Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptstadtregion präsentiert sich auf der CeBIT 2012 als leistungsfähiger IKT-Standort

21.02.2012
Branchenverband SIBB e.V. sieht die regionale IKT-Branche gut aufgestellt: Präsentation innovativer Produkte und Dienstleistungen in allen Schwerpunktthemen der CeBIT

Insgesamt 125 Aussteller, davon ca. 30 aus Brandenburg, präsentieren auf der diesjährigen IT-Fachmesse CeBIT in Hannover (6.-10.3.2012) die Hauptstadtregion als wettbewerbs- und leistungsfähigen Standort der IKT-Wirtschaft.

Damit ist die Beteiligung an der weltweit größten Messe für Informationstechnologie im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Der IKT-Branchenverband SIBB wertet dies als Zeichen für die anhaltende Aufwärtsentwicklung der Branche in der Region und der positiven Geschäftserwartung für dieses Jahr. Berlin-Brandenburg zählt mittlerweile zu den leistungsfähigsten und bedeutendsten IT-Regionen in Deutschland.

An drei Gemeinschaftsständen (Halle 2, Stand B 50; Halle 9, Stand B 39 und Halle 13, Stand C 66) präsentiert die Hauptstadtregion auf der CeBIT Produkte und Dienstleistungen aus dem gesamten Spektrum der IKT-Industrie.

Christian Köhler, Vorstandsvorsitzender des SIBB: „Berlin-Brandenburg zählt mit seinen über 5.000 IT-Unternehmen und rund 50.000 Beschäftigten zu den Top-IT-Regionen in Deutschland. Allerdings wird die Hauptstadtregion von vielen Fach- und Führungskräften noch zu wenig wahrgenommen. In Hannover zeigen wir nicht nur die gesamte Produkt- und Themenpalette, darunter Cloud-Computing-Lösungen und IT-Sicherheit, sondern präsentieren in Verbindung mit Wissenschaft und Forschung auch die hochqualifizierten Potenziale der Region. Informations- und Kommunikationstechnologie haben nicht nur als eigenständige Industrie sonder auch als Querschnittsbranche enorme Bedeutung für viele andere Branchen in der Region. Nach dem Wegfall der regionalen Messe IT Profits gilt die CeBIT als wichtigste Plattform für die IKT-Branche der Hauptstadtregion, um sich auch international zu präsentieren.“

Für die regionale IKT-Branche bleibt die CeBIT in Hannover die wichtigste Messe. Laut einer aktuellen Umfrage der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und des SIBB unter den regionalen Unternehmen, gaben rund 90 Prozent an, dass die CeBIT für sie die wichtigste Branchen-Messe ist. Wichtige Zukunftsthemen wie Cloud Computing, Mobilität und Social Media stehen im Fokus der diesjährigen CeBIT. Im letzten Jahr hatten sich über 4.000 Unternehmen aus über 70 Ländern als Aussteller beteiligt.

Hauptstadtregion gut vertreten

Im Mittelpunkt des Messeauftritts der Hauptstadtregion stehen die drei Gemeinschaftsstände „Software“ (Halle 2, Stand B 50), „Innovationsmarkt“ (Halle 9, Stand B 39) und „Telekommunikation“ (Halle 13, Stand C 66). Hinzu kommen die Präsentationen innovativer Lösungen für die moderne Verwaltung im Public Sector Parc (Halle 7). Die von den Unternehmen der Region vorgestellten Produkte und Dienstleistungen decken die gesamte Bandbreite der IKT-Industrie ab von Cloud-Computing-Lösungen, über Green IT bis hin zu IT-Sicherheitslösungen. Zu den Höhepunkten des Messeauftritts der Hauptstadtregion gehören unter anderem der Messerundgang mit Besuch der Gemeinschaftsstände von Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers am 7.3.2012 und der traditionelle Berlin-Brandenburg-Tag am Gemeinschaftsstand in Halle 2, ebenfalls am zweiten Messetag.

Immer wichtiger für IT-Fachkräfte

Auch für die Personalsuche spielt CeBIT eine immer wichtigere Rolle: Das Veranstaltungs-Angebot reicht von Beratung und Talentsuche über eine Online-Jobbörse bis zur Arbeitsvermittlung vor Ort. Für die IKT-Region Berlin-Brandenburg bietet die CeBIT daher beste Voraussetzungen für Kontakte zu den dringend benötigten Fachkräften. Aktuell suchen rund 800 Unternehmen aus der Region qualifiziertes Personal. Der SIBB schätzt für die kommenden Jahre in der Region einen Bedarf von rund 8.000 zusätzlichen IT-Fachkräften.

Die IKT-Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Über 5.000 IKT-Unternehmen bieten in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg Consulting, Software und IT-Services an. Mehr als 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter optimieren Geschäftsprozesse, installieren, warten und pflegen IT-Systeme für Produktion, Dienstleistung, Handel, Handwerk und öffentliche Verwaltungen. Laut DIW-Studie 'Wachstumschancen für Berlin' zählt die IKT-Industrie der Hauptstadtregion aufgrund ihrer positiven Beschäftigungsentwicklung zu den zukunftsweisenden Wachstumsbranchen.
Über den IT-Branchenverband SIBB e. V.
Der SIBB e. V. ist der IKT-Branchenverband der Hauptstadtregion. Er vertritt die Interessen vornehmlich mittelständischer IKT-Hersteller und -Dienstleister gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Der Verband ist Partner und Dienstleister der regionalen Unternehmen und vernetzt die IKT-Wirtschaft. Ziel des SIBB ist die Entwicklung Berlin-Brandenburgs zu einer der innovativsten und erfolgreichsten IKT-Regionen Deutschlands. Weitere Informationen unter http://www.sibb.de/
Kontakt:
IKT-Branchenverband SIBB e. V.
René Ebert, Geschäftsführer
Alt-Moabit 91d
10559 Berlin
Tel. 030 / 39 49-1861
rene.ebert@sibb.de
www.sibb.de/
Pressekontakt:
index Agentur GmbH
Anselm Brinker
Zinnowitzer Str. 1
10115 Berlin
Tel.: 030 / 390 88-147
presse-sibb@index.de
www.index.de

Anselm Brinker | index Agentur GmbH
Weitere Informationen:
http://www.sibb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie