Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steelhead 7050: Riverbed liefert High-Performance-Lösung für Rechenzentren

26.02.2010
Erste WAN-Optimierungslösung mit Solid State Drives: bessere Skalierbarkeit, höhere Flexibilität und größere Fehlertoleranz für Disaster Recovery, Private Clouds und WAN-Optimierung in großen Infrastrukturen

Riverbed Technology (NASDAQ: RVBD), führender Anbieter von IT-Infrastrukturlösungen zur Optimierung von Netzwerken, Speicher und Anwendungen, komplettiert mit der neuen Steelhead 7050 Appliance seine Produktpalette zur WAN-Optimierung.

Die neue Appliance eignet sich durch die hohe Performance, Flexibilität und Fehlertoleranz für große Rechenzentren sowie für Private Cloud-Umgebungen. Die Steelhead 7050 Appliance bietet eine hohe Skalierbarkeit mit höherer Bandbreite und gleichzeitig möglichen TCP-Verbindungen und setzt erstmals Solid-State Drives (SSD) ein.

Die Appliance ist auf die Ansprüche großer Unternehmen in Bezug auf die Performance, Zuverlässigkeit und Flexibilität optimal ausgerichtet. Mit ihr lässt sich die Datenreplikation zwischen zwei großen Rechenzentren wesentlich effizienter und kostensparender gestalten. Außerdem können Großunternehmen ihre Anwendungen zwischen den verschiedenen Büros und Benutzern beschleunigen und große Private Cloud-Infrastrukturen effizienter aufbauen.

Steelhead 7050 ist die erste WAN-Optimierungs-Appliance, bei der der permanente Datenspeicher zu 100 Prozent auf Solid State Drives beruht. Dadurch verringern sich die Speicher-Zugriffszeiten, so dass auch bei sehr großen Datenmengen die Latenzzeiten gering gehalten werden können. Die Steelhead 7050 Appliance kann bis zu 100.000 TCP-Verbindungen gleichzeitig und einen Datendurchsatz im WAN von einem Gigabit pro Sekunde optimieren. Außerdem bedient die Appliance bis zu vier 10 Gigabit Ethernet (10GbE) Netzwerk Interface-Karten.

"Wir nutzen die Riverbed Lösungen in allen Bereichen: Von der Beschleunigung unserer zentralisierten Anwendungen bis zur Datensicherung in unserem Rechenzentrum durch Backups. Da unsere Speicherumgebung ständig wächst, sollte die neue Appliance den Replikationsanforderungen aller unserer EMC-Plattformen gerecht werden, einschließlich SAN, NAS, CAS, sowie Data Domain", so Wes Owen, Manager of Infrastructures Services bei HNTB Corporation.

Verbessertes Disaster Recovery durch Partnerschaften im Storage-Bereich
Riverbed verfügt über ein starkes Partner-Netzwerk im Storage-Bereich: Dazu zählen unter anderem Brocade, Compellent, Dell EqualLogic, Double-Take Software, EMC und NetApp. Gerade im Speicherumfeld zeigt sich der Mehrwert der Steelhead 7050 Appliance besonders deutlich, da große Kunden damit die Strategien im Bereich Disaster Recovery ausbauen und ihre Infrastruktur besser nutzen können.
Schneller und effizienter: Erste WAN-Optimierungs-Appliance mit Solid State Drives

Steelhead 7050 enthält bis zu 28 SSDs, die für einen größeren Datendurchsatz und eine höhere Performance beim Lese-, Schreib- und Suchvorgang sorgen. Durch den höheren Datendurchsatz wird weniger Zeit für den Datentransport zu den Disaster Recovery-Standorten benötigt. Unternehmen sind so in der Lage ihre Daten öfter über das WAN zu sichern. Auch der Datenverkehr zwischen den Zweigstellen kann mit der neuen WAN-Optimierungslösung beschleunigt werden. Ebenso wie andere Steelhead Appliances sorgt Steelhead 7050 für Datenreduktion und erhöht somit den Anteil der verbleibenden Bandbreite für geschäftskritische Anwendungen. Somit lässt sich der WAN-Verkehr oft um bis 60 bis 95 Prozent verringern.

Bessere Optimierung durch Fehlertoleranz im Datenspeicher
Große Unternehmen müssen sich beim Disaster Recovery an strikte Vorgaben halten. Die Einhaltung von Recovery Point Objective (RPO) und Recovery Time Objective (RTO) stellt eine besonders große Herausforderung dar. WAN-Optimierungs-Appliances müssen deshalb ebenso belastbar sein wie die zugrundeliegende Speicher-Hardware. Um die Business Continuity zu gewährleisten erlauben die SSDs der Steelhead 7050 Appliance eine gewisse Fehlertoleranz beim Datenspeicher. Dieses Feature lässt sich etwa mit der RAID-Technologie bei Festplatten vergleichen. So bleibt bei Riverbeds Steelhead 7050 der Datendurchsatz und die Optimierung auch dann hoch, wenn ein Fehler bei einer der Solid State Disks auftritt. Die Appliance nutzt dabei die Daten der anderen Festplatten. IT Manager können einzelne SSDs ersetzen und dafür sorgen, dass der Betrieb nicht unterbrochen wird und die Einbußen bei der Datenreduktion gering bleiben.
Höchste WAN-Kapazität für maximale Skalierbarkeit: Mehr Verbindungen, Support für 10 GbE und Clustering-Optionen

Die Steelhead Appliance 7050 zeichnet sich durch höchste WAN-Kapazität aus. Zudem unterstützt sie bis zu vier 10 GbE SR Cards und kann bis zu 100.000 Verbindungen gleichzeitig verarbeiten. Dadurch wird eine hohe Skalierbarkeit gewährleistet. Riverbed erweiterte diese bereits mit der Einführung von Interceptor 9350 im vergangenen Oktober. Unternehmen können damit mehrere Steelhead Appliances gruppieren und gemeinsam verwalten. So ist es möglich, den Anforderungen sehr großer Rechenzentren mit bis zu zwölf Gbps Durchsatz und einer Million gleichzeitiger Verbindungen gerecht zu werden.

Steelhead 7050L optimiert bis zu 75.000 gleichzeitige TCP-Verbindungen und enthält 14 Solid State Disks. Steelhead 7050M optimiert bis zu 100.000 paralleler TCP-Verbindungen und ist mit 28 SSDs ausgestattet.

"Da unsere Kunden die Kapazitäten in ihren Rechenzentren ständig erweitern und ihre Private Cloud-Umgebungen ausbauen, spielt das Netzwerk eine immer größere Rolle - angefangen von der Datenübertragung in die Zweigstellen bis hin zu großen Disaster Recovery-Prozessen. Wir arbeiten kontinuierlich daran, Performance-Probleme innerhalb der Netzwerk-Infrastruktur großer Unternehmen zu beseitigen, so dass die IT zuverlässig, erschwinglich und einfach funktioniert", so Eric Wolford, Senior Vice President, Marketing und Business Development bei Riverbed. "Die neue Steelhead Appliances 7050 ermöglicht Großunternehmen mit vielen Zweigstellen eine ausgezeichnete IT-Performance im Bereich Disaster Recovery und garantiert uneingeschränkten Zugang zu geschäftskritischen Anwendungen"

Die Steelhead Appliance 7050 ist voraussichtlich im ersten Quartal 2010 erhältlich.

Über Riverbed

Riverbed Technology ist ein führender Anbieter von Performance-Lösungen für die IT-Infrastruktur. Mit seinen WAN-Optimierungslösungen überwindet Riverbed viele Beschränkungen der IT-Infrastruktur, indem es die Datenübertragung und Anwendungen beschleunigt und Transparenz im Unternehmensnetzwerk schafft, ohne dass dazu mehr Bandbreite oder zusätzliche Server und Speichersysteme benötigt werden. Tausende globale Unternehmen vertrauen auf die Lösungen von Riverbed und machen ihre IT-Infrastruktur damit schneller, kostengünstiger und effektiver. Weitere Informationen zu Riverbed (NASDAQ: RVBD) gibt es unter www.riverbed.com/de.

Riverbed Technology, Riverbed, Steelhead, RiOS, Interceptor und das Riverbed-Logo sind Schutzmarken oder eingetragene Warenzeichen der Riverbed Technology, Inc. Alle anderen hier genannten Schutzmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

Für weitere Informationen oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an Peter Trampert oder Silvia Leißner bei OCTANE, einem Geschäftsbereich von LEWIS:

Baierbrunner Straße 15
81379 München
Telefon: 089 / 173019-25/-49
Fax: 089 / 173019-99
petert@octanepr.com
silvial@octanepr.com
www.octanepr.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau