Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als Archivierung und Videokonsum

14.02.2014
Chemnitzer Informatiker präsentieren vom 10. bis zum 14. März 2014 auf der CeBIT in Hannover ein User-Interface zur Suche in archivierten und mit zusätzlichen Inhalten angereicherten Videomaterialien

Immer mehr Videoportale wie Youtube, Google, Yahoo oder Bing Video dienen einer enormen Anzahl von Endnutzern als tägliche Unterhaltungsquelle. Die Suche nach einem Wunschclip erfolgt auf der Basis vorgegebener Begriffe. Für professionelle Endanwender reichen diese Begriffe nicht aus.

Beispielsweise benötigt ein Video-Redakteur auf der Suche nach dem passenden Videoclip aus seinem Archiv für die bevorstehende Nachrichtensendung weitere Metadaten. Zusätzliche Daten nutzen auch Archivare und Historiker, um alte Nachrichtensendungen und private audiovisuelle Materialien nach relevanten Inhalten oder historisch markanten Ereignissen zu durchforsten.

Ein User-Interface zur Suche in archivierten und mit zusätzlichen Inhalten angereicherten Videomaterialien präsentieren Informatiker der Technischen Universität Chemnitz vom 10. bis zum 14. März 2014 auf der CeBIT in Hannover (Halle 9, Gemeinschaftstand "Forschung für die Zukunft", Stand B18).

Die Medieninformatiker der TU Chemnitz befassen sich seit mehreren Jahren damit, Videomaterialien aus analogen Altbeständen wie VHS-Videokassetten zu digitalisieren und darin enthaltene Metadaten automatisiert zu extrahieren und durchsuchbar zu machen. Dazu haben die Chemnitzer jetzt eine browserbasierte Nutzeroberfläche entwickelt, die auf den Namen "Thundercloud” hört. Mit ihrer Hilfe lassen sich Archivbestände nach vielfältigen Metadaten durchsuchen und entsprechende Stellen in Videos framegenau auswählen. "Eine adaptive Darstellung verschiedener zeitbasierter Metadaten von Sprachtranskriptionen über Texteinblendungen und Schnittgrenzen bis hin zu detektierten Gesichtern erlaubt es Nutzern, die inhaltliche Struktur eines Videos schneller zu erfassen und macht damit langwieriges Abspielen und Anschauen nahezu überflüssig", erklärt Prof. Dr. Maximilian Eibl, Inhaber der Professur Medieninformatik.

Darüber hinaus können Endnutzer auch von Zusatzinformationen profitieren, die passend zum aktuellen Videokontext eingeblendet werden. Dazu haben Informatiker von der Professur für Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme einen Prototypen entwickelt, der audiovisuelle Medien mit zusätzlichen Inhalten aus dem Internet anreichert. Während der Nutzer sich beispielsweise die Tagesschau auf seinem Fernseher ansieht, kann er bezogen auf den aktuellen Beitrag zusätzliche Inhalte auf seinem Smartphone oder Tablet anzeigen lassen. Dabei kann es sich sowohl um Artikel von Wikipedia, als auch einzelne Tweets von Twitter oder einen Google Maps-Ausschnitt der gerade thematisierten Region handeln. Außerdem kann der Anwender mittels einfacher Drag-and-Drop-Gesten, die auf seinem Smartphone angezeigten Informationen auf den Fernseher verschieben und sie somit allen Personen in seiner Umgebung zur Verfügung stellen. "Hierdurch verbessert sich das Fernseherlebnis signifikant, da der Nu tzer nicht mehr aktiv nach weiteren Inhalten suchen muss, sondern diese automatisch präsentiert bekommt", sagt Prof. Dr. Martin Gaedke, Inhaber der Professur Verteilte und Selbstorganisierende Rechnersysteme.

Ergänzt wird der Auftritt der beiden Informatik-Professuren auf der CeBIT durch einen Multitouch-Tisch des interdisziplinären DFG-Graduiertenkollegs CrossWorlds der TU Chemnitz. Ursprünglich für den Einsatz in Museen konzipiert, ermöglicht es dieser, Besuchern spielerisch Wissen über Exponate zu vermitteln. Dazu können mehrere Nutzer kollaborativ und nicht nur parallel aktiv werden und somit miteinander in Interaktion treten. Die Besucher der CeBIT können diese Funktion beispielhaft an einer eigens kreierten Kartenspielanwendung nachvollziehen. Mit Hilfe von eingebauten Kameras kann der Tisch zudem bestimmte Informationen über seine Nutzer sammeln, um gezielt Inhalte zu präsentieren und je nach gegenwärtiger Nutzerzahl unterschiedliche Anwendungen anzubieten.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Maximilian Eibl, Telefon 0371 531-25780, E-Mail eibl@informatik.tu-chemnitz.de, sowie Prof. Dr. Martin Gaedke, Telefon 0371 531-25530, E-Mail gaedke@informatik.tu-chemnitz.de.

Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie honorarfrei ein themenbezogenes Foto anfordern. Motiv: Stephan Heinich und Vera Fink von der Professur Medieninformatik bereiten den Multitouch-Tisch für die Präsentation auf der CeBIT vor. Foto: TU Chemnitz/Philip Knauth. Dieses Foto finden Sie auch im Ordner "Forschung" des Online-Bildarchivs der Pressestelle: http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Technische Universität Chemnitz
Universitätskommunikation - Pressestelle Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 109
09111 Chemnitz
Germany
Telefon +49.371.531 32146
Telefax +49.371.531 10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE