Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Allianz für Europa: TU Graz begründet europaweites Netzwerk für nachhaltige Energieinnovation

18.11.2009
"ESEIA" verbindet 70 Partner aus 23 Staaten

Große Aufgaben brauchen groß angelegte, vernetzte Lösungen: Die notwendige Energiewende in Europa voranzutreiben, ist eine solche Herausforderung. Renommierte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft begründen daher morgen, Donnerstag, 19. November 2009, an der TU Graz die "European Sustainable Energy Innovation Alliance" (ESEIA).

Neue Innovationsprogramme für nachhaltige Technologien zu erstellen, interdisziplinärer Expertenpanels zu gründen und Maßnahmen für Aus- und Weiterbildung zu stärken sind zentrale Ziele der Initiative.

Wer die Lebensqualität künftiger Generationen auf der Erde gewährleisten will, muss sich der Verantwortung dafür schon heute bewusst sein und entsprechend handeln. "Will man erfolgreich etwas bewegen, muss das vorhandene Wissen über neue Energietechnologien und -konzepte gebündelt, erweitert, gelenkt und ein unternehmerischer Zugang zum Thema Nachhaltigkeit gefördert werden", erklärt Hans Sünkel, Rektor der TU Graz, der für die Präsidentschaft von ESEIA nominiert ist.

Insgesamt 70 Innovationspartner aus 23 Staaten sind in der Startphase an Bord, bewusst wurde dabei Wert auf eine Vielfalt verschiedener Disziplinen gelegt: Neben Ingenieuren sind Politikwissenschafter und Business Schools genauso vertreten wie Hersteller großer Windräder. "Wie wollen mit ESEIA im Bereich nachhaltige Energie in Europa in Lehre, Forschung und Wirtschaft eine beispielhafte Vorreiterrolle einnehmen", so Initiatorin Brigitte Hasewend.

Führende Rolle in der europäischen Energieforschung

Mit ESEIA entsteht am Wissenschaftsstandort Steiermark ein europaweites Netzwerk für nachhaltige Energieformen und die Vermeidung der Folgen des Klimawandels. Fällt das "European Institute of Innovation and Technology" (EIT) der Europäischen Kommission zu Jahresende eine entsprechende Entscheidung, soll ESEIA künftig als strategischer Partner in das Großprojekt "eCANDO" eingebunden sein - die TU Graz hat sich Ende August gemeinsam mit hochkarätigen internationalen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft für ein Kompetenzzentrum auf Europa-Ebene beworben. "eCANDO" will den unternehmerischen Zugang zu nachhaltiger Energie fördern, das vorhandene Know-how europaweit bündeln und erweitern und die Wissensflüsse überall dort gezielt zu optimieren, wo sie Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum im Einklang mit der Natur schaffen.

Rückfragen:
Mag. Brigitte Hasewend
Leiterin der Stabstelle für Internationale und Strategische Partnerschaften
Email: brigitte.hasewend@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 - 5280
Mobil: +43 (0) 664 60 873 5280

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz-eit.eu
http://www.eit-energy-kic-proposal.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops