Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

myBoothfinder - entdecke deine Möglichkeiten...

26.02.2010
Welche Unternehmen will ich im future parc der CeBIT 2010 besuchen? Wer bietet das Produkt an, für das ich mich interessiere? Wo genau finde ich den Messestand denn jetzt? Was sagen andere Messebesucher dazu?

Der persönliche mobile Assistent myBoothfinder ist Messeguide und Social-Media-Plattform in einem.

Er unterstützt Messebesucher bei der Suche nach Ständen in der Halle 9 der CeBIT 2010 (2.-6. März 2010), indem er es ihnen ermöglicht, während ihrer Besichtigungstour in der Forschungshalle die Kommentare anderer Nutzer zu lesen, eigene zu verfassen, und die Messeauftritte der Aussteller zu bewerten. Auf diese Weise werden Besucher selbst zu interaktiven Teilnehmern der CeBIT, und mit Hilfe der Suchfunktion und der Empfehlungen kann jeder Besucher die Exponate im future parc finden, die ihn wirklich interessieren.

myBoothfinder dient als Beispielapplikation für eine neue Technologie, die in den DFKI-Forschungsprojekten m:Ciudad und uService entwickelt wird. Ziel ist es, für den mobilen und aktiven Nutzer eine ubiquitäre Infrastruktur für mobile Dienste anzubieten. Das Neuartige des Konzepts liegt darin, dass nun jeder einzelne Teilnehmer die Möglichkeit hat, eigene Services zu kreieren. Dadurch entsteht eine riesige Palette an Services, die jeweils auf spezielle Situationen zugeschnitten sind.

Mit myBoothfinder hat das DFKI eine hochleistungsfähige Such- und Empfehlungsmaschine konstruiert, die große Mengen mobiler Dienste mit kurzer Lebensdauer und hoher Variabilität erfassen kann. Damit ist das System in der Lage, alle Services zu filtern und exakt solche zu finden, die den individuellen Anforderungen des Nutzers entsprechen. Durch die Verwendung von semantischen Suchmethoden und kollaborativen Filtermethoden ist das System zudem lern- und anpassungsfähig an persönliches Profil, Verhalten und Präferenzen des Nutzers.

In unserer schnelllebigen Welt sind Mobilität und Flexibilität unentbehrlich. Gleichzeitig steht man einer immer größer und komplexer werdenden Menge an Informationen gegenüber, die für den Einzelnen kaum mehr überschaubar ist. "Der persönliche Assistent auf dem mobilen Endgerät, der den Nutzer in jeder Situation effizient und einfach mit relevanten und kontextbezogenen Informationen und Empfehlungen versorgt, ist der technologische Trend der Zukunft", so Dr. Dirk Werth, Leiter Business Integration Technologies im DFKI. "Die schiere Masse an Informationen, die uns jeden Tag erreicht, verlangt nach einem effizienten Management mit Hilfe eines Assistenten, der sich an die individuellen Bedürfnisse des Nutzers anpassen kann", führt Werth weiter aus.

Die Nutzer der DFKI-Technologie profitieren von "information at your fingertips", also schnell und individuell zusammengestellten Informationen, die ihre persönlichen Interessen und Gewohnheiten berücksichtigen. Neben Vorschlägen zu Freizeitaktivitäten in der Nähe, Vereinfachung der Kommunikation mit Freunden und der Verwaltung von Terminen bietet die Mobiltechnologie die Möglichkeit, neue Dienste für sich oder für andere selbst zu erstellen. "Dieses innovative Konzept verändert nicht nur die Art und Weise, wie mobile Dienste entstehen, es erschließt auch eine ganze Reihe neuartiger Geschäftsmodelle", fügt Werth hinzu.

Kontakt:

Dr. Dirk Werth
Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI
Campus D3 2
66123 Saarbrücken
E-Mail: Dirk.Werth@dfki.de
Tel.: +49 (0)681 302-5236

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://iwi.dfki.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise