Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktiv scannen für Einsteiger: KODAK präsentiert die i4000-Serie

26.02.2010
Neue Scanner-Modelle adressieren mittelständische Unternehmen, die ihre Eingangspost produktiv und kostensparend digitalisieren wollen

Auf der CeBIT (Halle 3, Stand E30) stellt Kodak seine neuen Produktionsscanner der i4000-Serie vor. Als Einsteigermodelle in die Welt des produktiven Scannens, wenden sich i4200 und i4600 insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen, Banken, Versicherungen und Behörden die eine leistungsfähige und qualitativ hochwertige, dabei aber möglichst kostengünstige Dokumentenerfassung zum Beispiel im Posteingang einführen wollen. Passend zu den neuen Modellen stellt Kodak auf der CeBIT ein Update seiner KODAK Capture Pro-Software vor. Die neue Version 2.5 ist kompatibel mit Microsoft Windows 7 und zeichnet sich unter anderem durch eine verbesserte OCR-Fähigkeit und Funktionen zum automatischen Importieren und Indexieren aus.

Kompakt, ergonomisch, schnell mit großem 500-Blatt-Einzug

Das kompakte, ergonomische Design der i4000-Serie macht es Unternehmen einfach, die Dokumentenerfassung in neue und bestehende Prozesse zur Informationsverarbeitung und -weitergabe einzubinden. Mithilfe der praktischen Smart Touch-Funktion können Nutzer ihre digitalen Dokumente einfach per Knopfdruck an typische Ziele wie z.B. E-Mail, Desktopanwendungen, Netzwerkordner und Microsoft SharePoint-Server verschicken. Zudem sind die Scanner der i4000-Serie mit der von Kodak selbst entwickelten Bildverarbeitungs-technologie Perfect Page ausgerüstet. Diese sorgt für eine optimale Bildqualität ohne manuelle Nachjustierungen. Die neuen Scanner sind darüber hinaus auch VRS-kompatibel.

Mit einer Auflösung von 200 dpi (bitonal) und einem Durchsatz von 100 (i4200) bzw. 120 Blatt pro Minute (ppm) sind die neuen Geräte leistungsfähige Einstiegsmodelle in das Produktionsscannen. Darüber hinaus ist die i4000-Serie die einzige Scannerfamilie ihrer Kategorie, die einen C-förmigen Papiertransport, eine gerade Papierführung für extrem dicke Belege und einen großen 500-Blatt-Einzug bietet. Wird eine höhere Geschwindigkeit benötigt, ist ein Upgrade des i4200 Scanners auf das i4600-Modell sehr einfach möglich.

"Bei den meisten Mittelständlern, kleineren Banken, Versicherungen und Behörden gibt es immer noch jede Menge papierbasierte Prozesse. Der Druck, Arbeitsabläufe zu rationalisieren und Informationen schneller zu verteilen, wächst allerdings auch hier. Gerade die Poststelle mit ihrer täglichen Papierflut besitzt noch jede Menge Optimierungspotenzial", verdeutlicht Hauke Fast, EAMER Product Marketing Manager, Document Imaging, Kodak's Business Solutions and Services Group. "Mit unserer neuen i4000-Serie bringen wir kostengünstige, dabei aber sehr leistungsfähige Einstiegsmodelle für das produktive Scannen, die mit ihrem großen 500-Blatt-Einzug jede Menge Papier erfassen. Damit schaffen wir beste Voraussetzungen, dass die digitale Poststelle nun auch im Mittelstand Einzug hält."

Preise und Verfügbarkeit

Die Scanner der KODAK i4000-Serie sind ab April 2010 verfügbar. Der i4200 Scanner ist zum Preis von 9.995 € erhältlich, der i4600 Scanner kommt für 13.995€ auf den Markt. KODAK Service & Support bietet dazu eine Reihe von flexiblen Service-Modellen an, z. B. die Bearbeitung bis zum nächsten Geschäftstag oder die Beantwortung von Supportanfragen innerhalb von vier Stunden und rund um die Uhr.

Weitere Informationen zu den neuen i4000-Scannern erhalten Sie unter: www.kodak.com/go/i4000.

Über die Eastman Kodak Company Die Eastman Kodak Company (NYSE: EK) ist der Innovator auf dem Gebiet der Imaging-Lösungen. Mit einem Umsatz von 9,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 verfolgt das Unternehmen eine digital orientierte Wachstumsstrategie, die darauf ausgerichtet ist, Menschen bei ihrer Arbeit und in der Freizeit mit besseren Bildern und Daten zu versorgen. Privatkunden nutzen die digitalen und analogen Produkte und Dienstleistungen von Kodak, um ihre Fotos aufzunehmen, auszugeben und an andere weiterzuleiten - immer und überall. Weltweit kommunizieren Unternehmen mit ihren Kunden mit Hilfe von Kodak-Lösungen für die Druckvorstufe, für die herkömmliche und digitale Druckausgabe sowie für Document Imaging. Profi-Künstler greifen zur Technologie von Kodak, um ihre Ideen in Fotos oder Filme umzusetzen. Weitere Informationen zu Kodak finden Sie unter www.kodak.com.

Zusätzliche Informationen zu den Scanner-Lösungen von KODAK Document Imaging sind unter www.kodak.com/go/docimaging abrufbar.

Kontakt:

Kodak Deutschland, Österreich, Schweiz
Bettina Eberhard
Marketing Document Imaging
Hedelfinger Str. 60
70327 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 / 406 -2535
Fax: +49 (0)711 / 406 -3619
bettina.eberhard@kodak.com
www.kodak.com
HBI GmbH (PR Agentur)
Christian Weber/ Susanne Bergmann
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Tel.: +49 (0)89 / 99 38 87 -0
Fax: +49 (0)89 / 930 24 45
christian_weber@hbi.de
susanne_bergmann@hbi.de
www.hbi.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dokumentenerfassung Einsteiger Einstiegsmodelle Kodak Scannen Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie