Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptstadtregion präsentiert sich auf der CeBIT 2012 als leistungsfähiger IKT-Standort

21.02.2012
Branchenverband SIBB e.V. sieht die regionale IKT-Branche gut aufgestellt: Präsentation innovativer Produkte und Dienstleistungen in allen Schwerpunktthemen der CeBIT

Insgesamt 125 Aussteller, davon ca. 30 aus Brandenburg, präsentieren auf der diesjährigen IT-Fachmesse CeBIT in Hannover (6.-10.3.2012) die Hauptstadtregion als wettbewerbs- und leistungsfähigen Standort der IKT-Wirtschaft.

Damit ist die Beteiligung an der weltweit größten Messe für Informationstechnologie im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Der IKT-Branchenverband SIBB wertet dies als Zeichen für die anhaltende Aufwärtsentwicklung der Branche in der Region und der positiven Geschäftserwartung für dieses Jahr. Berlin-Brandenburg zählt mittlerweile zu den leistungsfähigsten und bedeutendsten IT-Regionen in Deutschland.

An drei Gemeinschaftsständen (Halle 2, Stand B 50; Halle 9, Stand B 39 und Halle 13, Stand C 66) präsentiert die Hauptstadtregion auf der CeBIT Produkte und Dienstleistungen aus dem gesamten Spektrum der IKT-Industrie.

Christian Köhler, Vorstandsvorsitzender des SIBB: „Berlin-Brandenburg zählt mit seinen über 5.000 IT-Unternehmen und rund 50.000 Beschäftigten zu den Top-IT-Regionen in Deutschland. Allerdings wird die Hauptstadtregion von vielen Fach- und Führungskräften noch zu wenig wahrgenommen. In Hannover zeigen wir nicht nur die gesamte Produkt- und Themenpalette, darunter Cloud-Computing-Lösungen und IT-Sicherheit, sondern präsentieren in Verbindung mit Wissenschaft und Forschung auch die hochqualifizierten Potenziale der Region. Informations- und Kommunikationstechnologie haben nicht nur als eigenständige Industrie sonder auch als Querschnittsbranche enorme Bedeutung für viele andere Branchen in der Region. Nach dem Wegfall der regionalen Messe IT Profits gilt die CeBIT als wichtigste Plattform für die IKT-Branche der Hauptstadtregion, um sich auch international zu präsentieren.“

Für die regionale IKT-Branche bleibt die CeBIT in Hannover die wichtigste Messe. Laut einer aktuellen Umfrage der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und des SIBB unter den regionalen Unternehmen, gaben rund 90 Prozent an, dass die CeBIT für sie die wichtigste Branchen-Messe ist. Wichtige Zukunftsthemen wie Cloud Computing, Mobilität und Social Media stehen im Fokus der diesjährigen CeBIT. Im letzten Jahr hatten sich über 4.000 Unternehmen aus über 70 Ländern als Aussteller beteiligt.

Hauptstadtregion gut vertreten

Im Mittelpunkt des Messeauftritts der Hauptstadtregion stehen die drei Gemeinschaftsstände „Software“ (Halle 2, Stand B 50), „Innovationsmarkt“ (Halle 9, Stand B 39) und „Telekommunikation“ (Halle 13, Stand C 66). Hinzu kommen die Präsentationen innovativer Lösungen für die moderne Verwaltung im Public Sector Parc (Halle 7). Die von den Unternehmen der Region vorgestellten Produkte und Dienstleistungen decken die gesamte Bandbreite der IKT-Industrie ab von Cloud-Computing-Lösungen, über Green IT bis hin zu IT-Sicherheitslösungen. Zu den Höhepunkten des Messeauftritts der Hauptstadtregion gehören unter anderem der Messerundgang mit Besuch der Gemeinschaftsstände von Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers am 7.3.2012 und der traditionelle Berlin-Brandenburg-Tag am Gemeinschaftsstand in Halle 2, ebenfalls am zweiten Messetag.

Immer wichtiger für IT-Fachkräfte

Auch für die Personalsuche spielt CeBIT eine immer wichtigere Rolle: Das Veranstaltungs-Angebot reicht von Beratung und Talentsuche über eine Online-Jobbörse bis zur Arbeitsvermittlung vor Ort. Für die IKT-Region Berlin-Brandenburg bietet die CeBIT daher beste Voraussetzungen für Kontakte zu den dringend benötigten Fachkräften. Aktuell suchen rund 800 Unternehmen aus der Region qualifiziertes Personal. Der SIBB schätzt für die kommenden Jahre in der Region einen Bedarf von rund 8.000 zusätzlichen IT-Fachkräften.

Die IKT-Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Über 5.000 IKT-Unternehmen bieten in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg Consulting, Software und IT-Services an. Mehr als 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter optimieren Geschäftsprozesse, installieren, warten und pflegen IT-Systeme für Produktion, Dienstleistung, Handel, Handwerk und öffentliche Verwaltungen. Laut DIW-Studie 'Wachstumschancen für Berlin' zählt die IKT-Industrie der Hauptstadtregion aufgrund ihrer positiven Beschäftigungsentwicklung zu den zukunftsweisenden Wachstumsbranchen.
Über den IT-Branchenverband SIBB e. V.
Der SIBB e. V. ist der IKT-Branchenverband der Hauptstadtregion. Er vertritt die Interessen vornehmlich mittelständischer IKT-Hersteller und -Dienstleister gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Der Verband ist Partner und Dienstleister der regionalen Unternehmen und vernetzt die IKT-Wirtschaft. Ziel des SIBB ist die Entwicklung Berlin-Brandenburgs zu einer der innovativsten und erfolgreichsten IKT-Regionen Deutschlands. Weitere Informationen unter http://www.sibb.de/
Kontakt:
IKT-Branchenverband SIBB e. V.
René Ebert, Geschäftsführer
Alt-Moabit 91d
10559 Berlin
Tel. 030 / 39 49-1861
rene.ebert@sibb.de
www.sibb.de/
Pressekontakt:
index Agentur GmbH
Anselm Brinker
Zinnowitzer Str. 1
10115 Berlin
Tel.: 030 / 390 88-147
presse-sibb@index.de
www.index.de

Anselm Brinker | index Agentur GmbH
Weitere Informationen:
http://www.sibb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie