Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Allianz für Europa: TU Graz begründet europaweites Netzwerk für nachhaltige Energieinnovation

18.11.2009
"ESEIA" verbindet 70 Partner aus 23 Staaten

Große Aufgaben brauchen groß angelegte, vernetzte Lösungen: Die notwendige Energiewende in Europa voranzutreiben, ist eine solche Herausforderung. Renommierte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft begründen daher morgen, Donnerstag, 19. November 2009, an der TU Graz die "European Sustainable Energy Innovation Alliance" (ESEIA).

Neue Innovationsprogramme für nachhaltige Technologien zu erstellen, interdisziplinärer Expertenpanels zu gründen und Maßnahmen für Aus- und Weiterbildung zu stärken sind zentrale Ziele der Initiative.

Wer die Lebensqualität künftiger Generationen auf der Erde gewährleisten will, muss sich der Verantwortung dafür schon heute bewusst sein und entsprechend handeln. "Will man erfolgreich etwas bewegen, muss das vorhandene Wissen über neue Energietechnologien und -konzepte gebündelt, erweitert, gelenkt und ein unternehmerischer Zugang zum Thema Nachhaltigkeit gefördert werden", erklärt Hans Sünkel, Rektor der TU Graz, der für die Präsidentschaft von ESEIA nominiert ist.

Insgesamt 70 Innovationspartner aus 23 Staaten sind in der Startphase an Bord, bewusst wurde dabei Wert auf eine Vielfalt verschiedener Disziplinen gelegt: Neben Ingenieuren sind Politikwissenschafter und Business Schools genauso vertreten wie Hersteller großer Windräder. "Wie wollen mit ESEIA im Bereich nachhaltige Energie in Europa in Lehre, Forschung und Wirtschaft eine beispielhafte Vorreiterrolle einnehmen", so Initiatorin Brigitte Hasewend.

Führende Rolle in der europäischen Energieforschung

Mit ESEIA entsteht am Wissenschaftsstandort Steiermark ein europaweites Netzwerk für nachhaltige Energieformen und die Vermeidung der Folgen des Klimawandels. Fällt das "European Institute of Innovation and Technology" (EIT) der Europäischen Kommission zu Jahresende eine entsprechende Entscheidung, soll ESEIA künftig als strategischer Partner in das Großprojekt "eCANDO" eingebunden sein - die TU Graz hat sich Ende August gemeinsam mit hochkarätigen internationalen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft für ein Kompetenzzentrum auf Europa-Ebene beworben. "eCANDO" will den unternehmerischen Zugang zu nachhaltiger Energie fördern, das vorhandene Know-how europaweit bündeln und erweitern und die Wissensflüsse überall dort gezielt zu optimieren, wo sie Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum im Einklang mit der Natur schaffen.

Rückfragen:
Mag. Brigitte Hasewend
Leiterin der Stabstelle für Internationale und Strategische Partnerschaften
Email: brigitte.hasewend@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 - 5280
Mobil: +43 (0) 664 60 873 5280

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz-eit.eu
http://www.eit-energy-kic-proposal.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik