Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AWT: Ballon-Windturbine verdoppelt Stromausbeute

29.03.2012
Wissenschaftlern gelingt erfolgreicher Testlauf

Altaeros Energies, ein Spin-off-Unternehmen des Massachusetts Institute of Technology (MIT), hat mit Erfolg den Prototypen einer neuartigen Windkraftanlage getestet. Die Airbourne Wind Turbine (AWT) konnte im Probelauf herkömmliche Turmkonstruktionen in Sachen Ausbeute um mehr als das Doppelte schlagen. Nun strebt die Firma sprichwörtlich "höhere" Ziele an.


AWT: Fliegende Windturbine arbeitet in luftigen Höhen (Foto: Altaeros Energies)

1.000 Fuß als Ziel

Etwa 10,7 Meter betrug der Durchmesser der Testkonstruktion. Diese besteht aus einem ringförmigen Ballon, der in ein leichtes Gerüst eingebettet ist, das in der Mitte ein Windrad trägt. Zum Aufstieg verlässt sich der fliegende Generator ausschließlich auf die Auftriebskraft von Helium und wird mit einem Kabel am Boden gehalten.

In Limestone, gelegen im noröstlichen Bundesstaat Maine, konnte das erste Experiment unter Realbedingungen abgeschlossen werden. Mal ließ die AWT auf über 100 Meter Höhe aufsteigen und setzte sie dort den Winden aus, die deutlich stärker und konstanter wirken als auf der Höhe üblicher Windkraftanlagen. Dicke Kabel dienen der Stabilisierung der Turbine, gleichzeitig transferieren diese den Strom Richtung Boden.

Jedoch steigt auch deren Durchschnittshöhe konstant an und liegt bei Neuerrichtungen laut KlimaInfo http://klimainfo.net mittlerweile ebenfalls deutlich über 100 Meter. Mit dem Konzept möchte man bei Altaeros die Lüfte aber ohnehin weiter erklimmen. Ziel ist es, die 1.000-Fuß-Marke (rund 300 Meter) zu knacken, eine Höhe in der eine noch wesentlich höhere Ausbeute erzielt werden soll.

Widerstandsfähige Konstruktion

"Jahrzehntelang benötigte man Kräne und Türme, um schwache Winde auf niedrigen Höhen nutzen zu können", so AWT-Erfinder Ben Glass. "Wir freuen uns, dass wir zeigen konnten, wie man dank moderner, aufblasbarer Materialien Windturbinen in Regionen mit stärkeren Winden befördern kann - und das mit einer preislich konkurrenzfähigen Plattform, die sich leicht in Betrieb nehmen lässt."

Angst vor Stürmen und Wetter-Kapriolen hat man bei Altaeros nicht. Die fliegende Turbine soll es sogar mit Windstärken im Hurrican-Bereich aufnehmen können und verfügt im Ernstfall über Mechanismen, der sie langsam zu Boden schweben lässt. Diese Eigenschaften sollen den Schwebe-Generator für den Offshore-Einsatz und die Verwendung in entlegenen, schwer zugänglichen Gegenden prädestinieren.

Fliegende Windkraft als Zukunfts-Konzept

Das Interesse an Energiegewinnung durch flugfähige Plattformen in luftigen Höhen steigt bereits seit längerem. So evaluiert die NASA bereits seit 2010 verschiedene Möglichkeiten in diesem Bereich (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101221001 ) und hält eine enorme Steigerung der Energieausbeute auf diesem Wege für möglich.

Dazu basteln auch andere Unternehmen an verschiedenen Konzepten. Die Firma Makani Power http://makanipower.com möchte mit "Wing 7" eine Flugturbine mit einem Output von einem Megawatt entwickeln (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20111013025 ).

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.altaerosenergies.com
http://www.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie