Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AWT: Ballon-Windturbine verdoppelt Stromausbeute

29.03.2012
Wissenschaftlern gelingt erfolgreicher Testlauf

Altaeros Energies, ein Spin-off-Unternehmen des Massachusetts Institute of Technology (MIT), hat mit Erfolg den Prototypen einer neuartigen Windkraftanlage getestet. Die Airbourne Wind Turbine (AWT) konnte im Probelauf herkömmliche Turmkonstruktionen in Sachen Ausbeute um mehr als das Doppelte schlagen. Nun strebt die Firma sprichwörtlich "höhere" Ziele an.


AWT: Fliegende Windturbine arbeitet in luftigen Höhen (Foto: Altaeros Energies)

1.000 Fuß als Ziel

Etwa 10,7 Meter betrug der Durchmesser der Testkonstruktion. Diese besteht aus einem ringförmigen Ballon, der in ein leichtes Gerüst eingebettet ist, das in der Mitte ein Windrad trägt. Zum Aufstieg verlässt sich der fliegende Generator ausschließlich auf die Auftriebskraft von Helium und wird mit einem Kabel am Boden gehalten.

In Limestone, gelegen im noröstlichen Bundesstaat Maine, konnte das erste Experiment unter Realbedingungen abgeschlossen werden. Mal ließ die AWT auf über 100 Meter Höhe aufsteigen und setzte sie dort den Winden aus, die deutlich stärker und konstanter wirken als auf der Höhe üblicher Windkraftanlagen. Dicke Kabel dienen der Stabilisierung der Turbine, gleichzeitig transferieren diese den Strom Richtung Boden.

Jedoch steigt auch deren Durchschnittshöhe konstant an und liegt bei Neuerrichtungen laut KlimaInfo http://klimainfo.net mittlerweile ebenfalls deutlich über 100 Meter. Mit dem Konzept möchte man bei Altaeros die Lüfte aber ohnehin weiter erklimmen. Ziel ist es, die 1.000-Fuß-Marke (rund 300 Meter) zu knacken, eine Höhe in der eine noch wesentlich höhere Ausbeute erzielt werden soll.

Widerstandsfähige Konstruktion

"Jahrzehntelang benötigte man Kräne und Türme, um schwache Winde auf niedrigen Höhen nutzen zu können", so AWT-Erfinder Ben Glass. "Wir freuen uns, dass wir zeigen konnten, wie man dank moderner, aufblasbarer Materialien Windturbinen in Regionen mit stärkeren Winden befördern kann - und das mit einer preislich konkurrenzfähigen Plattform, die sich leicht in Betrieb nehmen lässt."

Angst vor Stürmen und Wetter-Kapriolen hat man bei Altaeros nicht. Die fliegende Turbine soll es sogar mit Windstärken im Hurrican-Bereich aufnehmen können und verfügt im Ernstfall über Mechanismen, der sie langsam zu Boden schweben lässt. Diese Eigenschaften sollen den Schwebe-Generator für den Offshore-Einsatz und die Verwendung in entlegenen, schwer zugänglichen Gegenden prädestinieren.

Fliegende Windkraft als Zukunfts-Konzept

Das Interesse an Energiegewinnung durch flugfähige Plattformen in luftigen Höhen steigt bereits seit längerem. So evaluiert die NASA bereits seit 2010 verschiedene Möglichkeiten in diesem Bereich (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101221001 ) und hält eine enorme Steigerung der Energieausbeute auf diesem Wege für möglich.

Dazu basteln auch andere Unternehmen an verschiedenen Konzepten. Die Firma Makani Power http://makanipower.com möchte mit "Wing 7" eine Flugturbine mit einem Output von einem Megawatt entwickeln (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20111013025 ).

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.altaerosenergies.com
http://www.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten