Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktiv scannen für Einsteiger: KODAK präsentiert die i4000-Serie

26.02.2010
Neue Scanner-Modelle adressieren mittelständische Unternehmen, die ihre Eingangspost produktiv und kostensparend digitalisieren wollen

Auf der CeBIT (Halle 3, Stand E30) stellt Kodak seine neuen Produktionsscanner der i4000-Serie vor. Als Einsteigermodelle in die Welt des produktiven Scannens, wenden sich i4200 und i4600 insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen, Banken, Versicherungen und Behörden die eine leistungsfähige und qualitativ hochwertige, dabei aber möglichst kostengünstige Dokumentenerfassung zum Beispiel im Posteingang einführen wollen. Passend zu den neuen Modellen stellt Kodak auf der CeBIT ein Update seiner KODAK Capture Pro-Software vor. Die neue Version 2.5 ist kompatibel mit Microsoft Windows 7 und zeichnet sich unter anderem durch eine verbesserte OCR-Fähigkeit und Funktionen zum automatischen Importieren und Indexieren aus.

Kompakt, ergonomisch, schnell mit großem 500-Blatt-Einzug

Das kompakte, ergonomische Design der i4000-Serie macht es Unternehmen einfach, die Dokumentenerfassung in neue und bestehende Prozesse zur Informationsverarbeitung und -weitergabe einzubinden. Mithilfe der praktischen Smart Touch-Funktion können Nutzer ihre digitalen Dokumente einfach per Knopfdruck an typische Ziele wie z.B. E-Mail, Desktopanwendungen, Netzwerkordner und Microsoft SharePoint-Server verschicken. Zudem sind die Scanner der i4000-Serie mit der von Kodak selbst entwickelten Bildverarbeitungs-technologie Perfect Page ausgerüstet. Diese sorgt für eine optimale Bildqualität ohne manuelle Nachjustierungen. Die neuen Scanner sind darüber hinaus auch VRS-kompatibel.

Mit einer Auflösung von 200 dpi (bitonal) und einem Durchsatz von 100 (i4200) bzw. 120 Blatt pro Minute (ppm) sind die neuen Geräte leistungsfähige Einstiegsmodelle in das Produktionsscannen. Darüber hinaus ist die i4000-Serie die einzige Scannerfamilie ihrer Kategorie, die einen C-förmigen Papiertransport, eine gerade Papierführung für extrem dicke Belege und einen großen 500-Blatt-Einzug bietet. Wird eine höhere Geschwindigkeit benötigt, ist ein Upgrade des i4200 Scanners auf das i4600-Modell sehr einfach möglich.

"Bei den meisten Mittelständlern, kleineren Banken, Versicherungen und Behörden gibt es immer noch jede Menge papierbasierte Prozesse. Der Druck, Arbeitsabläufe zu rationalisieren und Informationen schneller zu verteilen, wächst allerdings auch hier. Gerade die Poststelle mit ihrer täglichen Papierflut besitzt noch jede Menge Optimierungspotenzial", verdeutlicht Hauke Fast, EAMER Product Marketing Manager, Document Imaging, Kodak's Business Solutions and Services Group. "Mit unserer neuen i4000-Serie bringen wir kostengünstige, dabei aber sehr leistungsfähige Einstiegsmodelle für das produktive Scannen, die mit ihrem großen 500-Blatt-Einzug jede Menge Papier erfassen. Damit schaffen wir beste Voraussetzungen, dass die digitale Poststelle nun auch im Mittelstand Einzug hält."

Preise und Verfügbarkeit

Die Scanner der KODAK i4000-Serie sind ab April 2010 verfügbar. Der i4200 Scanner ist zum Preis von 9.995 € erhältlich, der i4600 Scanner kommt für 13.995€ auf den Markt. KODAK Service & Support bietet dazu eine Reihe von flexiblen Service-Modellen an, z. B. die Bearbeitung bis zum nächsten Geschäftstag oder die Beantwortung von Supportanfragen innerhalb von vier Stunden und rund um die Uhr.

Weitere Informationen zu den neuen i4000-Scannern erhalten Sie unter: www.kodak.com/go/i4000.

Über die Eastman Kodak Company Die Eastman Kodak Company (NYSE: EK) ist der Innovator auf dem Gebiet der Imaging-Lösungen. Mit einem Umsatz von 9,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 verfolgt das Unternehmen eine digital orientierte Wachstumsstrategie, die darauf ausgerichtet ist, Menschen bei ihrer Arbeit und in der Freizeit mit besseren Bildern und Daten zu versorgen. Privatkunden nutzen die digitalen und analogen Produkte und Dienstleistungen von Kodak, um ihre Fotos aufzunehmen, auszugeben und an andere weiterzuleiten - immer und überall. Weltweit kommunizieren Unternehmen mit ihren Kunden mit Hilfe von Kodak-Lösungen für die Druckvorstufe, für die herkömmliche und digitale Druckausgabe sowie für Document Imaging. Profi-Künstler greifen zur Technologie von Kodak, um ihre Ideen in Fotos oder Filme umzusetzen. Weitere Informationen zu Kodak finden Sie unter www.kodak.com.

Zusätzliche Informationen zu den Scanner-Lösungen von KODAK Document Imaging sind unter www.kodak.com/go/docimaging abrufbar.

Kontakt:

Kodak Deutschland, Österreich, Schweiz
Bettina Eberhard
Marketing Document Imaging
Hedelfinger Str. 60
70327 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 / 406 -2535
Fax: +49 (0)711 / 406 -3619
bettina.eberhard@kodak.com
www.kodak.com
HBI GmbH (PR Agentur)
Christian Weber/ Susanne Bergmann
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Tel.: +49 (0)89 / 99 38 87 -0
Fax: +49 (0)89 / 930 24 45
christian_weber@hbi.de
susanne_bergmann@hbi.de
www.hbi.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dokumentenerfassung Einsteiger Einstiegsmodelle Kodak Scannen Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy