Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Rack-Multitalent besticht durch Einfachheit und Effizienz

06.03.2012
CeBIT 2012: Weltpremiere – Neues „TS IT“ Rack von Rittal
6. bis 10. März 2012
Halle 11, Stand E06

Unter dem Namen „TS IT“ präsentiert Rittal auf der CeBIT 2012 erstmals ein komplett neu entwickeltes Rack-System als zukünftigen Weltstandard für die Netzwerk- und Servertechnik.


Mit dem neuen IT-Rack-System „TS IT“ präsentiert Rittal auf der CeBIT eine Weltneuheit. Als Serienprodukt erfüllt es alle Anforderungen an modulare, flexible Netzwerk- und Serverracks.
Abdruck honorarfrei. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Ein intelligentes Baukastensystem aus Rack- und Zubehörprogramm sowie reduzierte Komplexität und montagefreundliche Plug & Play-Technik sorgen für deutlich mehr Effizienz bei Bestellung und Montage – und damit für niedrigere Kosten. Mit dem neuen „TS IT“ ist es Rittal gelungen, mit einem einzigen Rack-System als Serienprodukt alle Anforderungen an modulare, flexible Netzwerk- und Serverracks zu erfüllen.

Das neue Rack-System „TS IT“ von Rittal macht die IT-Welt jetzt deutlich einfacher. Wenn sich Anwender bisher für ein neues Rack für die Netzwerk- oder Serverinstallation entschieden, war das meist mit einem hohen Zeitaufwand in der Planungsphase verbunden. Die Auswahl und Bestellung wurde durch eine Vielzahl von Typen, Zubehörteilen und Kombinationsmöglichkeiten erschwert. Entsprechend aufwändig und zeitintensiv war anschließend die Montage nach erfolgter Lieferung aller Komponenten. Auch kundenspezifische, vormontierte Lösungen direkt vom Hersteller waren bisher mit längeren Lieferzeiten und zusätzlichen Kosten verbunden.

Mit dem neuen „TS IT“ Rack-System sparen Unternehmen jetzt deutlich Zeit und Kosten. „Unsere Kunden brauchen Flexibilität, denn der Schrank muss sich an die Erfordernisse im schnelllebigen IT-Business anpassen können“, erklärt Bernd Hanstein, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement IT bei Rittal. „Komplexitätsreduktion war die Maßgabe für ein standardisiertes Baukastensystem. Doch es war nicht die einzige Zielsetzung, denn das neue „TS IT“ Rack kann auch in punkto Qualität und Sicherheit punkten.“

Werkzeuglose Montage des Zubehörs

Die standardisierte Grundausstattung des neuen IT-Racks umfasst beispielsweise eine flexible 19-Zoll-Montageebene, geteilte Seitenwände mit Schnellverschluss, optimierte Kabeleinführung mit Bürstenleisten; um nur einige der Ausstattungs-Features zu nennen. Es erfüllt damit bereits nahezu alle Anforderungen an Netzwerk- und Server-Schränke. Für den Anwender fällt so die komplizierte Auswahl der Einbauten weg. Für mehr Effizienz beim weiteren individuellen Innenausbau sorgt eine Schnellmontage-Technik.

So lassen sich jetzt Zubehörkomponenten wie Geräteböden und Gleitschienen werkzeuglos durch eine einzige Person innerhalb weniger Minuten montieren. Auch bei der Verstellung der 19-Zoll-Ebenen kann das neue IT-Rack von Rittal punkten: Der Abstand der Montageebenen kann werkzeuglos arretiert werden und auch die Maße 21, 23 und 24 Zoll sind realisierbar.

Genauso einfach erweiterbar – auch im laufenden Betrieb – ist das „TS IT“ Rack um eine RFID-Leiste zur automatisierten Inventarisierung aller verbauten Komponenten, wie beispielsweise Server und Switches. Mit einer Belastbarkeit von insgesamt 1.500 Kilogramm auf der 19-Zoll-Ebene erfüllt das neue IT-Rack von Rittal zudem höchste Anforderungen an Stabilität.

Beste Zugänglichkeit

Auch optisch kann das neue IT-Rack überzeugen. Mit einem einheitlichen attraktiven Design der Türelemente sorgt der Hersteller für hohe Aufmerksamkeit. Dabei kann der Anwender bei den Racktüren zwischen perforierten und geschlossenen Türen auswählen. Die perforierten Türen eignen sich mit einer freien Belüftungsfläche von bisher nicht erreichten 85 Prozent für die Anwendung in Raum- und Reihenklimatisierung. Alle Türen sind mit praktischen 180-Grad-Scharnieren ausgestattet und ermöglichen eine größtmögliche Zugänglichkeit. Eine optimale Raumnutzung garantiert auch die serienmäßig geteilte Rücktür. Das „TS IT“ Rack weist zudem eine ausreichende Dichtigkeit auf, so dass es sich für die Löschung mit Gas eignet und somit auch selbstverständlich für die Rack-Klimatisierung geeignet ist.

Individueller Boden

Alternativ zum herkömmlichen Stahlblechsockel ist der „TS IT“ auch mit dem neuen Sockel-System Flex-Block erhältlich, das einfach und ohne Werkzeug zu montieren ist und eine individuelle Nutzung des Sockelraumes ermöglicht. Durch den Systembaukasten ist eine Erweiterung im Sockel um Zubehör wie Kabelabfangschienen und Rollen ebenfalls schnell und werkzeuglos möglich. „Mit diesem IT-Rack unterstreicht Rittal erneut seine Innovationsführerschaft. Durch das intelligente Baukastenkonzept wird der Kunde Zeit und Kosten sparen, und gleichzeitig seine Investition für die Zukunft absichern, denn der Schrank wird sich an die Evolution in seinem RZ anpassen“, so Bernd Hanstein.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kerstin Ginsberg
Tel.: 02772/505-1328
Fax: 02772/505-2537
E-Mail: ginsberg.k@rittal.de

Kerstin Ginsberg | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik