Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues biometrisches Subterminal B-Net 91 05 FP von Kaba: klein und kompakt

24.02.2010
Aufgrund des schnell wachsenden Potentials, das Experten der Biometrie zuweisen, hat Kaba einen kompakten Biometrieleser entwickelt, der platzsparend und optimal geschützt in eine Standard Doppelunterputzdose (55 mm) montiert wird. Präsentiert wird der Leser erstmals auf der CeBIT in Hannover.

Als Fingerprint Sensor wird wie bei den anderen Kaba Terminals das bewährte SAGEM CBM (Compact Biometric Module) verwendet, das eine schnelle und sichere Identifikation garantiert. Für eine einfache und zeitsparende Bedienung sorgt die automatische Aktivierung des Fingerprint Sensors durch einen Näherungssensor.

Durch seine kompakte Bauform lässt sich das Subterminal gut in moderne Architektur integrieren. Bestehende Kaba Anlagen mit bereits eingelernten Fingertemplates können mit diesem Subterminal problemlos erweitert werden.

Das biometrische Subterminal garantiert eine rechtssichere und unverwechselbare, personenbezogene Datenerfassung und eignet sich besonders in Bereichen wie der Lebensmittelindustrie, wo Karten und Schlüsselanhänger oft nicht zulässig sind. Diese ausweislose Identifikation spart Kosten und bietet den Nutzern einen erhöhten Komfort. In der Standardausführung können 500 Personen im Leser gespeichert werden, optional sind 3000 bzw. 5000 Personen möglich. B-Net 91 05 FP ist mit einer PIN-Tastatur ausgestattet, die es auch Personen mit wenig ausgeprägten biometrischen Merkmalen ermöglicht, ihre ID-/Personalnummer zur Identifikation einzugeben.

Außerdem bietet die Tastatur die Möglichkeit, den Sicherheitslevel bei Bedarf mit einem PIN-Code zu erhöhen. Die Integration und Templateverteilung erfolgt über eine serielle Subpartyline in Verbindung mit den Zutrittsmanagern B-Net 92 90 und B-Net 92 50. Eine zusätzliche Ethernetverbindung zur Templateverteilung ist nicht notwendig und so kann die Biometrie auch in Bestandsverkabelungen als Erweiterung genutzt werden. Die Templates lassen sich je nach Bedarf über mehrere Orte und Unternehmensteile hinweg verteilen. Aufgrund seiner Schutzklasse IP 54 eignet sich der Leser auch gut für den Einsatz in Außenbereichen.

Pressekontakt:
Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle
Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
pet@ksd.kaba.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften