 Produktionsstandorte in 11 Ländern. Die Aktien der Celanese AG werden an den Börsen in Frankfurt (Kürzel: CZZ) und in New York (Kürzel: CZ) gehandelt.

Dr. Carsten Henschel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise