Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2013: Smartphones sicher und flexibel als Schlüssel nutzen

27.02.2013
Türen mit einer App zu öffnen ist heute bereits möglich. Doch bis zum breiten Marktdurchbruch ist es noch ein weiter Weg. Forscher haben jetzt eine Software entwickelt, die die Technologie noch flexibler und sicherer macht.

Smartphones und Tablets sind zu unverzichtbaren Alltagsgegenständen geworden. Die Leistungsfähigkeit der kleinen Minirechner scheint schier unbegrenzt zu sein: Wir telefonieren mit Freunden, schießen Urlaubsschnappschüsse, vertiefen uns in einen neuen Musikdownload oder laden uns bequem die Bordkarte für den nächsten Flug aus dem Internet.


Digitale Schlüssel einfach per Mail weiterleiten über das Smartphone verwenden – »Key2Share« macht's möglich. © Fraunhofer SIT

Aber ist es nicht naheliegend, unsere ständigen Begleiter auch als Schlüssel für Autos, Haustüren oder Schließfächer zu nutzen? Erste Lösungen sind bereits erhältlich. Noch fehlt jedoch der breite Marktdurchbruch. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt stellen vom 5. bis zum 9. März 2013 auf der CeBIT in Hannover eine Lösung vor, die der Schlüssel-App noch mehr Sicherheit und Flexibilität verleiht: »Key2Share«.

»Key2Share« bietet im Wesentlichen zwei neue Funktionen: Digitale Schlüssel lassen sich aus der Ferne erteilen und an bestimmte Nutzungsrechte koppeln. Zum Beispiel kann ich meinem Hausmeister für eine kurze Zeit Zutritt zu meiner Wohnung gewähren, damit dieser dem Heizungsableser die Tür öffnen kann, wenn ich gerade in der Arbeit bin«, erklärt Alexandra Dmitrienko vom SIT. »Die Lösung basiert auf modernen Sicherheitstechnologien und lässt sich leicht in bestehende Zugangskontroll-Infrastrukturen integrieren.« Den elektronischen Schlüssel kann der Nutzer bei »Key2Share« direkt per E-Mail, SMS oder als QR-Code auf sein Handy erhalten. Er muss sich dafür vorher lediglich einmalig registrieren und die App installieren.

Paketstation vor Phishing schützen

Zusammen mit ihrem Team zeigt die Wissenschaftlerin auf der CeBIT in Halle 9, Stand E08 unter anderem eine Paketstation, bei der die Zugangsrechte zu den einzelnen Schließfächern via »Key2Share« vergeben werden. »Nutzer von Paketstationen sind in letzter Zeit Opfer von Phishing-Attacken geworden. Und auch Smartphones sind immer wieder Zielscheibe von Hacker-Angriffen. Die große Herausforderung war daher, die elektronischen Schlüssel zu schützen, ohne das intuitive Handling der Geräte zu beeinträchtigen«, weiß Dmitrienko.

Der »Key2Share«-Schließmechanismus funktioniert über den Übertragungsstandard Near Field Communication (NFC), der den kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Strecken von bis zu vier Zentimeter ermöglicht. »Um eine Tür zu öffnen, muss das Handy nur nah an das Schloss gehalten werden«, so Dmitrienko. NFC-Schnittstellen und -Türschlösser verfügen nur über eingeschränkte Bandbreiten und Rechenkapazitäten. Die Wissenschaftler des SIT haben »Key2Share« deswegen mit besonders ressourcenschonender Sicherheitstechnologie ausgestattet. Unter anderem kann die von Fraunhofer entwickelte »BizzTrust«-Technologie zum Einsatz kommen, die sensitive Daten auf dem Smartphone von anderen Daten und Apps trennt und somit vor unautorisiertem Zugang schützt.

Die Kommunikation zwischen Handy und zentralem Server ist mit etablierten Sicherheitsprotokollen geschützt. »Und selbst wenn diese Kommunikation gehakt wird, können Unbefugte den digitalen Schlüssel nicht knacken. Denn für das Öffnen der Tür werden gleichzeitig Informationen benötigt, die im zugesandten verschlüsselten Token und in der App auf dem Smartphone des Nutzers liegen«, präzisiert Dmitrienko. Neben Haustüren und Paket- beziehungsweise Schließfächern, nennt die Forscherin die Schlüsselverwaltung beim Carsharing oder in Hotels als weitere denkbare Anwendungsgebiete. »Auch der Shareconomy-Trend wird der Weiterentwicklung der Technologie zu- gutekommen«, schließt Dmitrienko. Der Traum vom Handy als Türöffner rückt also näher.

Prof. Dr.-Ing.Ahmad-RezaSadeghi | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/Januar/smartphones-sicher-und-flexibe-als-schluessel-nutzen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik